Finde deine Erfüllung!‏

Wolfram Andes

Hallo Heinz,

vor einigen Jahren habe ich das Buch gelesen „the big five for life“.

Die „Großen 5“ sind die fünf wichtigsten Dinge, die du im Laufe deines Lebens getan oder erlebt haben möchtest. Es sind Ziele, die dein Leben bereichern und dir das Gefühl von Erfüllung und Sinn geben.

Jetzt hat mich ein lieber Newsletterleser auf dieses tolle, inspirierende Video aufmerksam gemacht. Und den Tipp gebe ich dir gerne weiter.

Nimm dir JETZT die 4 Minuten, um das Video anzuschauen – es lohnt sich:

Oft ist unser Leben von Alltagsgewohnheiten geprägt und unsere großen Träume und Ziele kommen zu kurz. Auf der anderen Seite haben wir nur dann das Gefühl, ein zufriedenes, erfolgreiches Leben zu führen, wenn wir gerade diese Dinge verwirklichen.

Nimm diese Email zum Anlass, dir JETZT ein paar Minuten zu gönnen, um zu überlegen, was dir wirklich wichtig ist oder was du unbedingt einmal erleben möchtest.

Auf der Videoseite kannst du dir ein PDF runterladen, um deine 5 großen Ziele aufzuschreiben!

Lass es nicht zu, dass gerade für die WICHTIGEN Dinge vor lauter Alltag keine Zeit mehr ist! Denn war bringt es, wenn du deinen Alltag bewältigst – aber nicht wirklich glücklich bist?

Was ist dir wichtig? Was sind deine 5 großen Ziele?
– Mehr freie Zeit für Sport und Gesundheit?
– Mehr Zeit für deine Partnerschaft und für Freunde?
– Tolle Menschen treffen und erfüllende Gespräche führen?
– Ein Weltreise machen oder endlich deinen Traumurlaub buchen?
– Eine Ausbildung machen oder ein Seminar besuchen?
– Einfach mehr Spaß und Lebensfreude?

Schenke dir und deinen großen Träumen jetzt für ein paar Minuten deine Aufmerksamkeit. Ich würde mich freuen, wenn du deine Ziele und Träume mit anderen auf der Seite teilst!

http://www.wolframandes.com/was-wirklich-zaehlt

P.S.:
Du kannst die Email / den Link gerne weiterleiten und auch deine Freunde damit inspirieren!

Ich wünsche dir eine glückliche und erfüllte Woche!
Dein Wolfram Andes

Wolfram Andes Coaching
Oberstr. 30, 56290 Schnellbach, Tel.: 06746/802140
http://www.wolframandes.com, E-Mail: verlag@andes.de

Das 1×1 des sicheren Scheiterns‏

Das 1×1 des sicheren Scheiterns
ImageProxy.mvc II
1X1 des Scheiterns
Zum aktuellen Artikel

Wenn ich mich am meine Schulzeit zurück erinnere, hatte ich es eigentlich recht lustig. Mir sind eigentlich nur die vielen Dinge im Kopf geblieben, die wir so angestellt haben.

Damals habe ich mir nicht viel darüber den Kopf zerbrochen, dass ich so viele unnötige Dinge lerne.

Es gibt meiner Meinung nach kaum einen Satz, der weniger zutrifft als das abgedroschene Sprichwort „Nicht für die Schule, sondern für das Leben lernen wir“. Auch wenn ich mir jetzt den Unmut der Lehrerzunft ein wenig zuziehe, muss ich eines sagen.

Zum Artikel >>
Du willst deine Leidenschaft finden und damit den Grundstein für dein erfolgreiches Business legen?

Mehr erfahren

Markus macht einmal eine echte Ausnahme…‏

ImageProxy.mvc

Erfolg mit Leidenschaft – Die Online Gilde für dein erfolgreiches Business

Üblicherweise erreicht dich ein Newsletter von mir nur dann, wenn ein neuer Artikel erschienen ist. Heute mache ich aber einmal ganz bewusst eine Ausnahme …

Vor kurzem habe ich gemeinsam mit Jakob Schweighofer eine Plattform gegründet, die Menschen dabei unterstützen soll mit ihrer Leidenschaft Erfolg zu haben: Eine Gemeinschaft an Gleichgesinnten. Menschen, die mit dem was sie tun, etwas bewegen wollen. Ein Gilde, nach altem Muster also.

Das ganze ist ein Zuhause für Small Business Inhaber, Entreperneure, Freiberufler, Webworker, Infopreneure, Online Marketer, Digitale Nomaden, Trainer, Einzelkämpfer, Blogger, Coaches, Freelancer etc.
Aber auch für Menschen, die auf dem Weg dorthin sind. Die angestellt sind. Die Fragen haben. Bevor ich aber mehr verrate, hier ist der Link (die Gilde ist 100% kostenlos und wird es bleiben):

http://gilde.erfolgmitleidenschaft.com/

Hier machen wir alles zum Thema was dich bewegt, was du wissen und können musst, was dir unter den Nägeln brennt und was du brauchst um mit deiner Leidenschaft ein erfolgreiches Business aufzubauen.

Mehr als ein „normales“ Forum

Daher ist unsere Gilde nicht ein einfaches Forum, wo gefragt, geantwortet, diskutiert und fachgesimpelt wird. Uns liegt es am Herzen, dass hier gemeinsam Business gemacht wird, dass Kooperationen geschlossen werden, Anfängern geholfen wird, gemeinsame Projekte geschaffen werden, dass du hier den Business-Partner findest, den du brauchst und den du vertrauen kannst, weil hier jeder hier jeden kennt.

http://gilde.erfolgmitleidenschaft.com/

Wir sehen die Gilde als Heimat für leidenschaftliches Tun, für Erschaffen von großen und kleine Dingen. Um die Dinge zu tun, die Spaß machen, deine Leidenschaft sind und gleichzeitig unser Konto füllen.

Experten unterstützen dich

Wir haben bereits ein paar Experten ins Boot geholt, die sich um einzelnen Teilbereiche kümmern werden, wie zum Beispiel Thomas Mangold (selbst-management.biz) für Selbstmanagement und Holger Grethe (zendepot.de) für alles, was Finanzen betrifft. Und das ist erst der Anfang.

Schau gleich vorbei, was für dich da alles drin ist, und hole dir in unserer Erfolg-Gilde die Unterstützung, die du brauchst, um dein Hamsterrad zu verlassen und mit deiner Leidenschaft Erfolg zu haben – und das alles kostenlos:

http://gilde.erfolgmitleidenschaft.com/

Lass es dir gut gehen!
Markus Cerenak & Jakob Schweighofer

Markus Cerenak, Putzendoplergasse 20/46/1, 1230 Wien

Nie wieder frustriert – Eine Werkzeugsammlung gegen Rückschläge im Hamsterrad

Nie wieder frustriert – Eine Werkzeugsammlung gegen Rückschläge im Hamsterrad
Artikel von Markus Cerenak

In 6 Minuten frustfrei – Klingt wie ein Werbeslogan. Funktioniert also.

319
Shares

Deine Emotionen sind das stärkste Werkzeug, um dich ans Ziel zu bringen. Keine rationale Zielstrategie, kein noch so perfekt ausgearbeiteter Projektplan, kein detailliertes Kennzahlen-Excel-Sheet kann dich so motivieren, auf dein Ziel hinzuarbeiten, wie deine Gefühle. Starke Emotionen führen uns zu Höchstleistungen in allen Lebensbereichen.

Das Thema “Emotionen” hat nur einen Haken: Genauso wie dich Gefühle stärken, motivieren und vorwärts bringen, können dich Gefühle schwächen, frustrieren und zurück werfen.

Und oftmals denken wir in solchen Situationen, dass unsere Emotionen Macht über uns und unsere Gedanken haben. Wir sind dankbar, dass sie da sind, wenn sie uns nützen, und hadern mit ihnen, wenn sie uns ausbremsen.

Hilf mit bei der Hamsterrad-Rebellion
Tatsächlich sind unsere Emotionen nicht Herr über uns, sondern wir über unsere Emotionen.
Zitat twittern oder kopieren und auf Facebook teilen

Sie entstehen nicht nur in uns, sondern brauchen vor allem den richtigen Rahmen, die richtigen Begleitumstände, um so sein zu können, wie sie sind.

Bevor wir uns gemeinsam die Werkzeuge ansehen, eines noch vorweg, was mir sehr wichtig ist: Es handelt sich hier um kein Plädoyer für Gefühlskälte, Gleichgültigkeit oder gar Gefühllosigkeit.

Es geht mir darum, dass du erkennen kannst, wann deine Gefühle dich wie auf den Schwingen eines Adlers zum Erfolg tragen und wann sie dich wie ein schwerer Anker auf den Meeresgrund des Frusts ziehen.

Ich möchte, dass du auf deine Emotionen Einfluss nehmen kannst, wenn du willst. Es geht um die Möglichkeit, aktiv etwas daran verändern zu können, wenn der Wunsch dazu besteht.

Im Folgenden nun ein paar Werkzeuge, die dich dabei unterstützen, Herr deiner Gefühle zu werden:

Der Domino-Effekt

Ein Gefühl ist kein Schalter, den man einfach umlegt. Ein Gefühl ist wie eine Kette von Dominosteinen. Wenn der erste Stein (ein Einfluss von außen wie ein Erlebnis, ein Verhalten, ein Vorfall, ein falsches Wort etc.) umfällt, müssen ein paar weitere Steine umfallen, um zum Endergebnis, zum Gefühl zu kommen. Blitzschnell werden alte Informationen abgerufen, verglichen und dann kommt unser Gehirn zu dem Entschluss:”Jetzt musst du das oder jenes fühlen!”

Da es ein Prozess ist, brauchst du nur einen Aspekt daran zu verändern, nur einen Stein aus der Kette entfernen und das Gefühl ist anders. Wenn du im Zustand des größten Ärgers einen Kopfstand machst, wird sich in diesem Augenblick das Gefühl verändern, schlicht und ergreifend, weil du dich darauf konzentrierst, nicht umzufallen. Zugegeben, nicht immer ganz alltagstauglich, aber das Beispiel stellt eines klar: Ein Gefühl ist nicht, wie es ist. Es braucht einen Rahmen und Anforderungen, die erfüllt sein müssen.

Hilf mit bei der Hamsterrad-Rebellion
Wenn du deinen Fokus verschiebst, verändert sich das Gefühl.
Zitat twittern oder kopieren und auf Facebook teilen

Tony Robbins sagt gerne: “Where focus goes, energy flows.” Finde für dich eine Strategi,e um in bestimmten Situationen die Rahmenbedingungen, die ein Gefühl braucht, zu verändern, und es wird sich anders anfühlen.

Im Kino sitzen

Ich habe mir seit geraumer Zeit eine einfache Möglichkeit zurechtgelegt, auf meine Gefühle Einfluss zu nehmen. Stehe ich einer negativen Situation gegenüber, stelle ich mir vor meinem geistigen Auge nur ein paar Sekunden vor, wie die Situation von außen aussieht. Wie würde jemand, der als dritte Person die Situation wahrnimmt, das Ganze bewerten?

Welcher Prozess läuft gerade ab, was sind Aspekte, die ich aus meiner Warte nicht sehe? Ich stelle mir ganz einfach vor, dass ich im Kino sitze und mich beobachte. Dieser andere Blickwinkel (und wenn er auch nur vorgestellt ist) holt mich aus den Emotionen und verändert die Situation.

Nichts ist älter als das Gefühl von gestern.

Stellt sich “Frust” ein, liegt für mich die Frage nahe: “Wird das, was mich jetzt so frustriert, morgen, in einer Woche, in einem Monat noch ein Thema sein?”

Wie viele Dinge passieren uns, die nur ein paar Minuten später sich schon völlig anders darstellen und über die wir in naher Zukunft nur mehr milde lächeln. An der Stelle frage ich mich nach der nachhaltigen Bedeutung der Situation auf mich und mein weiteres Leben. Es relativiert die Tragweite einer negativen Situation vollständig.

Die Weisheit meines Vaters

Eine der bestem Strategien gegen negative Gefühle hat mir mein Vater gelehrt. Er sagte immer “Kannst du es ändern?” Wenn dann ein “Nein” die Antwort war, sagte er beiläufig: “Dann konzentriere dich auf das, was du ändern kannst.”

Ich analysiere eine Situation stets auf die Möglichkeit, selbst etwas dagegen zu tun. Sobald ich für mich eine Antwort gefunden habe, gehe ich zum nächsten Schritt:

Hilf mit bei der Hamsterrad-Rebellion
„Love it, leave it or change it.“
Zitat twittern oder kopieren und auf Facebook teilen

Also gibt es drei Möglichkeiten zu reagieren: Akzeptieren und es sogar lieben lernen, sich abwenden und die Situation oder den Menschen aus dem Leben streichen oder es selbstständig verändern. Die einzige Möglichkeit, die ich mir nicht zugestehe, ist mit dem Schicksal zu hadern.

Die Pause-Taste

Stellen sich negative Gedanken ein, blinkt vor meinem geistigen Auge eine große rote Pause-Taste, auf die ich dann in Gedanken sofort drücke. Diese Taste stoppt all meine Gedanken und stellt mir eine Frage:

“Wofür ist das eine Gelegenheit?”

An der Stelle entwickele ich dann Ideen, was der Vorteil der jeweiligen Situation sein könnte, welche Türen sich öffnen können, nur dadurch, weil diese eine Tür jetzt geschlossen wurde. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass sich IMMER neue Türen öffnen oder neue Türen erscheinen, die bisher noch nicht zu sehen waren.

Finden sich für mich in diesem Augenblick keine neuen Türen, vertraue ich felsenfest darauf, dass der positive Aspekt sich einstellt.

Du musst diesen Aspekt noch nicht sehen. Aber es gibt ihn. Vermutlich siehst du ihn nur noch nicht, weil du nicht alle Details kennst, weil deine Sichtweise zu eingeschränkt ist oder du einfach die Zeit arbeiten lassen musst. Aber es gibt ihn, den positiven Aspekt an jeder Situation.

Die gute Absicht

Manchmal arbeiten wir mit Menschen zusammen, die wir nicht verstehen können. Wir verstehen nicht, wie sie sich verhalten, warum sie so handeln oder so völlig anders denken können als wir. Und wenn dieser Mensch dann etwas tut, was dir nicht passt, dann bist du frustriert, verärgert, enttäuscht oder Ähnliches.

Freunde dich mit dem Gedanken an, dass jeder Mensch immer den für ihn besten Weg wählt, das heißt immer (für sich) in einer guten Absicht handelt. Jede Handlung, die wir tätigen, hat zuerst den Sinn, ein Motiv in uns zu befriedigen. Selten, dass ein Mensch mit Absicht gegen seine eigenen Interessen arbeitet.

Was hat das nun mit Emotionen zu tun? Ganz einfach: Ich kann mich über einen anderen Menschen nicht mehr ärgern, kann nicht von ihm enttäuscht oder verletzt werden, wenn ich mir eines vergegenwärtige: Dieser Mensch handelt aus einer positiven Absicht heraus und wählt die beste Option, die gerade zur Verfügung steht.

Das musst du nicht verstehen oder gar gut finden. Aber es verändert die Denkweise gegenüber den Handlungen anderer Menschen grundlegend.

Somit handeln und verhalten sich Menschen nicht, weil sie anderen “Böses” tun wollen, sondern sich selbst “Gutes”.

Sobald ich einen Schritt in die Welt des anderen gemacht habe, sind die Emotionen, die durch diesen Menschen vermeintlich ausgelöst werden, einfach anders.

Das Gespräch mit dir

Wenn es jemand perfekt beherrscht dich zu frustrieren, dann bist es du selbst, genauer der innere Dialog, der zu dir spricht. Überlege dir, ob dein bester Freund/deine beste Freundin genau in diesem Ton mit dir sprechen dürfte, wie du es selbst tust. Bist du selbst dein schärfster Kritiker, dein größter Bremsklotz, dein stärkster Frustfaktor?

Beobachte die Art und Weise, wie du zu dir sprichst, und formuliere aktiv die Sätze in deinem Kopf anders. Leistungssportler tun das Tag für Tag. Sie arbeiten nur mit positiven Sätzen, um zu gewinnen. Wenn das Rennfahrer, Gewichtheber und Golfer tun können, dann kann dir das im Hamsterrad-Alltag auch niemand verbieten.

Die eigenen Gedanken schaffen deine Welt. Lerne, sie zu beobachten und erkenne, was du selbst mit dir tust.

Ich setze diese Werkzeuge für mich wie einen Lego-Baukasten ein. Manchmal reicht nur ein bunter Stein. Manchmal müssen mehrere zusammengebaut werden, um zum Ergebnis zu kommen. Am besten ist, du probierst einfach für dich aus, was funktioniert. Du hast nicht nach zwei Lektionen Auto fahren gelernt, eine neue Sprache, Tennis spielen oder den Umgang mit dem neuen Chef. Alles ist ein Prozess. Auch der Umgang mit den eigenen Emotionen

Lass es dir gut gehen!
sig

P.S.: Im Übrigen bin ich der Meinung, dass Ehrlichkeit das Leben einfach macht.

Erfolgs- und MotivationsNews‏

1. Newsletter-Zitat

„Das Leben ist wie eine Flöte:
Es hat viele Löcher und auch eine Leere.
Aber wenn wir gelernt haben,
sorgfältig damit umzugehen,
spielt es für uns:
Magische Melodien!“

– Jürgen Höller –

2. Eine kleine aber wichtige Übung:

Stelle Dir für einen Moment vor, es wäre möglich, dass Du zehnmal so viel verdienst, als Du es derzeit tust. Wenn Du also derzeit 25.000 € jährlich verdienst, stelle Dir für einen Moment vor, Du verdienst 250.000 €, also 1.000 % mehr.

Was ist, in den allermeisten Fällen die erste Reaktion? Die Menschen lachen lächeln abwertend – und beginnen zu erklären, wieso es nicht möglich ist.

Mark Twain schrieb einmal: Es gibt tausend Erklärungen für dauerhaftes Versagen – aber keinen einzigen guten Grund!

Die Tragik der meisten Durchschnittsmenschen ist, dass sie in sich das Potential haben, wesentlich mehr aus sich zu machen, wesentlich mehr zu verdienen, wesentlich mehr Glück und Erfolg zu erleben, als sie es tun. Aber sie verschenken dieses Potential, weil sie es nicht einmal für nötig erachten, darüber nachzudenken, WIE sie es schaffen könnten.

Ist der Geschäftsführer eines Unternehmens, der 250.000 € im Jahr verdient tatsächlich zehnmal fleißiger als der Durchschnittsmitarbeiter in seinem Unternehmen, der 25.000 € jährlich verdient? Ist er zehnmal so intelligent? Natürlich nicht! Aber der Manager hat sich bestimmtes Wissen angeeignet, das es ihm ermöglicht, Verantwortung zu übernehmen, ein Team zu führen und eine Firma mit Hilfe seines Wissens positiv in die Zukunft zu leiten. Der entscheidende Unterschied zwischen 25.000 €, 250.000 € oder gar 2,5 Mio. € Jahreseinkommen ist lediglich: das richtige Wissen!

Top-Tip
Finde heraus, was die besten Menschen Deiner Branche machen, wie sie denken, wie sie handeln, welches Wissen sie besitzen – und bringe Dir dieses Wissen ebenfalls bei und komme ins Handeln!

3. So viel Wissen gab es noch nie an einem einzigen Tag!

Am 20. September 2014 präsentiere ich beim „Europäischen Motivationstag“ zehn Referenten der Europäischen Spitzenklasse. Über 6.000 Menschen werden zur Arena in Nürnberg kommen, um sich an einem einzigen Tag genau das Wissen zu besorgen, das den Unterschied ausmacht, mit dessen Hilfe man das Zehnfache von dem verdienen kann, was man bisher verdient. Derzeit sind bereits 2/3 der vorhandenen Karten verkauft – so dass in wenigen Wochen die Veranstaltung weit vor dem Veranstaltungstermin AUSVERKAUFT sein wird! Sichere Dir deshalb gleich hier Deine Tickets und sei bei dem erfolgreichsten Europäischen Weiterbildungsevent der letzten 25 Jahre dabei. Über 350.000 Menschen haben in den letzten 25 Jahren diese Veranstaltung besucht – und sind jährlich immer wieder dabei!

Erfahre alle Informationen und buche Deine Tickets zum Frühbucherpreis (gültig nur noch bis zum 15.04.2014), bereits ab 39,90 € zzgl. gesetzl. USt. für einen ganzen Tag!!!

http://www.europäischer-motivationstag.com/

4. Humor

Die schrägsten Erstattungswünsche von Versicherten an ihre Krankenkasse (Teil 2):

Mann (51), fordert Swimmingpool für seine Fitness.

Frau (55), inkontinent, muss deshalb oft Wäsche waschen, will ihre Stromkosten ersetzt haben.

Mann (59), mit Rheumafingern, will Computer, weil er nicht mehr mit der Hand schreiben kann.

Frau (46), will Bordellbesuch für Ehemann als Weiterbildungsmaßnahme.

Frau (42), mit Mehlallergie, will eine Brotbackmaschine.

Mann (30), will eine Sologard-Partnerschaft (feste Prostituierte), weil er zu schüchtern ist eine Frau kennenzulernen.

(Fortsetzung folgt…)

5. Wie erhält man viele Facebook-Freunde und gewinnt sie als Kunden?

Vom 07. bis 08.04.2014 findet zum ersten Mal das Sonderseminar „Social Media Marketing (Schwerpunkt Facebook)“ mit Elmar Rassi (140.000 Facebook-Freunde in zwei Jahren) und mir selbst statt. Elmar Rassi wird dieses Seminar zu 80 % referieren, 1:1 aus der Praxis, Schritt für Schritt, wie man in Facebook startet, wie man sich einen großen Freundeskreis aufbaut – und wie man diese Freunde auch als Geschäftskunden gewinnt! Ich selber werde dann in meinem Part (20 % der Seminarzeit) aufzeigen, mit welcher Strategie wir unseren eigenen Social-Media-Auftritt durchführen und wie wir darüber hunderte von Seminarkunden jährlich gewinnen. Alle Informationen erhältst Du, indem Du eine E-Mail an info@juergenhoeller.com schreibst.

6. Schlusszitat

„Sie können alles tun,
weil sie denken,
dass sie es können.“

– Vergil –

Herzlichst Dein

Jürgen Höller

„Wir lieben unsere Kunden“
Jürgen Höller Academy KG

Sitz:
Carl-Benz-Str. 13
97424 Schweinfurt
Deutschland
Tel.: +49 9721-47588-0
Fax: +49 9721-47588-50
http://www.juergenhoeller.com
info@juergenhoeller.com
AG Schweinfurt HRA 1235

Eine wirklich lange Liste, warum du deinen Job kündigen sollst..?

Eine wirklich lange Liste, warum du deinen Job kündigen solltest.
Artikel von Markus Cerenak

Ok, heute mal etwas länger, aber wie oft hast du in deinem Job schon 10 Minuten vergeudet …

Auf Facebook teilen Twittern Auf Google+ teilen Auf Pinterest posten

Es ist Montag Morgen. Der Wecker läutet. Du drückst auf die Snooze-Taste, um noch ein wenig weiter zu schlafen, weißt aber, das mit dem Schlafen kannst du vergessen, denn deine Gedanken kreisen. Und diese Gedanken sind nicht gerade positiv.

Leicht ferngesteuert stehst du auf, ein wenig mürrisch, dass es noch immer dunkel draußen ist, machst dir Kaffee und gehst ins Bad, um dich „fertig zu machen“. Alleine die Formulierung solltest du dir einmal auf der Zunge zergehen lassen.

Du befreist dein Auto vom Schnee, kratzt das Eis von den Scheiben und begibst dich mit tausenden anderen im Schritttempo auf den Weg zum Arbeitsplatz. Im Auto hörst du Radio, wo versucht wird, dich mit Morning Shows in irgendeiner Weise froh zu stimmen und wo dir erzählt wird, dass das nächste Wochenende nicht mehr weit ist.

Oder du benutzt Bahn, Bus oder U-Bahn und du siehst den Gesichtern dieser hunderten anderen Menschen an, dass sie genauso „super-gern“ in die Arbeit fahren wie du.
Hilf mit bei der Hamsterrad-Rebellion

Ein Lächeln in der U-Bahn am Montag Morgen ist so rar wie ein Lotto-Gewinn.
Zitat twittern oder kopieren und auf Facebook teilen

In der Firma angekommen, bemerkst du gar nicht, wie plötzlich das System von dir Besitz ergreift und du urplötzlich einfach nur funktionierst und einfach nur das tust, was du letzen Montag und den Montag davor auch getan hast, aufgehend in Ritualen und Routinen.

Aber wie kommt es, dass niemand nachdenkt? Dass die Zeit in Auto und U-Bahn nicht einmal genutzt wird, um eine Bestandsaufnahme zu machen, sich auch nur 10 Minuten Zeit zu nehmen und zu fragen:

Geht das nicht anders?
Muss das so sein?
Was hält mich eigentlich in diesem System?
Und was könnten die Gründe sein, das zu lassen?

Gründe gibt es viele …

Du stellst dir die Sinnfrage

Manchmal kommt er hoch, der Gedanke: Warum tue ich das eigentlich? Für wen? Was bringt mir das? Warum investiere ich viel Zeit, Blut, Schweiß und Tränen dafür?

Du hast bereits am Sonntag Nachmittag ein mulmiges Gefühl

Es kommt so schleichend über dich, zuerst wie eine amöbe Nebelwolke, aber dann immer klarer. Das unangenehme Gefühl, wenn du an Montag denkst und all das, was in deinem Kopf sich abspielt. Und das bereits am Sonntag…

Das mit der Rente kannst du vergessen.

Wenn du arbeitest, weil du glaubst, irgendwann mal im Alter die Ernte dafür einzufahren, sag ich es gerade raus: Das wird zweimal funktionieren. Einmal fast und einmal gar nicht.

Du fühlst dich wie ein Alien

Du kommst in die Firma und denkst dir immer wieder: Eigentlich versteht mich hier keiner. Die Witze der Kollegen sind nicht komisch. Bei den Einstellungen meines Chefs bleibt mir die Spucke weg. Bin ich der einzige, der hier gedanklich den Kopf schüttelt?

Du siehst Parallelen zu Dschungel-Camp, Big Brother und Germany’s Next Topmodel

Einige deiner Daily To Dos sind so angenehm wie Känguru-Hoden essen? Überall hängen Kameras und man scannt deine E-Mails? Deine Vorgesetzten sind so herzlich und gefühlsecht wie Heidi Klum bei „Heute habe ich kein Foto für dich“?

Du sammelst für dich selbst Entschuldigungen.

Deine mentale Liste ist lang: “Momentan ist es doch gar nicht so schlimm.”, “Meistens mache ich ohnehin Dinge, die ich recht spannend finde.”, ”Stress muss ja mal sein.”, “Ich muss froh sein, dass ich einen Job habe.” und vieles mehr.

Du verkaufst dich unter deinem Wert.

Gehaltserhöhung? Fehlanzeige. Eine Beförderung, aber nicht mehr Kohle, also ein Titel ohne Mittel? Mehr Überstunden und Zeitausgleich ist weit entfernt. Du sammelst Wissen, Erfahrungen, Know-how, aber das bleibt am Ende des Monats unbemerkt?

Du zählst die Stunden bis zum Feierabend.

Bereits nach dem ersten Morning Meeting schaust du auf dir Uhr und denkst, was du tun wirst, wenn du endlich hier raus bist. Und während des Tages sind die einzigen Rechenaufgaben, die dir Spaß machen, die restlichen Stunden zu zählen.

Das Orakel Google denkt wie du

Bildschirmfoto-2014-01-27-um-06.49.50

Bildschirmfoto-2014-01-27-um-06.49.251
Bildschirmfoto-2014-01-27-um-06.50.03

Du fühlst dich nicht wirklich berufen dazu.

Eigentlich wolltest du ja etwas ganz anderes machen. In dir schlummert ja eigentlich ein ganz anderes Talent. Das würdest du ja eigentlich viel lieber tun. Aber das geht im Moment eben nicht.

Du machst diesen Job nur aufgrund deiner Vergangenheit

Irgendwann hast du dich für deinen Job entschieden, hast eine Ausbildung gemacht, studiert, auf Grund der Wünsche deiner Eltern oder dir selbst einen Weg eingeschlagen, aber irgendwie hat der Vergangenheits-Rucksack so gar nichts mehr mit dir heute zu tun.

Dein Wochenende ist immer zu kurz. Dein Urlaub auch.

Egal was du am Wochenende erlebt hast, du jammerst am Montag. Egal wie unglaublich erholsam dein Urlaub war, nach 1 Stunde an deinem Schreibtisch ist die ganze Chillung beim Teufel.

Du hast nach der Arbeit keine Energie für irgendetwas.

Du willst einfach nur noch abschalten, deine Ruhe haben und mal zur Abwechslung nichts tun. Aber das funktioniert nicht, weil dein Kopf keine Ruhe gibt. Aufraffen für etwas anderes kannst du dich aber auch nicht.

Du denkst über Work-Life-Balance und Burn-out nach.

Wenn im TV oder in der Zeitung diese Worte fallen, dann bleibst du hängen. Liest, hörst zu, denkst nach, vergleichst mit deiner Situation, findest Parallelen, die du aber als nebensächlich abtust.

Du bist umgeben von sehr, sehr eigenwilligen Menschen, die dich runterziehen.

Ok, du bekommst es ja noch hin, nicht alles in der Firma als Scheiße zu empfinden, aber rund um dich befinden sich nur Energievampire. Alles ist schlecht, negativ, wird kritisiert und runtergemacht. Und dann kommt „Ich bin kein Pessimist. Nur Realist“.

Du spürst negative körperliche Auswirkungen

Hör auf deinen Körper. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen.

Du siehst keine Möglichkeit der Weiterentwicklung

Du bist an einem Punkt angekommen, wo es in deiner Firma kein „weiter“ mehr gibt? Weder finanziell noch hinsichtlich dem furchtbaren Wort „Herausforderung“ oder dem, was du lernen kannst. Und du redest dir ein, dass das für eine Zeit lang schon O.K. ist.

Du würdest die Produkte oder Services deiner Firma weder selbst kaufen noch anderen empfehlen

Tag für Tag investierst du deine Lebenszeit, um die zu produzieren, zu verkaufen oder auf eine andere Art zu unterstützen, die null und nichtig sind? An deiner Firma und was sie tut kannst du kaum ein gutes Haar lassen? Und reagierst darauf mit einem Achselzucken …

Irgendwie ist alles an deinem Job unsicher

Du hörst von deinen Vorgesetzte stets, dass umstrukturiert, reformiert, optimiert wird. Dass man gesundschrumpfen muss und dass heutzutage ja kein Arbeitsplatz mehr sicher ist. Und dieses Gefühl ist so richtig unbehaglich.

Wenn du daran denkst, das die nächsten 5 Jahre zu machen, wird dir schlecht.

Visionen für die Zukunft? OMG, wenn ich daran denke, dass ich das jetzt die nächsten Jahre mache, dann mach´ ich lieber etwas extrem Kluges. Ich denke nicht daran.

Du machst das nur wegen dem Schmerzensgeld am Ende des Monats

Na, wenigstens ist das Ganze gut bezahlt, sagst du dir. Naja, eigentlich ist es ja nicht gut bezahlt, aber „man muss ja etwas tun, um sein Geld zu verdienen“. Du hast ja da schlicht und einfach keine andere Wahl.

Du hast das Gefühl, ein Roboter zu sein

Man sagt dir, wann du kommen sollst, wann du gehen darfst, wann du wo zu erscheinen hast, wie du dich am Telefon meldest, wie du dich anziehen sollst, wann du frei hast und wann nicht. Man sagt dir auch, wann du Leistung bringen sollst, nämlich immer.

Deine Freunde und Familie leiden mit dir oder durch dich

Du bringst den Job nach Hause und deine Beziehung ist schon lange aus deinem Fokus? Du triffst deine Liebsten nicht mehr, kannst nicht mit ihnen entspannt Zeit verbringen, weil sich immer alles um den Job dreht. Menschen, die dir nahe stehen, sprechen dich darauf an und beginnen sich Sorgen zu machen.

Die Reden deiner Vorgesetzten wirken wie Mel Gibson in Braveheart

Du bist ein Sklave

Bei Erfolgstrainer Markus Dan habe ich mal Folgendes gelesen: Auch ein hochbezahlter Sklave ist noch immer ein Sklave. Ich lasse den Satz mal so stehen.

Du bist kein Morgenmensch

Banaler Grund, aber die normalen Arbeitszeiten sind nicht deines und so, wie das System zeitlich funktioniert, macht es dich einfach nur fertig. Du wärst hochmotiviert, aber nicht um 8.30!

Dein Bauchgefühl und Herz sagt „Das ist nicht das Richtige“

Immer mehr beginnt es zu rumoren in dir. Der Verstand beschwichtigt und sagt: Das passt schon alles so. Dein Herz sagt aber: Schwachsinn! Und die Stimme wird immer lauter.

Du bist nicht stolz auf das, was du tust, oder entschuldigst dich sogar dafür.

Wenn du gefragt wirst, was du beruflich tust, dann druckst du ein wenig herum, flüchtest aus und fühlst dich ertappt. Wenn du dann doch darüber redest, packst du eine Rechtfertigung gleich mit dazu.

Du folgst nicht deiner Berufung und Bestimmung

Auch wenn du nicht glaubst, dass es so etwas gibt oder dass du von deiner Bestimmung auch leben kannst, bist du zumindest davon überzeugt, dass es „das nicht sein kann“.

Eines ist mir wichtig. Selbstständig sein ist nicht die Lösung. Du kannst natürlich auch Erfüllung in deiner Fixanstellung finden. Wichtig ist nur, dass du dir Zeit nimmst und darüber nachdenkst.

In den über 15 Jahren, in denen ich mich in Hamsterrad-Jobs aufgehalten habe, hätte ich bei sehr vielen Sätzen genickt, wie ein Wackel-Dackel. Ich weiß, ich war wieder einmal ein wenig zynisch, aber ich wünsche mir nur eines, dass du dir regelmäßig ein paar Minuten Zeit nimmst und dir nicht nur Fragen stellst, ob dein Job das Richtige für dich ist, sondern diese Fragen auch ganz ehrlich beantwortest.

Lass es dir gut gehen!
sig

P.S.: Faber est suae quisque fortunae.

Business Momentum Contest Tag 1 – Startschuss & Nutzen

Business Momentum Contest Tag 1 – Startschuss & Nutzen

business-momentum-contest
Artikel von Markus Cerenak

Auf Facebook teilen Twittern Auf Google+ teilen Auf Pinterest posten

Ich sag’s wie es ist: Ich bin echt gespannt wie ein Regenschirm.

Wie du sicher mitbekommen hast, ist mein Blog ein Jahr alt. Erst gestern hab ich ein wenig Revue passieren lassen, was für mich dadurch in einem Jahr alles passiert und wie viel sich durch das kleine Wort „bloggen“ alles verändert hat. Mein Business, mein Leben, meiner Persönlichkeit.

All das geht aber nur mit einem wichtigen Faktor innerhalb dieser Gleichung: Nämlich den Lesern, also dir.

Und als kleines Dankeschön für all das, was ich von jedem einzeln Leser im vergangenen Jahr bekommen habe, startet heute der
Business Momentum Contest

Für alle Lesefaulen habe ich in einem Video kurz zusammen gefasst worum es geht:

HIER KLICKEN UND DICH KOSTENLOS UND UNVERBINDLICH ZUM BUSINESS MOMENTUM CONTEST ANMELDEN!

Der Business Momentum Contest (kurz BMC) ist für all die Leser da draußen, die ihr Hamsterrad schon verlassen haben, selbständig sind, ein Small Business betreiben, einen Blog, einen Online Shop oder was auch immer haben, aber noch nicht so richtig in die Gänge gekommen sind. (Wenn du noch ein wenig nach deiner Leidenschaft suchst, kann ich dir hier weiterhelfen).

Beim BMC teile ich mit dir all die Maßnahmen, die mich in den letzten Jahren weiter gebracht haben, damit du es ein Stück weit leichter hast.

Bevor ich klar mache, worum es geht, gleich mal was es bei diesem Contest als Hauptpreis gibt:

Es gibt mich zu gewinnen!

Ja mich. Einen Tag lang. Ich setze mich in den Flieger (oder auch Bahn oder Auto), komme zu dir (innerhalb Österreich, Deutschland und der Schweiz) und coache dich einen Tag lang. Egal ob es darum geht, deine Leidenschaft zu finden, dein Hamsterrad zu verlassen oder deinem Business den nötigen Kick zu geben.

Das heißt: Für den Gewinner des Contests gibts ein exklusives Ein-Tages-Coaching mit mir!

Worum geht es nun genau und wie kannst du mitmachen

Ziel ist es, Menschen, die ein eigenes Small Business betreiben, Instrumente in die Hand zu geben, um ihrem Business Momentum zu verleihen und dadurch mehr Kunden für sich und ihre Dienstleistungen zu gewinnen.

Jeder kann kostenlos mitmachen. Der Contest dauert 14 Tage. Ergebnis soll sein, dass du einen echten Werkzeugkasten an Maßnahmen hast, um deinem Business einen legendären Kick zu geben. Wichtig ist mir, dass es tatsächliche Ergebnisse gibt und du wirklich von den Aufgaben profitierst. Und du sollst danach das Momentum spüren und motiviert sein, weiter zu machen.

Überblick

Teil 1 (Tag 1-4)

Hier lernst du die Basis für dein Small Business. Es geht um die Einstellung, die wir „Ich-Konzerne“ brauchen, und du für dich erkennst, WARUM du das tust. Wir klären hier auch ganz klar, worum es in deinem Business geht und für wen du das tust. Klingt selbstverständlich? Ist es aber nicht!

Teil 2 (Tag 5-10)

Im zweiten Teil stelle ich dir eine Reihe von Toolsvor, die mich in meinem Small Business am meisten weiter gebracht haben, also Werkzeuge, die erprobt sind und wirklich funktionieren. Auch den einen oder anderen echten Insider-Tipp, den es sonst nur in bezahlten Kursen gibt, wirst du hier finden.

Teil 3 (Tag 11-14)

Hier gehts es darum dein Business auf den nächsten Level zu heben, einerseits mit ausgefallenen Tools aber auch mit weiterführenden Ressourcen, die normalerweise nicht auf deiner Leseliste stehen!

Die Preise

1 Tag Coaching mit Markus Cerenak in Österreich, Deutschland oder der Schweiz (im Wert von EUR 3500,—)
1 individuelles Blogdesign durch Jakob Schweighofer – Design by Jakob (im Wert von EUR 2500,—)
3x eKurs „Starte einen bedeutsamen Blog“ (im Wert von jeweils EUR 297,—)
3x eKurs „Finde deine Leidenschaft“ (im Wert von jeweils EUR 197,—)
3x WordPress-Theme BLOGGO (Im Wert von EUR 97,—)

Wie du mitmachen kannst

Bei jedem Artikel geht es auf eine andere Weise darum, dein Business weiter zu bringen. Wichtig wäre, dass du die Aufgaben erledigst und auf deiner Webseite oder via Social Media darüber berichtest. Auch für deine Leser ist es interessant, wie du für sie dein Business weiter bringst. Am Besten wäre natürlich, wenn du jeden Tag schreibst und via Social Media teilst. Das bedeutet nämlich auch für deine Webseite mehr Besucher!

Das Ganze ist recht einfach:

1) Registriere dich zum Contest per Facebook, und zwar hier

2) Besuche 14 Tage lang den Business Momentum Contest (also diese Seite oder den jeweiligen Contest-Artikel)

3) Schreibe auf deiner Webseite über die jeweilige Aufgaben, bette eine Link zum Buiness Momentum Contest ein und schreibe beim jeweiligen Contest-Artikel einen Kommentar auf diesem Blog.

Wie die Gewinner ermittelt werden

Die Gewinnermittlung kommt auf Grund von zwei Variablen zustande: Einerseits durch dein Ranking bei Facebook (wie du genau Punkte sammeln kannst, findest du direkt beim Contest auf Facebook) und andererseits durch die Artikel, die du über den Contest schreibst.

Die erste Aufgabe

Seit rund 15 Jahren halte ich mich im Marketingkontext auf. Im Zuge dessen habe ich schon viele gute und auch sehr viele schlechte Strategien kennen lernen dürfen. Wenn Produkte, Services, Dienstleistungen oder was auch immer beworben werden, dann verbringt man viel Zeit mit der Botschaft und dem beschreiben des Produktes.

Features vs. Nutzen

Meistens erfährt man in der Botschaft, was die Eigenschaften des Produktes sind. Die Features. Also das, was das Produkt kann, was es ist, woraus es besteht. Im technischen Umfeld gibt es zusätzlich noch unglaublich viel Details, die selten jemand versteht.

Worauf oftmals vergessen wird, ist der Nutzen. Was hat der Kunde oder Klient davon? Jetzt wirst du dir denken:

Markus, was redest du da? Ist das nicht das Gleiche?

Ich gebe zu, auf den ersten Blick ist der Unterschied nicht ganz ersichtlich. Und genau weil das nicht sofort klar ist, aber auch weil der Nutzen ein wenig denken erfordert, wird meist der Fokus auf die Features, die Eigenschaften gelegt.

Dazu zwei Beispiele, die das für dich verdeutlichen sollen:

Produkt 1: Toilettenpapier

Features: 5-lagig, mit Aloe Vera, bedruckt mit lustigen Motiven, färbig, reißfest, sanft zur Haut, uvm… .

Nutzen: Hm, ich denke der liegt wohl auf der Hand bzw. wenn das Produkt seinen Job tut, dann auch nicht 😉

Produkt 2: MP3-Player (nennen wir ihn mal iPod)

Features: 80GB Speicher, hunderte Stunden Akkulaufzeit, einfach zu bedienen, in verschiedenen Farben, Farbdisplay, uvm… .

Apple hat das erkannt und nicht auf Features (wie alle Mitbewerber), sondern auf den Nutzen gesetzt und folgende Botschaft kommuniziert:

Nutzen: 5.000 Songs in deiner Hosentasche

Du erkennst den Unterschied. Leider wird viel zu oft auf den Features herum geritten, die zwar das Produkt vielleicht auszeichnen, aber eines sind: langweilig und un-emotional.

Der Nutzen ist die Emotion, das Warum, das was der Kunde braucht, die Befriedigung des Bedürfnisses.

Deine heutige Aufgabe ist somit klar

Schreibe einen kurzen Artikel über den Nutzen deiner Produkte oder Dienstleistungen. Egal ob du einen Blog betreibst, einen Online Shop hast oder whatever. Was ist der Nutzen für deine Leser/Kunden/Klienten und was sind „nur“ Features? Und dann beginne den Nutzen mit Emotionen aufzuladen. Finde einen Weg, wie und wo du auf deinem Blog bzw. auf deiner Webseite darüber schreibst.

Schau dir an, wie du bis jetzt mit Features und Eigenschaften (von dir oder deinen Produkt) agiert hast und nicht mit dem Nutzen für deine Kunden (kleine Anmerkung: Auch die Aufzählung, welche coolen Ausbildungen und Diplome du angesammelt hast, fällt unter Features)

Die heutige Aufgabe auf einen Blick:

Schreibe ein kurzen Artikel über deinen Nutzen
Informiere mich, dass du einen Artikel oder Text geschrieben hast, und wo (entweder per Kommentar mit Link unter diesem Artikel oder per Trackback in deinem WordPress-Backend, Erklärung findest du hier).
Benutze diesen Link: http://www.markuscerenak.com/business-momentum-contest-tag1.html
Bette den “Business Momentum Contest Badge” in deinen Artikel ein
(Erklärung findest du hier)

Business Momentum Contest

Alternativ kannst du auch das Bild speichern, auf deiner Seite einfügen, wo du möchtest und verlinken auf:

http://www.markuscerenak.com/business-momentum-contest

Viel Spaß beim der ersten Aufgabe. Ich bin schon gespannt …

Lass es dir gut gehen!
Markus Unterschrift

Ziele 2014 erreichen – 100% kosten-freie Unterstützung‏

Hallo Heinz,

heute ist schon der 14. Januar 2014.
Viele haben sich Ziele für das neue Jahr 2014 gesetzt.

Statistiken sagen, dass 90 Prozent der Ziele und Vorsätze für das neue Jahr nicht verwirklicht werden. Warum das so ist und wie du die Wahrscheinlichkeit, deine Ziele zu erreichen erheblich steigern kannst, erfährst du jetzt…

„Noch schöner als Visionen zu haben ist, sie zu verwirklichen.“ (Lisz Hirn)

Die 3 Hauptgründe, warum so viele Menschen ihre Ziele und Vorsätze nicht verwirklichen:

sie schaffen es nicht, dranzubleiben und verlieren ihr Ziel aus den Augen
der Wille ist da – aber die alten Gewohnheiten sind stärker
sie nehmen sich zu viele Ziele auf einmal vor und zerstreuen ihre Energie in verschiedene Richtungen

Stelle dir jetzt einmal vor, du schaffst es, du erreichst dein größtes Ziel für 2014!
Wie würdest du dich am Ende des Jahres 2014 fühlen!?

So erreichst du deine größten Ziele für 2014:

Konzentration auf 1 Sache beruflich und 1 Sache privat
feste Zeiten für die Umsetzung dieser beiden Ziele reservieren
und wahrscheinlich der wichtigste Faktur: „DRANBLEIBEN“!

Der kleine Aufwand hierfür belohnt dich am Ende des Jahres mit einer großen Zufriedenheit!

Ich habe mir überlegt, wie ich dich am besten und einfachsten darin unterstützen kann, deine Ziele für 2014 zu erreichen.
Und hier ist die Lösung:

Du kannst hier deine Ziele für 2014 eintragen und erhältst von mir jeden Monat eine Erinnerung und Tipps, wie du deine Ziele erreichst – und wirkich komplett gratis!
Das ist mein Geschenk für dich für das Jahr 2014 – ein 100% kostenfreier Erinnerungs-Service!

*****************************************************************

Klicke jetzt auf diesen Link, um den 100% kosten-freien
Ziele-Erinnerungs-und-Inspirations-Service zu nutzen:

http://das-geheimnis.eu/ziele2014/

*****************************************************************

P.S.:
Du kannst diesen Service / Link gerne auch an deine Freunde weitergeben –
sie werden dir dafür dankbar sein!

Ich wünsche dir ein glückliches und erfolgreiches Jahr 2014

Dein Wolfram Andes

Wolfram Andes Coaching
Oberstr. 30, 56290 Schnellbach, Tel.: 06746/802140
http://www.wolframandes.com, E-Mail: verlag@andes.de

Dank, Demut, Stolz, Freude, Leidenschaft. Ein Jahr MarkusCerenak.com

Dank, Demut, Stolz, Freude, Leidenschaft. Ein Jahr MarkusCerenak.com Post_1jahr_Fotor

Artikel von Markus Cerenak

Vor einem Jahr habe ich dich um ein paar Minuten deiner Zeit gebeten. Danke, dass du mir so viel davon geschenkt hast …

Auf Facebook teilen Twittern Auf Google+ teilen Auf Pinterest posten

Ich bin heute echt ein wenig nervös. Ganz ehrlich: Ich habe die vergangene Nacht kaum geschlafen, weil viele Dinge im meinem Kopf herumgehen und ich das letzte Jahr Revue passieren lies. Und nicht zuletzt, weil heute ein komplett neues Design online geht, morgen der “Business Momentum Contest” startet und dann auch der eKurs “Finde deine Leidenschaft” launcht.

Und es fällt mir gerade wirklich schwer, diese Gedanken in halbwegs strukturierte Worte zu fassen, auch weil ich (wie immer) im Hinterkopf habe, dass du von diesem Artikel profitieren sollst und du nicht nur über mich und meine Befindlichkeiten lesen willst.

Also entschuldige bitte gleich, dass dieser Artikel vielleicht ein klein wenig wirr wirkt.

Wenn 100.000 Menschen deinen Blog besuchen, deine Artikel nahezu 500.000 mal aufgerufen werden, rund 5.000 Abonnenten in deinem Newsletter sind und dein Podcast fast 75.000 mal heruntergeladen wurde, und das alles in einem Jahr, dann kann man schon ein wenig verwirrt sein.

Und dankbar. Und demütig. Und froh. Und ein klein wenig stolz.

Mein Blog ist ein Jahr alt und in diesem Jahr ist viel passiert. Viel Gutes. Sehr viel Gutes. Und ich kann eines sagen:

Ein Jahr Bloggen und nichts ist mehr so, wie es einmal war

Heute kann ich mir nicht vorstellen, wie es ohne “MarkusCerenak.com” war. Jahrelang hab ich mich gefragt, warum man so etwas tut, wie einen Blog schreiben.

Es war mir nicht klar, was das bringen soll, habe es als Liebhaberei, ja als idealistische Spinnerei abgetan.

Aber mehr und mehr wurde mir klar, was mit mir passiert ist. Und wenn du zu einem meiner rund 17.000 treuen Leser im Monat gehörst, der bis jetzt noch keinen Gedanken daran verschwendet hat, zu bloggen, möchte ich dir kurz nahebringen, was sich für mich verändert hat.

1) Bloggen verändert meine Sicht auf die Dinge und macht meinen Kopf klar

Erst die Tatsache, dass ich ein Thema oder einen Inhalt jemand anderen nahebringen möchte, macht das ganze für mich selbst klar. Sobald ich dir, lieber Leser, etwas vermitteln möchte, muss ich meine Gedanken ordnen, mir klar werden, was ich dir sagen möchte und wesentlich sein, in dem was ich schreibe. Dieser Prozess bringt mich persönlich unglaublich weiter. Der persönliche Lerneffekt beim Bloggen ist erheblich.

2) Bloggen löst Probleme, für mich und andere

Viele Mails haben mich erreicht in diesem Jahr. In vielen durfte ich erfahren, dass aufgrund meines Blogs gekündigt, neu angefangen, ein eigenes Business gegründet oder ein anderer wichtiger Entschluss gefasst wurde.
Wenn mich solche Mails erreichen, weiß ich, warum ich das alles tue. Und es macht mich glücklich.
Weil ich weiß, dass viele dadurch das tun können, was sie glücklich macht.
3) Bloggen macht mich strukturiert und diszipliniert

Ich habe noch nie so viel Selbstmanagement, Disziplin, Begeisterung und Motivation verspürt, wie beim Konzipieren, Schreiben und Promoten von “MarkusCerenak.com”. Ich habe mein ganzes Leben lang Excel und Zahlen gemieden, wie der Teufel das Weihwasser. Plötzlich wurde ich zum Statistik-Junkie. Ich war nie ein Frühaufsteher. Plötzlich “arbeite” ich lieber von 5 bis 9 als von 9 bis 5. Ich war davor nie fähig “im Flow sein” und “strukturiert sein” zu vereinen.

Ich habe sehr viel über mich gelernt.

4) Bloggen macht Türen auf

Wenn du bloggst, wirst du gelesen. Von Menschen, die Menschen kennen, die Menschen kennen. Und plötzlich wurde ich, der von bloggen (im Vergleich zu vielen etablierte Kollegen) keine Ahnung hat, zu Firmencoachings nach Deutschland geflogen, hielt Gastvorträge auf der Fachhochschule für Journalismus und Medienmanagement in Wien, wurde in Radiosendungen interviewt und war Speaker am WP Camp (einer der führenden Kongresse zum Thema WordPress & Bloggen). Und all das obwohl ich kein Ziel hatte, als ich mit “MarkusCerenak.com” begann. Offenbar passieren dir richten Dinge, wenn man es einfach gerne tut.

5) Bloggen bringt die richtigen Menschen in meine Welt

Ich habe so viele Menschen im letzen Jahr kennen gelernt, dass die Liste jetzt den Artikel sprengen würde. Und obwohl ich dieses oscar-verleihungsartige Dankesgetue nicht recht mag, möchte ich von ganzem Herzen einer Handvoll Menschen danken, die, jeder und jede auf seine und ihre Weise, “MarkusCerenak.com” unterstützt haben (Aufzählung alphabetisch und gleich ein großes Sorry, wenn ich jemanden vergesse):

Benedikt Ahlfeld, Christian Anderl, Ingrid Auer, Ivan Blatter, Holger Grethe, Christoph Egger, Bernd Geropp, Joachim Hilbert, Thomas Mangold, Petra Niedermoser, Tim Schlenzig und natürlich Jakob Schweighofer.

Der eigentlich große Dank gilt aber den unzähligen treuen Lesern, die alle mithelfen, dass die kleine Rebellion gegen das Hamsterrad jeden Tag ein wenig größer wird.

6) Bloggen ist eine Leidenschaft, von der ich leben kann

Hab ich mir anfangs nie gedacht, war nicht so geplant und ist tatsächlich passiert. Eigentlich wieder ein Beweis, dass es kaum eine Leidenschaft gibt, aus der man nicht ein erfolgreiches Business machen kann. Und genau das, was ich so gelernt habe (und Tag für Tag lerne) gebe ich an dich weiter, damit auch du aus deinem Hamsterrad kommst und von deiner Leidenschaft leben kannst.

7) Bloggen entwickelt neue Fähigkeiten

Ich schreibe nicht nur Artikel. Ich produziere Podcasts, drehe und schneide Videos, bin Statistik-Guru, Marketing-Fuzzi, Fotograf und vieles mehr. Von vielem davon hatte ich vor einem Jahr null Ahnung. Und als ich mit diesen Dingen begonnen habe, wollte ich mir auch nicht den Kopf darüber zerbrechen, ob ich es kann oder nicht. Es war einfach ein weiterer Schritt und die Fähigkeiten dazu habe ich mir einfach angeeignet. Mit seiner Leidenschaft erfolgreich sein ist ja keine Atomphysik.

8) Bloggen ist bedeutsam und bedeutet Verantwortung

Klingt jetzt ein wenig theatralisch, aber bloggen verändert die Welt. Wir leben in einer Zeit, wo unsere Denkmuster sehr stark durch die soziale Programmierung bestimmt sind. Jeder einzelne kritische Geist, der einen Artikel schreibt, den mindestens ein anderer Mensch liest, trägt dazu bei, dass unsere Welt ein Stück besser wird. Vielleicht bin ich naiv, wenn ich so etwas denke, aber dann bin ich das gerne.

Die Feierlichkeiten rund um den Geburtstag

Der heutige Artikel ist der Startschuss in die Geburtstagsfeierlichkeiten. Morgen beginnt der 14-tägige und kostenlose “Business Momentum Contest”. Ziel ist es, Menschen, die ein eigenes Small Business, eine Webseite, einen Blog, einen Online Shop etc. betreiben, Instrumente in die Hand zu geben um ihrem Business Momentum zu verleihen und dadurch mehr Kunden für sich und ihre Dienstleistungen zu begeistern.

Aber auch wenn du noch in deinem Hamsterrad bist, kannst du davon viel profitieren.

Das Gute daran: Es gibt unter anderem mich zu gewinnen. Nämlich in Person. Einen ganzen Tag lang. Mehr darüber und wie du beim Business Momentums Contests mitmachen kannst, erfährst du morgen.

Zusätzlich startet im Rahmen der “Festivitäten” auch der eKurs “Finde deine Leidenschaft”. Darüber informiere ich alle Interessenten und meine eMail-Abonnenten aber gesondert.

Vieles hat sich getan im vergangenen Jahr. Vieles ist gut gelaufen, ein paar Dinge waren nicht so wie geplant. Aber das gehört dazu.

Ich habe mit dir gemeinsam noch viel vor und freue mich auf das kommende Jahr. Auf das noch mehr Menschen ihr Hamsterrad verlassen, das tun was sie gerne tun und damit erfolgreich sind.

Lass es dir gut gehen!
sig

P.S.: Vita non optanda, optanda sunt vivanda.