Kramatorsk: Geheimdienst kann feststellen, wer auf den Startknopf der ukrainischen Tochka-U gedrückt hat

Unabhängige News und Infos

Menü

Kramatorsk: Geheimdienst kann feststellen, wer auf den Startknopf der ukrainischen Tochka-U gedrückt hat

Фото: Валентин Спринчак/ТАСС

Kramatorsk: Geheimdienst kann feststellen, wer auf den Startknopf der ukrainischen Tochka-U gedrückt hat

Der Tod der Menschen wird nicht ungesühnt bleiben

Die ukrainischen Streitkräfte setzen den Beschuss des Donbass fort, auch in den von Kiew kontrollierten Gebieten. Am Freitag traf  eine Tochka-U den Bahnhof von Kramatorsk, wo die Bewohner evakuiert wurden. Mindestens 30 Menschen wurden getötet und etwa 100 verletzt.

Die Munition, die damals in Donezk eingesetzt wurde, war Streumunition“, sagte Eduard Basurin, ein Sprecher der Volksmiliz der Donezker Volksrepublik, im Fernsehsender Russia 1.

Die Kiewer Behörden beeilten sich, Russland zu beschuldigen, vergaßen dabei aber, dass die russische Armee keine taktischen Tochka-U-Raketen einsetzt, deren Wrackteile in der Nähe des Bahnhofs gefunden wurden, die Ukraine aber über sie verfügt und sie aktiv einsetzt.

Das russische Verteidigungsministerium erklärte, alle Erklärungen von Vertretern des nationalistischen Regimes in Kiew über den angeblichen „Raketenangriff“ Russlands auf den Bahnhof von Kramatorsk am 8. April seien eine Provokation und absolut unwahr.

Es gab am 8. April keine Schießübungen der russischen Streitkräfte in der Stadt Kramatorsk und es gab auch keine Pläne, dies zu tun“, erklärte das russische Ministerium in einer Erklärung.

Laut Eduard Basurin ist Russland technisch in der Lage festzustellen, woher der Angriff kam, und hofft, dass „die Geheimdienste herausfinden werden, wer direkt hinter dem Knopf stand und den Abschussknopf gedrückt hat“.

Das Verteidigungsministerium hat bereits festgestellt, dass der Angriff von einer Raketendivision der ukrainischen Streitkräfte aus dem Gebiet des Dorfes Dobropolje, 45 Kilometer südwestlich der Stadt, durchgeführt wurde.

„Das Ziel des Angriffs des Kiewer Regimes auf den Bahnhof von Kramatorsk war es, den Massenexodus der Einwohner aus der Stadt zu unterbrechen, um sie als menschliche Schutzschilde zur Verteidigung der AFU-Stellungen zu benutzen, wie in vielen anderen ukrainischen Bevölkerungszentren“, so das russische Verteidigungsministerium in einer Erklärung.

In den vergangenen 24 Stunden haben die ukrainischen Truppen mehr als 250 Granaten und Minen allein auf das Gebiet der Donezker Volksrepublik abgefeuert.

Die Gebiete von 10 Siedlungen der Republik gerieten unter Beschuss. Infolge des ukrainischen Angriffs wurden nach Angaben der DNR-Volksmiliz 23 Zivilisten, darunter ein Kind, verwundet.

Insbesondere wurden die Verwaltung und ein Kindergarten in der Stadt Jasinowataja beschossen, während 10 Grad-Raketen auf Oleksandriwka abgefeuert wurden. Eine Schule in Rubischne in der Volksrepublik Luhansk, in der humanitäre Hilfe verteilt wurde, wurde beschossen. Nach Angaben von Augenzeugen wurden sieben Menschen getötet.

Konstantin Sivkov, ein pensionierter Hauptmann ersten Ranges und Doktor der Militärwissenschaften, stellt fest, dass es schwierig ist, die Batterien vollständig zu zerstören, da sie sich in einem Wohngebiet befinden.

Wir befinden uns hier in einem Dilemma. Man kann sich entweder weigern, Zivilisten zu retten, und diese Batterien zerstören, und dann, wenn sie nicht mehr in der Lage sind, Menschen zu beschießen, aber unseren Truppen trotz ziviler Opfer Widerstand leisten, die Festung, in der sich das Wohngebiet befindet, brutal zerstören.

Der andere Weg ist die langsame, filigrane, chirurgische, schrittweise Zerstörung dieser Batterien durch den Einsatz von Drohnen und anderen Mitteln. Das ist der Weg, den wir jetzt beschreiten.

Es ist eine Frage des Kalküls, vor allem wenn man bedenkt, dass wir unsere Soldaten und Offiziere in einer solch filigranen Aktion verlieren.

„SP: – Warum war ein solcher Angriff auf Kramatorsk notwendig?

Sie wurde eindeutig mit dem einzigen Ziel durchgeführt, die Zivilbevölkerung zum Widerstand gegen die russischen Streitkräfte zu ermutigen. Sie (die ukrainischen Behörden – Anm. d. Red.) machen Russland für diesen Schlag verantwortlich. Dies ist eine Provokation, die darauf abzielt, die Einwohner von Kramatorsk mit Blut zu fesseln, um sie zum Kampf mit Russland zu bewegen.

Dieser Beschuss von Donbas und der Region Luhansk zielt auch darauf ab, das Blut von 62 Tausend Menschen zu binden, die in dem befestigten Gebiet bei Donbas sitzen.

„SP: – Vielleicht sollte die Luftverteidigung verstärkt werden?

Alles ist da, alles wird abgeschossen, nur die Granaten können wir nicht abwehren, aber die Raketen werden erfolgreich abgeschossen. Und Kramatorsk ist nicht unter unserer Kontrolle.

Nach Ansicht des führenden Experten des Zentrums für militärische und politische Studien am MGIMO, Dr. Mykhaylo Aleksandrov, zeigt die schreckliche Provokation in Kramatorsk, dass das Zelenskyy-Regime ein Regime von Kriegsverbrechern ist.

Die Tatsache, dass wir mit ihnen verhandeln, ist inakzeptabel. Die gegnerische Seite benutzt sie, um unsere Öffentlichkeit zu verwirren und ihre Truppen zu ermutigen. Es ist unmöglich, mit ihnen Vereinbarungen zu treffen. Und das müssen Sie auch nicht. Dies ist ein Regime von Kriegsverbrechern.

Wie viele Kriegsverbrechen haben sie bis jetzt begangen? Sie müssen allein für Mariupol bezahlen. Und hier beginnen sie auf Befehl von Kiew direkt mit der Vernichtung von Zivilisten. Ich glaube nicht, dass der Angriff auf den Bahnhof ohne direkte Genehmigung aus Kiew durchgeführt wurde. Sie kündigten die Evakuierung an, versammelten die Menschen und schlugen zu. Dies ist eine kriminelle Handlung.

„SP: – Warum wird der Donbas trotz der Zerstörung einer großen Anzahl von Waffen durch die AFU weiterhin so stark beschossen? Kann etwas getan werden?

Es ist unmöglich, die seit acht Jahren aufgebauten Verteidigungsanlagen in der Donbass-Region zu durchbrechen, ohne die Truppen einzukesseln, und es hat sich nicht als ausreichend erwiesen, sie einzukesseln.

Die Luftabwehr ist dort einsatzbereit, aber sie schützt hauptsächlich den Teil des Donbass, der zunächst nicht von ukrainischen Truppen überrannt wurde. Wenn sie sich zurückziehen, ist die Luftabwehr noch nicht da, und sie schlagen zu, auch in den befreiten Siedlungen. Die Luftabwehr ist gut, aber sie bietet keinen 100%igen Schutz.

Das wird so lange weitergehen, bis wir die Donbass-Gruppierung besiegt haben.

Quelle: Краматорск: Разведка может установить, кто нажал кнопку «Пуск» на украинской «Точке -У»

Übersetzung: LZ

Der totale Krieg, um Russland zu zerstören

10/04/2022

Stellvertretender Finanzminister während der Regierung Reagan schlägt ALARM: Ein Atomkrieg steht bevor

10/04/2022

Der Raketenangriff auf den Bahnhof der ukrainischen Stadt Kramatorsk war eine „Operation unter falscher Flagge“.

10/04/2022

Prev

Nächster

Unmanipulierte & Freie Medien

Wir werden nicht von Vereinen, Verbänden, Parteien oder sonstigen Lobbygruppen unterstützt. Wir schalten keine Werbung, wir belästigen auch nicht mit lästigen Pop-ups oder nötigen unsere Besucher, den Adblocker zu deaktivieren.  Unterstütze unsere Unabhängigkeit!

Suche

Auf einen Blick

Connect

© 2022 All rights reserved

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..