Warum Russland militärisch derzeit Schwierigkeiten hat

Dienstag, 4. Oktober 2022

Facebook Telegram Twitter Youtube Rss

Fundierte Medienkritik – Thomas Röper

Dritter Weltkrieg

Warum Russland militärisch derzeit Schwierigkeiten hat

Wenn man sich den Umfang der westlichen Unterstützung für die Ukraine anschaut, dann wird klar, warum Russland sich im Krieg mit dem gesamten Westen sieht und warum sich Russland derzeit militärisch so schwer tut.

von

4. Oktober 2022 05:00 Uhr

Dass Russland in der Ukraine derzeit militärisch einige Probleme hat, ist offensichtlich. Dafür gibt es zwei Gründe. Der erste ist, auch wenn das vor dem Hintergrund der westlichen Propaganda unglaublich klingt, die Einstufung als Militäroperation. Das bedeutet nämlich, dass die russische Armee quasi mit gefesselten Händen unterwegs ist, denn sie hat sich selbst Beschränkungen auferlegt. Die oberste Regel der Militäroperation ist, dass Leben von Zivilisten geschützt werden müssen, wofür ich im Donbass viele Beispiele sowohl von Zivilisten als auch von russischen Soldaten gehört habe.

Das schränkt allerdings auch die militärischen Möglichkeiten ein, denn der Begriff der Militäroperation bedeutet auch, dass die russische Armee sich selbst Begrenzungen beim Einsatz bestimmter Waffen auferlegt hat. Russland hat längst noch nicht alle Arten konventioneller Waffen eingesetzt, die es hat.

Der zweite Grund für Russlands militärische Schwierigkeiten liegt zweifellos in den westlichen Waffenlieferungen. Der Westen liefert unglaublich viele Waffen, das schauen wir uns gleich an. Wenn man diese massiven Lieferungen sieht, dann verwundert es allerdings, dass Russland nur so „geringe“ militärische Schwierigkeiten hat.

Der Umfang der westlichen Waffenlieferungen

Das Pentagon hat eine Liste mit den bisher an die Ukraine gelieferten Waffen veröffentlicht. Darin erfährt man, dass allein die USA der Ukraine bereits Waffen und Ausrüstungen im Wert von fast 17 Milliarden US-Dollar geliefert haben. Darunter sind 1.400 Stinger-Flugabwehrsysteme, über 8.500 Javelin-Panzerabwehrwaffen und 32.000 andere panzerbrechende Waffen, rund 988.000 Haubitzengranaten, 60 Millionen Schuss Kleinwaffenmunition, über 150 Artilleriegeschütze, 20 Mi-17-Hubschrauber, 200 gepanzerte Mannschaftstransporter M113, Hunderte von Humvee-Fahrzeuge, 16 HIMARS-Mehrfachraketenwerfer, zehntausende Mörser, Raketen und Granaten und noch vieles mehr. Und das ist nur ein Ausschnitt der Waffenlieferungen der USA, hinzu kommen noch massenhaft Waffen aus anderen NATO-Staaten.

Dass die russische Armee, die noch dazu durch die Selbstbeschränkungen der Militäroperation eingeschränkt ist, angesichts dieser massiven Waffenlieferungen derzeit militärische Schwierigkeiten hat, kann nicht überraschen. Vielmehr überrascht, dass die Ukraine mit ihren vielen hunderttausend zwangsmobilisierten (wenn auch meist schlecht ausgebildeten) Soldaten und diesem unglaublichen, aus dem Westen gelieferten Waffenarsenal nicht mehr Erfolge erzielt. Die ukrainische Armee hat das gesamte Waffenarsenal der NATO-Staaten zur Verfügung, ist den von Russland eingesetzten Streitkräften an Mannstärke um ein Vielfaches überlegen und bekommt die volle Unterstützung der amerikanischen, britischen und deutschen Geheimdienste.

Übrigens sind auch immer mehr westliche Söldner auf ukrainischer Seite an der Front, die teilweise bis zu 2.000 Dollar pro Tag bezahlt bekommen. Dabei dürfte es sich zum Einen um Söldner privater Militärfirmen wie Academi (früher Blackwater) handeln, aber es dürften auch NATO-Soldaten darunter sein, die offiziell aus dem Dienst ausgeschieden sind, um eine formale Konfrontation zwischen der NATO und Russland zu vermeiden.

Die russische Armee hält sich gegen diese Übermacht erstaunlich gut und hat wahrscheinlich einen sehr großen Teil der vom Westen gelieferten Waffen bereits zerstört. Trotzdem ist natürlich noch genug übrig, um den Russen – wie wir gerade erleben – Schwierigkeiten zu bereiten. Auch die gut ausgebildeten westlichen Söldner sind ein schwerer Gegner als die ziemlich zerschundene ukrainische Armee aus notdürftig ausgebildeten Zwangsrekrutierten.

Die Perspektiven

Allerdings stößt der Westen bei den Waffenlieferungen zusehends an seine Grenzen. Inzwischen sind die Arsenale der westlichen Staaten ziemlich leergeräumt und viele Waffen, die der Westen der Ukraine aktuell zusichert, können nicht mehr aus bestehenden Beständen geliefert werden, sondern müssen bei der Rüstungsindustrie bestellt werden. Sie werden derzeit auf dem Papier versprochen, können aber erst in einigen Jahren geliefert werden.

Russland hat seine Teilmobilmachung ausgerufen, um sich dem entgegenzustellen. Wenn die Russen weiterhin so viele vom Westen gelieferte Waffen zerstören, die russische Teilmobilmachung Wirkung zeigt und vielleicht noch der Status der Militäroperation zum Beispiel zu einer Anti-Terroroperation geändert wird, wie in Russland gemunkelt wird, dann dürfte sich das Blatt wieder wenden.

Das ist zwar spekulativ, aber die – zugegeben sehr effektiven – westlichen Waffen, wie zum Beispiel die HIMARS, machen den Russen durchaus einiges Kopfzerbrechen. Aber es werden immer mehr HIMARS und andere Systeme zerstört und permanenter Nachschub aus dem Westen ist in nennenswerten Mengen offensichtlich kurzfristig nicht mehr zu erwarten.

Daher werden die nächsten Wochen sehr interessant, denn dann werden wir sehen, ob sich das Blatt wieder zu Gunsten der russischen Armee wendet.

Die EU wird Kriegspartei

Der Wissenschaftliche Dienst des Bundestages hat schon am 16. März ein 12-seitiges Gutachten herausgegeben, in dem er der Frage nachgegangen ist, ab wann ein Staat Kriegspartei im russisch-ukrainischen Konflikt ist. Ich habe über das Gutachten ausführlich berichtet, meinen Artikel finden Sie hier.

Im Kern stellte das Gutachten zwei Themenfelder fest, bei denen Deutschland (oder ein anderes Land) aus völkerrechtlicher Sicht zu einer Kriegspartei gegen Russland werden kann, das waren erstens die Übermittlung von operativen Geheimdienstinformationen und zweitens die Ausbildung von ukrainischen Soldaten in anderen Ländern. Dazu steht in dem Gutachten:

„Erst wenn neben der Belieferung mit Waffen auch die Einweisung der Konfliktpartei bzw. Ausbildung an solchen Waffen in Rede stünde, würde man den gesicherten Bereich der Nichtkriegsführung verlassen.“

Wenn also ein Land ukrainische Soldaten bei sich ausbildet, macht es das entsprechende Land laut Völkerrecht zu einer Kriegspartei. Das tut zum Beispiel Deutschland, das tun aber auch andere NATO-Staaten.

Die EU, die uns allen als wirtschaftliches und politisches Projekt zur Friedenssicherung und zur europäischen Einigung präsentiert wird, ist inzwischen auch zu einer militärischen Vereinigung geworden, denn nun wurde gemeldet, dass die EU selbst bis zu 15.000 ukrainische Soldaten ausbilden will.

Vor diesem Hintergrund ist es verständlich, dass Russland sich längst im Krieg mit dem gesamten Westen sieht, auch wenn es keine Kampfhandlungen zwischen russischen Soldaten und Streitkräften der NATO gibt. Man wird abwarten, wann und wie Russland darauf reagieren wird. Die nächsten Wochen dürften interessant werden.


Teile diesen Beitrag

teilen teilen teilen twittern mitteilen E-Mail 

Werbung

inside corona

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

8 Antworten

  1. Nurisagt: Wie kann „der Westen“ Kriegspartei sein, wenn es noch nicht mal einen Krieg gibt? Zum Antworten anmelden
    1. herasagt: Ist das Anklicken eines Links sowie Lesen eigentlich wirklich so schwierig?? Zum Antworten anmelden
  2. Lumpenhundsagt: Die Ukraine-Nazis verticken ja einen Grossteil der gelieferten Waffen auf dem Schwarzmarkt. Ohne diese Geldgier wäre ihre militärische Lage wahrscheinlich noch besser, und das ist doch ein tröstlicher Gedanke? Zum Antworten anmelden
  3. Aladin mit der Lampesagt: Dazu kommt aber auch das die Ukraine Nato Aufklärungsdaten in Echtzeit bekommt, Das heißt die Awaks Aufklärungsflugzeuge fliegen auf der EU Seite der Grenze entlang und können sehr weit bis nach Russland hineinschauen, die Systeme sind sehr gut und die Russen können nichts dagegen tun ohne einen Artikel 5 Nato Vertrag Zwischenfall zu provozieren. Dazu das fahren mit angezogener Handbremse. Es wundert mich das die Russen sich so gut halten können. Zum Antworten anmelden
    1. Venonissagt: AWACS wird vor allem im Bereich Luftraumüberwachung verwendet. Der Großteil der Information über die Bodentruppen liefern die Satelliten. Zum Antworten anmelden
    2. oTTosagt: @Aladin mit der Lampe:
      „…und die Russen können nichts dagegen tun ohne einen Artikel 5 Nato Vertrag Zwischenfall zu provozieren.“Echt?
      Seit wann ist die Ukraine NATO-Mitglied? Zum Antworten anmelden
  4. Venonissagt: Es gibt viele Gründe dafür:1) Russland hat zu wenig Personal und Soldaten eingesetzt. Ukraine ist zahlenmäßig überlegen, in manchen Gebieten 9 zu 1
    2) Die Einstufung als Spezialoperation, die nicht so ernst genommen wird.
    3) Die Infrastruktur der Ukraine wird nicht berührt (Strom, Wasser, Internet, TV, Brücken, Mobilfunk, Straßen, Flughäfen, Ministerien usw).
    4) Russland kämpft mit wenigen Kräften gegen die ganze NATO
    5) NATO versorgt die Ukraine mit technischen Mitteln und notwendigen Informationen über die russischen Truppen. NATO ist de facto eine Kriegspartei.
    6) Die Mobilmachung war von Anfang an notwendigDie Situation kann sich zugunsten von Russen sehr schnell ändern, nachdem sie die Satelliten von NATO abschießen. Russland verfügt über moderne Raketen, die diese Aufgabe problemlos erledigen können. Zum Antworten anmelden
    1. oTTosagt: „…nachdem sie die Satelliten von NATO abschießen.“ach du lieber Himmel…zu viel Star Wars geschaut? Zum Antworten anmelden

Schreibe einen Kommentar

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Nächster Beitrag: „Gaspreisbremse“: Die Gasumlage ist tot, lang lebe die Inflation!

Beliebteste Artikel
  1. Nord Stream gesprengt: Die wohl dümmste Propaganda aller Zeiten
  2. Putins Rede zur Vereinigung Russlands mit den ehemals ukrainischen Gebieten
  3. Kurzer Zwischenstand zur Sendepause
  4. Russland erkennt Referenden an: Vereinigung mit den Gebieten am Freitag
  5. Die EU weiß nicht mehr, was sie noch sanktionieren soll
  6. Gemäß Völkerrecht ist Deutschland im Krieg mit Russland
  7. Das russische Fernsehen über die Angelsachsen und eine Panne der Deutschen Welle
  8. Wenn der Spiegel keine Argumente hat…
  9. Kampfansage von Außenminister Lawrow an den Westen in der UNO-Vollversammlung
  10. Wie Polen von der Sprengung der Pipeline profitiert
Archiv
Unterstützen

Hier können Sie meine Arbeit unterstützen (PayPal)

RSS-Feed

Newsletter

Vorname oder ganzer Name Email

Bücher von Thomas RöpeR

Anzeige

Buchtipps


Facebook Telegram Twitter Youtube Rss

© 2018 – 2021 Anti-Spiegel Thomas Röper
Alle Rechte vorbehalten.

Design & Technische Realisierung JKF Media

123

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..