Oil versus Gorillas! Französische und chinesische Ölfirmen zerstören mit Pipeline-Deal Schutzgebiete im Herzen Afrikas – We cannot drink oil! French, Chinese oil firms – East African Pipeline Project in the heart of Africa – a environmental risk

Menü

Oil versus Gorillas! Französische und chinesische Ölfirmen zerstören mit Pipeline-Deal Schutzgebiete im Herzen Afrikas – We cannot drink oil! French, Chinese oil firms – East African Pipeline Project in the heart of Africa – a environmental risk

– netzfrauen

Werbunghttps://googleads.g.doubleclick.net/pagead/ads?client=ca-pub-1826083836740230&output=html&h=280&slotname=5795304906&adk=1255490451&adf=1219167282&pi=t.ma~as.5795304906&w=728&fwrn=4&fwrnh=100&lmt=1626859032&rafmt=1&psa=1&format=728×280&url=https%3A%2F%2Fnetzfrauen.org%2F2021%2F07%2F20%2Fstopeacop%2F&flash=0&fwr=0&rpe=1&resp_fmts=3&wgl=1&adsid=ChEI8IvfhwYQrrCp5KyZt9S4ARI9AKMnbN9qoWZaPgM_4LjJN4utorGpqNOr_rk9UyXB68cg_MLZr-R05RrpPrkM5QoZQTxB9i6zxezy23aRsA&dt=1626859030228&bpp=56&bdt=2681&idt=1557&shv=r20210714&ptt=9&saldr=aa&abxe=1&cookie=ID%3D4cc7a5d6a341e996-22428ada66c9000a%3AT%3D1625738149%3ART%3D1625738149%3AS%3DALNI_MY0W1EA9peMNktWj-nKMQvrgIrb-A&correlator=6272927681555&frm=20&pv=2&ga_vid=650212378.1626859033&ga_sid=1626859033&ga_hid=814287853&ga_fc=0&u_tz=120&u_his=1&u_java=0&u_h=600&u_w=1067&u_ah=560&u_aw=1067&u_cd=24&u_nplug=0&u_nmime=0&adx=161&ady=294&biw=1049&bih=475&scr_x=0&scr_y=0&eid=20211866%2C31061846&oid=3&pvsid=1950398802049347&pem=946&ref=https%3A%2F%2Fkrisenfrei.com%2F&eae=0&fc=896&brdim=-7%2C-7%2C-7%2C-7%2C1067%2C0%2C1081%2C575%2C1067%2C475&vis=1&rsz=%7C%7CoeE%7C&abl=CS&pfx=0&fu=128&bc=31&ifi=1&uci=a!1&fsb=1&xpc=AZ2igEXIZd&p=https%3A//netzfrauen.org&dtd=2742

Warum schalten die Netzfrauen Werbung?

Oil versus Gorillas! Französische und chinesische Ölfirmen zerstören mit Pipeline-Deal Schutzgebiete im Herzen Afrikas – We cannot drink oil! French, Chinese oil firms – East African Pipeline Project in the heart of Africa – a environmental risk

Nicht einmal auf Schutzgebiete, wo die Gorillas leben, wird Rücksicht genommen, denn Uganda unterzeichnete mit dem Ölriesen Total das ostafrikanische Rohölpipeline-Projekt! Uganda hat den Ölkonzernen auch in Virunga grünes Licht erteilt und 85 % des Parks sind als Öl-Konzessionen von der Demokratischen Republik Kongo zugewiesen worden. Die größte Bedrohung für Gorillas sind die Bestrebungen der Ölkonzerne  das Innere des Nationalparks nach Ölvorkommen zu sondieren. Es geht um viel Öl, und zwar um Deals in Höhe von Milliarden Dollar, und mitten drin die Gorillas. Die EU ist zusammen mit China der weltweit größte Waldzerstörer. Und zusammen mit China zerstört die EU eines der wichtigsten Reservate der Welt, die unzählige Elefanten, Löwen und Schimpansen beheimatet. Zehntausende Familien werden vertrieben und Journalisten und Umweltaktivisten werden festgenommen. Afrika sitzt auf einem Rohstoff, der angesichts der Krise im Nahen Osten immer wichtiger wird, und das ist Erdöl. Genau auf der Grenze von Uganda zur Demokratischen Republik Kongo in Afrika liegt der Albertsee. Der Albertsee ist ein wichtiges Biotop und gilt als das Gewässer in Afrika mit den meisten Fischen. Und genau hier zerstört der französische Ölriese Total die Natur, gefährdet das Leben seltener Tiere und vertreibt die dort lebenden Menschen. Total und China National Offshore Oil Corporation (CNOOC) haben mit der ugandischen und der tansanischen Regierung zahlreiche Abkommen für ein umstrittenes Rohölpipeline-Projekt unterzeichnet. Das von Total und der chinesischen National Offshore Oil Corporation geleitete 3-Milliarden-Euro-Projekt ist eine beheizte Pipeline mit einer Länge von 1.400 Kilometern, einschließlich einer Strecke von 300 Kilometern in Uganda, um das Rohöl zum tansanischen Hafen von Tanga zu transportieren. Und nicht nur eine umstrittene Ölpipeline wird gebaut, sondern auch eine umstrittene Straße durch den Regenwald „geschlagen“ und zwar mithilfe der EU.

Französische, chinesische Ölfirmen vereinbaren umstrittenen Pipeline-Deal mit Uganda und Tansania

Total ist der größte Ölförderer in Afrika. Zusammen mit ExxonMobil und Royal Dutch Shell pumpt das Unternehmen vor der Küste Angolas Erdöl aus der Tiefsee und bedroht damit Korallenriffe sowie das sensible Ökosystem der Tiefsee. Doch nicht nur vor der Küste Angolas zerstört der Ölriese ein wichtiges Ökosystem, sondern auch in Uganda und Tansania.

Erfahrung mit Unglücken und Vorwürfen von Umweltschützern hat Total zur Genüge, wie Totals Aktivitäten im westafrikanischen Nigerdelta. Die dortige Ölförderung verursacht erhebliche Umweltschäden. Bereits seit über 60 Jahren beuten internationale Konzerne die Ressourcen des Nigerdeltas aus, Shell ganz vorn an der Spitze, danach Chevron, ExxonMobil und Total. Noch immer ist einer von den Ölmultis im Vorstand von WWF. Die NGO, die eigentlich die Umwelt schützen soll. Doch wenig beachtet von der Weltöffentlichkeit spielt sich seit Jahrzehnten im Nigerdelta die vielleicht größte Umweltkatastrophe auf dem afrikanischen Kontinent ab: Die Ölförderung zerstört die Natur und die Lebensgrundlagen der Bevölkerung.

Der Virunga Nationalpark umfasst 7.835 Quadratkilometer und liegt im Dreiländereck Ruanda, Uganda und der Demokratischen Republik Kongo. Die flächendeckende Entwaldung und der illegale Holzeinschlag macht auch vor den Grenzen zum Virunga Nationalpark keinen Halt. Doch nicht nur durch den illegalen Holzeinschlag sind die Gorillas gefährdet, sondern sie sitzen auf dem begehrten Erdöl. Uganda hat bereits 2018 den Ölkonzernen in Virunga grünes Licht erteilt. Die ersten Öl-Explorationslizenzen wurden unterzeichnet, und zwar von europäischen Ölkonzernen. Erst im Januar 2021 wurden sechs Gorilla-Ranger im Hinterhalt im Virunga-Nationalpark getötet. 

Wir hatten bereits mehrfach berichtet, dass der französische Ölriese Total in Uganda nach Öl bohrt. Es geht um Deals in Höhe von Milliarden Dollar und mitten drin die Gorillas..In Uganda stritten sich die französische Total E & P, die britisch-irische Tullow Oil und der chinesische CNOOC um das Öl. Im August 2020 teilte dann Uganda mit, dass bereits über 14 Lizenzen an CINOOC, Total und Tullow vergeben wurden, weitere Investitionen im Albertine Graben stehen zur Verfügung. Total hat mittlerweile Tullow laut The Citizen übernommen.

Siehe auch: Nicht einmal auf Schutzgebiete, wo die Gorillas leben, wird Rücksicht genommen – Uganda unterzeichnet mit Ölriese Total das ostafrikanische Rohölpipeline-Projekt! – Oil versus gorillas – Uganda and Total sign deal for construction of crude oil pipeline project

Am 11. April 2021 twitterte Patrick Pouyanné, CEO von dem Ölriesen Total: „Ja, ein Tag der Geschichte für Uganda, für Tansania, für Ostafrika, für Total. Sehr stolz auf alle unsere Teams. Gib niemals auf! ..“ https://platform.twitter.com/embed/Tweet.html?creatorScreenName=Netzfrauen&dnt=false&embedId=twitter-widget-0&features=eyJ0ZndfZXhwZXJpbWVudHNfY29va2llX2V4cGlyYXRpb24iOnsiYnVja2V0IjoxMjA5NjAwLCJ2ZXJzaW9uIjpudWxsfSwidGZ3X2hvcml6b25fdHdlZXRfZW1iZWRfOTU1NSI6eyJidWNrZXQiOiJodGUiLCJ2ZXJzaW9uIjpudWxsfX0%3D&frame=false&hideCard=false&hideThread=false&id=1381337255328022532&lang=de&origin=https%3A%2F%2Fnetzfrauen.org%2F2021%2F07%2F20%2Fstopeacop%2F&sessionId=bd0e528957da11f60d29d765c8a0e2d6bd38968d&siteScreenName=Netzfrauen&theme=light&widgetsVersion=82e1070%3A1619632193066&width=550px

Tilenga & Kingfisher: Verträge von Uganda und Tansania mit Frankreich und China über wichtige Ölabkommen

Die Regierungen von Kampala und Dodoma haben drei wichtige Verträge unterzeichnet, die dem französischen Total und dem Hauptpartner CNOOC International aus China den Weg ebnen, ihre jeweiligen Ölfeldprojekte Tilenga und Kingfisher in Angriff zu nehmen, die gemeinsam entwickelt werden.

Tilenga ist der Name eines Projekts in Block 2, das mehrere Felder über 31 Bohrlochfelder mit 425 Bohrlöchern, Öl- und Gasflussleitungen sowie der zentralen Verarbeitungsanlage und anderen Einrichtungen erschließt.

Die Raffinerie wird in Kabaale gebaut und wird zusammen mit einer 211 Kilometer langen Pipeline für Erdölprodukte, die in der Nähe von Kampala enden wird, voraussichtlich bis zu 4 Milliarden US-Dollar kosten. Die Raffinerie wird eine Kapazität von rund 60.000 bpd haben.

Tanzania Private Sector

Das East African Crude Oil Pipeline Project (EACOP) ist eine 1.443 km lange Pipeline, die Rohöl von Hoima, Uganda, nach Tanga, Tansania, transportieren wird. Wobei Tansania 60% des Gewinns und Uganda 40% des Gewinns einnimmt.

Am 12.April 2021 wurde laut einer Presseerklärung des Ölriesen Total in einer Unterzeichnungszeremonie am 11.April 2021 in Entebbe in Anwesenheit von Yoweri Museveni, Präsident der Republik Uganda, Samia Suluhu Hassan, Präsident der Vereinigten Republik Tansania, Patrick Pouyanné, Vorsitzender und CEO von Total und Vertretern der China National Offshore Oil Corporation (CNOOC), der Uganda National Oil Company (UNOC) und der Tanzania Petroleum Development Corporation (TPDC) die endgültigen Vereinbarungen getroffen, die für den Start dieses Großprojekts erforderlich sind.

The Lake Albert development umfasst vorgelagerte Ölprojekte von Tilenga und Kingfisher in Uganda sowie den Bau der ostafrikanischen Rohölpipeline (EACOP) in Uganda und Tansania. Das von Total betriebene Tilenga-Projekt und das von CNOOC betriebene Kingfisher-Projekt werden voraussichtlich eine Gesamtproduktion von 230.000 Barrel pro Tag auf dem Plateau liefern. Die vorgelagerten Partner sind Total (56,67%), CNOOC (28,33%) und UNOC (15%). Die Produktion wird von den Ölfeldern in Uganda über eine grenzüberschreitende EACOP-Pipeline mit Total, UNOC, TPDC und CNOOC als Beteiligte zum Hafen von Tanga in Tansania transportiert.

Die wichtigsten Engineering-, Beschaffungs- und Bauaufträge werden in Kürze vergeben, und der Bau wird beginnen. Der erste Ölexport ist für Anfang 2025 geplant, so der Ölkonzern Total. https://www.youtube.com/embed/Q8W9dQAfobc?feature=oembed

Die Aktionäre von Total Se sind:

Shareholders
Name Equities % Total SA Employee Stock Ownership Plans 106,124,961 4.04% The Vanguard Group, Inc. 64,394,126 2.45% Norges Bank Investment Management 63,756,000 2.42% Wellington Management Co. LLP 41,520,616 1.58% Amundi Asset Management SA (Investment Management) 34,846,411 1.33% Lyxor International Asset Management SAS 26,909,249 1.02% T. Rowe Price Associates, Inc. (Investment Management) 24,143,234 0.92% TOTAL SE 23,878,116 0.91% BlackRock Advisors (UK) Ltd. 23,135,902 0.88% Capital Research & Management Co. (Global Investors) 22,521,497 0.86%

China National Offshore Oil Corporation; kurz CNOOC ist nach CNPC und Sinopec der drittgrößte Mineralölkonzern der Volksrepublik China. Er agiert vor allem in Afrika, im Iran und neuerdings auch in Europa und Nordamerika.

Aktuelle Forschungsergebnisse legen nahe, dass die Region Lake Albert , die Uganda von der Demokratischen Republik Kongo trennt, über Reserven von 6,5 Milliarden Barrel Rohöl verfügt, von denen derzeit etwa 1,4 Milliarden Barrel zugänglich sind.

Nachdem bereits im September 2020 wurden Journalisten und Aktivisten verhaftet, die versuchten, den Bugoma-Wald, einen geschützten Tropenwald von 65.000 Hektar, zu schützen. Sie warnten auch vor den sozialen und ökologischen Folgen von Ölprojekten in der Region, einschließlich dem von Total (Tilenga und EACOP), die auch international stark kritisiert werden. Siehe auch: Nicht einmal auf Schutzgebiete, wo die Gorillas leben, wird Rücksicht genommen – Uganda unterzeichnet mit Ölriese Total das ostafrikanische Rohölpipeline-Projekt! – Oil versus gorillas – Uganda and Total sign deal for construction of crude oil pipeline project

Lage des Albertinischen Grabens und der untersuchten Ölfelder.

Nach den Nachrichten haben 15 lokale Organisationen der Zivilgesellschaft, darunter das Africa Institute for Energy Governance (AFIEGO), die Oil Refinery Residents Association (ORRA) und die Afrikanische Initiative für Ernährungssicherheit und Umwelt, einen offenen Brief an die Präsidenten von Uganda und Tansania gerichtet. Die 15 zivilgesellschaftlichen Organisationen erinnern die Präsidenten an die wirtschaftlichen, ökologischen, klimatischen und sozialen Risiken und Bedrohungen durch das EACOP und fordern sie auf, dem Umweltschutz und dem Lebensunterhalt der Bevölkerung Vorrang vor der EACOP einzuräumen.

Global Witness hat bereits eine Studie über Uganda veröffentlicht, u. a. dass die Ökosysteme gefährdet sind. Die ugandischen Behörden haben Bergbau-Explorationslizenzen in allen 28 Schutzgebieten gewährt, wobei einige der am stärksten und am meisten gefährdeten Arten des Planeten beheimatet sind, einschließlich Berggorillas.

Der Bwindi-Regenwald zum Beispiel ist ein Nationalpark im Südwesten Ugandas. Die Region, die in den wolkenbedeckten Bergen an der Grenze zu der Demokratischen Republik Kongo ruht, ist ein bekannter Biodiversitäts-Hotspot und beherbergt die Hälfte der verbleibenden Berggorillas der Welt.

Aufzeichnungen zeigen, dass über zwanzig Unternehmen und Einzelpersonen Bergbau-Explorationslizenzen erhalten haben, die zumindest teilweise innerhalb des Weltkulturerbes liegen oder unmittelbar daneben – trotz der offensichtlichen Bedrohung für die Tierwelt.

Siehe auch Traurig! Wir haben den Kampf verloren! Öl gegen Gorillas – Oil versus gorillas

Lokale Gemeinschaften und NGOs fordern die Regierung der Demokratischen Republik Kongo auf – die Erteilung von Ölexplorationslizenzen in den Parks Virunga und Salonga sofort einzustellen!

„Es ist unsere Aufgabe, die fossile Brennstoffwirtschaft zu bekämpfen und abzubauen, diejenigen zur Rechenschaft zu ziehen, die von der Gier der Unternehmen profitieren, und eine Welt aufzubauen, in der ein lebenswerter Planet und das öffentliche Interesse an erster Stelle stehen. Fossil Free Virunga ist ein Kurzfilm, der die Geschichte von vier Aktivisten in der Demokratischen Republik Kongo erzählt, die daran arbeiten, ihr Zuhause zu schützen, um den Virunga-Nationalpark vor der Ölförderung zu schützen.“

Das Gerangel um die Kontrolle über afrikanische Rohstoffe ist im vollen Gange, wie das Beispiel Uganda zeigt.

Wir hatten Ihnen in unserem Beitrag: Wir haben den Kampf verloren! Öl gegen Gorillas – Oil versus gorillas- berichtet, dass der französische Ölkonzern Total den Kampf um das Öl in Uganda gewann. Der Konzern übernahm einen großen Teil der Kosten für die Ölraffinerie von Präsident Museveni am Ufer des Lake Albert und die Pipeline (nach Tansania). Museveni ist seit dem 29. Januar 1986 Präsident von Uganda.

Der Bau der längsten beheizten Ölpipeline der Welt ist eine Milliarden Dollar Investition und Total und CNOOC können dies nicht alleine tun. Sie suchen bei einigen der weltweit größten Geschäftsbanken einen Kredit in Höhe von 2,5 Mrd. USD, um dieses Projekt auf den Weg zu bringen. Es wurde eine Liste der jüngsten Top-Finanziers von Total und CNOOC erstellt. Mitglieder der # StopEACOP-Allianz haben an jede dieser Banken geschrieben und sie aufgefordert, die EACOP nicht finanziell zu unterstützen. Die Liste finden Sie HIER

Wichtige bevorstehende OIL- und GAS-Projekte in Afrika

Eine umstrittene Straße durch den Regenwald – mithilfe der EU

Uganda – Regierungen, internationale Konzerne wie der französische Ölmajor Total zerstören den Regenwald

Im Januar 2019 gab es für Uganda eine finanzielle Unterstützung von der französischen Entwicklungshilfeorganisation Agence Française de Développement (AFD). Sie unterstützt ein Straßenverkehrsvorhaben in Uganda. Im Mittelpunkt des Projekts steht die Schnellstraße Kampala – Jinja. Doch nicht nur für Frankreich ist diese Straße wichtig, sondern auch für die EU. Der vollständig neue Expressway führt über 95 km von der Hauptstadt Kampala zur Industriestadt Jinja in Ostuganda. Die Route ist nicht nur für Uganda wichtig, sondern auch für den Gütertransit von und nach Ruanda, Burundi und den östlichen Teil der Demokratischen Republik Kongo. Der Straßenbau wird in zwei Phasen durchgeführt, wovon die erste 700 Mio. US$ kostet. Verhandlungen mit der EU, der French Development Agency und der Afrikanischen Entwicklungsbank für eine 400-Mio.-$-Finanzierung sollen abgeschlossen sein, so bereits 2017.  

Auf dem Foto sehen Sie bereits das Ausmaß der Regenwaldzerstörung. Nicht einmal auf Schutzgebiete, wo die Gorillas leben, wird Rücksicht genommen, wie Save Virunga im November 2019 berichtet.

Siehe Nicht einmal auf Schutzgebiete, wo die Gorillas leben, wird Rücksicht genommen – Uganda unterzeichnet mit Ölriese Total das ostafrikanische Rohölpipeline-Projekt! – Oil versus gorillas – Uganda and Total sign deal for construction of crude oil pipeline project

Auch der  Murchison Falls National Park am nördlichen Ende des Albertine Rift Valley bleibt nicht verschont. Der Murchison-Falls-Nationalpark ist ein Nationalpark im Nordwesten Ugandas. Er hat eine Fläche von 3877 km². Hier leben u. a. etwa 1400 Elefanten und die scheue Sitatunga-Antilope. Löwen und Leoparden sind dort schon fast ausgestorben. Die Region war einst bekannt für die Großwildjagd. 420 Vogelarten sollen in diesem sensiblen Ökosystem beheimatet sein. Hier fließt der Nil in den Murchison Falls Nationalpark und es ist ein beliebtes Reiseziel für die Touristen, allerdings werden auch Großwildjagden angeboten. https://platform.twitter.com/embed/Tweet.html?creatorScreenName=Netzfrauen&dnt=false&embedId=twitter-widget-1&features=eyJ0ZndfZXhwZXJpbWVudHNfY29va2llX2V4cGlyYXRpb24iOnsiYnVja2V0IjoxMjA5NjAwLCJ2ZXJzaW9uIjpudWxsfSwidGZ3X2hvcml6b25fdHdlZXRfZW1iZWRfOTU1NSI6eyJidWNrZXQiOiJodGUiLCJ2ZXJzaW9uIjpudWxsfX0%3D&frame=false&hideCard=false&hideThread=false&id=1380806036773289987&lang=de&origin=https%3A%2F%2Fnetzfrauen.org%2F2021%2F07%2F20%2Fstopeacop%2F&sessionId=bd0e528957da11f60d29d765c8a0e2d6bd38968d&siteScreenName=Netzfrauen&theme=light&widgetsVersion=82e1070%3A1619632193066&width=550px

The East African crude oil pipeline is a disaster. We cannot drink oil. The construction of this pipeline is going to leave 14,000 households displaced!

Help us tweet and organise to #StopEACOP
Stand in solidarity with us! #Riseupmovement #JustRecovery pic.twitter.com/GXQLtQFX5A

— Rise up Movement (@TheRiseUpMovem1) April 10, 2021

Die beiden französischen Organisationen Survie und Friends of the Earth haben zusammen mit StopEACOP und mehreren ugandischen Umweltaktionsgruppen bereits eine legale Kampagne gestartet, um den Bau der Pipeline zu verhindern oder zumindest Total zu verpflichten, sicherzustellen, dass das Projekt nicht durchgeführt wird, denn es hat eine irreversible Auswirkung auf Mensch und Umwelt.

Die Umweltaktivisten weisen darauf hin, dass im Naturpark Murchison Falls 100.000 Menschen direkt entlang der Pipeline betroffen sein werden und dass Dutzende extrem fragiler Ökosysteme sowohl in Uganda als auch in Tansania  in Gefahr sind.

Ein französisches Berufungsgericht lehnte im vergangenen Jahr die Klage der Umweltorganisationen ab und sagte, die Angelegenheit sollte vor einem Handelsgericht entschieden werden.

Im Falle eines Baus wäre die ostafrikanische Rohölpipeline (EACOP) die am längsten beheizte Rohölpipeline der Welt und wird  zu einer großflächigen Vertreibung von Menschen  führen und ein ernstes Risiko für geschützte Umgebungen, Wasserquellen und Feuchtgebiete in Uganda und Tansania darstellen. Darüber hinaus werden die Emissionen aus der Verbrennung des durch die Pipeline transportierten Öls allein auf 33 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr geschätzt, zu einer Zeit, in der die Wissenschaftler der Welt uns sagen, dass neue Entwicklungen bei fossilen Brennstoffen aufhören müssen, um die Klimakrise zu stoppen.

Dazu auch: Regenwälder im Kongo -Zerstörung durch Palmölplantagen! Menschen werden eingesperrt, gefoltert oder ermordet!- Congo rainforests face growing threat from palm oil plantations-funded by the European Development Bank

French, Chinese oil firms agree controversial pipeline deal with Uganda,Tanzania

Text by:Michael Fitzpatrick 

The Ugandan and Tanzanian governments have signed a series of agreements with oil companies Total of France and the Chinese National Offshore Oil Corporation. The deal paves the way for the construction of a pipeline to carry crude oil from Uganda to a Tanzanian port on the Indian Ocean. French and Ugandan environmental action groups have confirmed they will continue legal action against the project which they claim will cause major human and environmental problems.

The 3 billion euro project led by Total and the Chinese National Offshore Oil Corporation provides for the management of oilfields in the Lake Albert region in Uganda’s west, and proposes pumping the crude to the coast across Tanzania via the East African Crude Oil Pipe Line (EACOP).

According to a joint press release on Sunday, the latest agreements signed by Ugandan President Yoweri Museveni and his Tanzanian counterpart Samia Suluhu Hassan mean that „all outstanding issues related to the EACOP Project have been amicably resolved“.

The two leaders also say that a shareholding agreement had been reached and that construction contracts can now be awarded.

Current research suggests that the Lake Albert region, separating Uganda from the Democratic Republic of the Congo, has reserves of 6.5 billion barrels of crude, of which about 1.4 billion barrels are currently accessible.

At peak production of 230,000 barrels per day, the Uganda reserves could last 30 years.

The EACOP is a heated pipeline stretching 1,400 kilometres, including a 300 km stretch within Uganda, to carry the crude to the Tanzanian port of Tanga.

Extensive risks

https://platform.twitter.com/embed/Tweet.html?creatorScreenName=Netzfrauen&dnt=false&embedId=twitter-widget-2&features=eyJ0ZndfZXhwZXJpbWVudHNfY29va2llX2V4cGlyYXRpb24iOnsiYnVja2V0IjoxMjA5NjAwLCJ2ZXJzaW9uIjpudWxsfSwidGZ3X2hvcml6b25fdHdlZXRfZW1iZWRfOTU1NSI6eyJidWNrZXQiOiJodGUiLCJ2ZXJzaW9uIjpudWxsfX0%3D&frame=false&hideCard=false&hideThread=false&id=1374331855185448962&lang=de&origin=https%3A%2F%2Fnetzfrauen.org%2F2021%2F07%2F20%2Fstopeacop%2F&sessionId=bd0e528957da11f60d29d765c8a0e2d6bd38968d&siteScreenName=Netzfrauen&theme=light&widgetsVersion=82e1070%3A1619632193066&width=550px

Which banks will be on the right side of history? Check our list & see which banks have made a public commitment not to provide financing for the reckless East African Crude Oil Pipeline & which banks need some encouragement. Together we can #StopEACOP. https://t.co/6LVmhHMJtd pic.twitter.com/2XYtQpaoYH

— StopEACOP (@stopEACOP) March 23, 2021

On 1 March, more than 250 local and international organisations addressed major banks in a letter calling upon them to refrain from financing „the longest heated crude oil pipeline in the world“.

The letter cites „extensively documented risks“ including „impacts on local people through physical displacement … risks to water, biodiversity and natural habitats; as well as unlocking a new source of carbon emissions“.

The two French organisations, Survie and Friends of the Earth, along with StopEACOP and several Ugandan environmental action groups, have already launched a legal campaign to prevent the construction of the pipeline, or at least to oblige Total to ensure that the project will not have an irreversible human or environmental impact.

The ecology activists point to the fact that several oil wells will be sunk in the Murchison Falls nature park, that 100,000 people will be directly affected along the route of the pipeline, and that dozens of extremely fragile ecosystems in both Uganda and Tanzania will be put at risk.

The action groups also contest Total’s claim that the project will create 58,000 jobs, saying that, once the construction phase, expected to last 3 or 4 years, is completed, no more than 300 permanent jobs will remain.

A French appeals court last year rejected the ecology organisations‘ action, saying the matter should be decided before a commercial tribunal.

The associations refused that decision, saying that the environmental and human rights risks are of sufficient gravity to warrant a full civil hearing. They have therefore brought their case to the ultimate French appeals court, the Cour de Cassation, in an effort to prove that the law has been incorrectly applied.

‘We cannot drink oil’: campaigners condemn east African pipeline project

Activists say the ‘heart of Africa’ line shipping crude from Uganda to Tanzania is unnecessary and poses a huge environmental risk

Activists have accused French and Chinese oil firms of ignoring huge environmental risks after the signing of accords on the controversial construction of a £2.5bn oil pipeline.

Uganda, Tanzania and the oil companies Total and CNOOC signed three key agreements on Sunday that pave the way for construction to start on the planned east African crude oil pipeline (EACOP). But on Tuesday a letter signed by 38 civil society organisations across both east African countries said the parties had failed to address environmental concerns over the pipeline and had steamrollered over court and parliamentary processes.

Work is expected to begin this year on what would be the world’s longest electrically heated pipeline, which will move crude oil from fields near Lake Albert in western Uganda 900 miles to Tanzania’s Indian Ocean seaport of Tanga. Uganda’s crude oil is highly viscous, so it must be heated to be kept liquid enough to flow.

Uganda’s president, Yoweri Museveni, and his Tanzanian counterpart, Samia Suluhu Hassan, witnessed the signing of agreements between shareholders, host governments, and on tariff and transport between EACOP and the Lake Albert oil shippers.

Uganda discovered reserves of crude near Lake Albert on its border with the Democratic Republic of the Congo (DRC) in 2006, and the landlocked country wants a pipeline to transport oil to international markets.

“These agreements open the way for the commencement of the Lake Albert development project,” Total said in a statement on Monday. “The main engineering, procurement and construction contracts will be awarded shortly, and construction will start. First oil export is planned in early 2025.”

The oil will come from two projects – the Tilenga project, operated by Total, and the Kingfisher project, operated by CNOOC, which together are expected to produce up to 230,000 barrels a day. Government geologists estimate total reserves at 6bn barrels.

However, Diana Nabiruma, of the Africa Institute for Energy Governance (AFIEGO), told the Guardian: “It is concerning that major agreements are being signed and the companies are being given the go-ahead to award contracts and start developing the Lake Albert oil project.

“The oil projects pose major environmental risks. Resources, some shared with countries such as the DRC, Tanzania and Kenya, including Lake Albert as well as Lake Victoria and rivers, are at risk of oil pollution,” she said.

A boy stands by a globe statue at the Murchison Falls national park in Uganda.
A globe at Uganda’s Murchison Falls national park. Activists fear the 900-mile pipeline poses risks to water resources and fisheries. 

“The resources support the fisheries, tourism and other economic activities. They are also important for food and water security. They therefore must be conserved.”

The #StopEACOP alliance campaign condemned the decision to build the pipeline, which it says will displace 12,000 families and would be a huge environmental risk at a time of climate emergency, when the world needs to move away from fossil fuels.

Vanessa Nakate, founder of the Rise Up climate movement in Uganda, said: “There is no reason for Total to engage in oil exploration and the construction of the east Africa crude oil pipeline because this means fuelling the destruction of the planet and worsening the already existing climate disasters in the most affected areas.

“There is no future in the fossil fuel industry and we cannot drink oil. We demand Total to rise up for the people and the planet,” she said.

Lucie Pinson, of Reclaim Finance, which works to decarbonise the financial system, added: “We call on banks to publicly commit to stay clear of the project and investors to vote against Total’s climate strategy and the renewal of the mandate of its CEO Patrick Pouyanné at the group’s AGM in May.”

Last week, more than 260 African and international organisations sent an open letter to 25 commercial banks urging them not to finance the construction of the EACOP.

David Pred, of Inclusive Development International, which supports communities to defend their rights against harmful corporate projects, said: “The oil companies are trying to dress up the investment decision signing ceremony, but fortunately this climate-destroying project is far from a done deal. Read more: The Guardian 

Netzfrau Doro Schreier

Netzfrauen auch auf >>> Instagram >>>>mit vielen Bildern und Informationen!

Nicht einmal auf Schutzgebiete, wo die Gorillas leben, wird Rücksicht genommen – Uganda unterzeichnet mit Ölriese Total das ostafrikanische Rohölpipeline-Projekt! – Oil versus gorillas – Uganda and Total sign deal for construction of crude oil pipeline project

Traurig! Wir haben den Kampf verloren! Öl gegen Gorillas – Oil versus gorillas

Catch-me-if-you-can Spiel, das die Ölkonzerne treiben – wie Shell im Nigerdelta wegen Ölverschmutzung – Dutch court orders Shell to pay over oil spills – Shell Employees Involved with Causing Oil Leaks in Nigeria

Mosambik- Kinder im Alter von 11 Jahren werden enthauptet – einige vor den Augen ihrer Mütter – Horrifying scenes’- Children as young as 11 are being beheaded – some in front of their mothers

Umweltorganisationen entsetzt – Kongo will in Nationalparks nach Öl forschen und weltweit größten Regenwald den Holzfällern überlassen! – NGOs seek suspension of forest-related funding to DRC in response to proposed end to logging moratorium

Gigantische Plünderung der Erde mithilfe der Deutschen Bank – unter dem Deckmantel der Nachhaltigkeit! – The gigantic plundering of the earth – DEUTSCHE BANK’S LOAN TO HALCYON AGRI

#SavetheOkavangoDelta: Eine gigantische Plünderung – Nicht einmal auf Schutzgebiet Okavango-Delta wird Rücksicht genommen – Oil drilling, fracking in Okavango region — elephants’ last stronghold

Avocados oder Elefanten? Elefanten in Kenia verhungern, damit Menschen in Europa Avocados essen können- Elephants or Avocado’s? Avocado growing firm blamed for blocking elephants migratory corridor

teilen  twittern teilen teilen 

Ähnliche Beiträge:

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.

Nachricht *

Name *

E-Mail *

Website

Meinen Namen, meine E-Mail-Adresse und meine Website in diesem Browser speichern, bis ich wieder kommentiere.← Vorheriger Artikel

Soziale Medien

Spenden!

Eine Seite wie die Netzfrauen zu betreiben kostet Geld. Wir freuen uns über Spenden!

Werbunghttps://googleads.g.doubleclick.net/pagead/ads?client=ca-pub-1826083836740230&output=html&h=250&slotname=6004871708&adk=1716820266&adf=1209509295&pi=t.ma~as.6004871708&w=300&lmt=1626860452&psa=1&format=300×250&url=https%3A%2F%2Fnetzfrauen.org%2F2021%2F07%2F20%2Fstopeacop%2F&flash=0&wgl=1&adsid=ChEI8IvfhwYQrrCp5KyZt9S4ARI9AKMnbN-ZicF_dLG2NvEVYpElL51SArORFePM-a1080rTIGPU-7q_5xasvpYsW2VHlrzsjB0a1sJEj1tX9w&dt=1626859030285&bpp=27&bdt=2739&idt=4918&shv=r20210714&ptt=9&saldr=aa&abxe=1&cookie=ID%3D4cc7a5d6a341e996-22428ada66c9000a%3AT%3D1625738149%3ART%3D1625738149%3AS%3DALNI_MY0W1EA9peMNktWj-nKMQvrgIrb-A&prev_fmts=728×280%2C0x0&nras=1&correlator=6272927681555&frm=20&pv=1&ga_vid=650212378.1626859033&ga_sid=1626859033&ga_hid=814287853&ga_fc=0&u_tz=120&u_his=1&u_java=0&u_h=600&u_w=1067&u_ah=560&u_aw=1067&u_cd=24&u_nplug=0&u_nmime=0&adx=0&ady=30422&biw=1049&bih=475&scr_x=0&scr_y=28536&eid=20211866%2C31061846&oid=3&pvsid=1950398802049347&pem=946&ref=https%3A%2F%2Fkrisenfrei.com%2F&eae=0&fc=896&brdim=-7%2C-7%2C-7%2C-7%2C1067%2C0%2C1081%2C575%2C1067%2C475&vis=1&rsz=%7C%7CeEbr%7C&abl=CS&pfx=0&fu=0&bc=31&ifi=2&uci=a!2&btvi=1&fsb=1&xpc=o7CcdwBN5G&p=https%3A//netzfrauen.org&dtd=M

Warum schalten die Netzfrauen Werbung?

Kategorien

Zuletzt veröffentlicht

Neueste Kommentare

© 2019 netzfrauenTop ↑

Hinweise auf »Energiewaffen-Angriffe« nun auch in Wien

DatenschutzSkip to content

https://googleads.g.doubleclick.net/pagead/ads?gdpr=1&us_privacy=1—&gdpr_consent=CPIuhYuPIuhYuAKAXBDEBhCsAP_AAH_AACiQIBtf_X__bX9j-_59f_t0eY1P9_r_v-Qzjhfdt-8N2L_W_L0X42E7NF3apq4KuR4Eu3LBIQNlHMHUTUmw6okVrzPsak2Mr7NKJ7LEmnMZe2dYGHtfn91TuZKY7_78_9fz3z-v_v___9f3r-3_3__59X—_e_V399zLv9_____9nN_4GpgEmGpfAAJCWMBJNGlUKIEIVhIVAKACigGFoksICBgU7KwCPUECABAagIwIgQYgoxYBAAAAAEhEQAgB4IBEARAIAAQAqQEIACJAEFgBIGAQACgGhYARQBCBIQZHBUcogQESLRQTyRgCQXOxgAAAAA.YAAAAAAAAAAA&addtl_consent=1~39.43.46.55.61.66.70.83.89.93.108.117.122.124.131.135.136.143.144.147.149.159.162.167.171.192.196.202.211.218.228.230.239.241.253.259.266.272.286.291.311.317.322.323.326.327.338.367.371.385.389.394.397.407.413.415.424.430.436.440.445.448.449.453.482.486.491.494.495.501.503.505.522.523.540.550.559.560.568.574.576.584.587.591.733.737.745.780.787.802.803.817.820.821.829.839.853.864.867.874.899.904.922.931.938.979.981.985.1003.1024.1027.1031.1033.1034.1040.1046.1051.1053.1067.1085.1092.1095.1097.1099.1107.1127.1135.1143.1149.1152.1162.1166.1186.1188.1192.1201.1205.1211.1215.1226.1227.1230.1252.1268.1270.1276.1284.1286.1290.1301.1307.1312.1329.1345.1356.1364.1365.1375.1403.1411.1415.1416.1419.1440.1442.1449.1455.1456.1465.1495.1512.1516.1525.1540.1548.1555.1558.1564.1570.1577.1579.1583.1584.1591.1603.1616.1638.1651.1653.1665.1667.1677.1678.1682.1697.1699.1703.1712.1716.1721.1722.1725.1732.1745.1750.1765.1769.1782.1786.1800.1808.1810.1825.1827.1832.1837.1838.1840.1842.1843.1845.1859.1866.1870.1878.1880.1889.1899.1917.1929.1942.1944.1962.1963.1964.1967.1968.1969.1978.2003.2007.2008.2027.2035.2039.2044.2046.2047.2052.2056.2064.2068.2070.2072.2074.2088.2090.2103.2107.2109.2115.2124.2130.2133.2137.2140.2145.2147.2150.2156.2166.2177.2179.2183.2186.2202.2205.2216.2219.2220.2222.2225.2234.2253.2264.2279.2282.2292.2299.2305.2309.2312.2316.2325.2328.2331.2334.2335.2336.2337.2343.2354.2357.2358.2359.2366.2370.2376.2377.2387.2392.2394.2400.2403.2405.2407.2411.2414.2416.2418.2425.2427.2440.2447.2459.2461.2462.2468.2472.2477.2481.2484.2486.2488.2492.2493.2496.2497.2498.2499.2501.2510.2511.2517.2526.2527.2532.2534.2535.2542.2544.2552.2563.2564.2567.2568.2569.2571.2572.2575.2577.2583.2584.2589.2595.2596.2601.2604.2605.2608.2609.2610.2612.2614.2621.2628.2629.2633.2634.2636.2642.2643.2645.2646.2647.2650.2651.2652.2656.2657.2658.2660.2661.2669.2670.2677.2681.2684.2686.2687.2690.2695.2698.2707.2713.2714.2729.2739.2767.2768.2770.2771.2772.2784.2787.2791.2792.2798.2801.2805.2812.2813.2816.2817.2818.2821.2822.2827.2830.2831.2834.2836.2838.2839.2840.2844.2846.2847.2849.2850.2851.2852.2854.2856.2860.2862.2863.2865.2867.2869.2873.2874.2875.2876.2878.2879.2880.2881.2882.2883.2884.2885.2886.2887.2888.2889.2891.2893.2894.2895.2897.2898.2900.2901.2908.2909.2911.2912.2913.2914.2916.2917.2918.2919.2920.2922.2923.2924.2927.2929.2930.2931.2939.2940.2941.2942.2947.2949.2950.2956.2961.2962.2963.2964.2965.2966.2968.2970.2973.2974.2975.2979.2980.2981.2983.2985.2986.2987.2991.2993.2994.2995.2997.3000.3002.3003.3005.3008.3009.3010.3011.3012.3016.3017.3018.3019.3024.3025.3034.3037.3038.3043.3044.3045.3048.3052.3053.3055.3058.3059.3063.3065.3066.3068.3070.3072.3073.3074.3075.3076.3077.3078.3089.3090.3093.3094.3095.3097.3099.3100.3104.3106.3109.3111.3112.3116.3117.3118.3119.3120.3121.3124.3126.3127.3128.3130.3135.3136.3145.3149.3150.3151.3154.3155.3159.3162.3163.3167.3172.3173.3180.3182.3183.3184.3185.3187.3188.3189.3190.3194.3196.3197.3209.3210.3211.3214.3215.3217.3219.3222.3223.3225.3226.3227.3228.3230.3231.3232.3234.3235.3236.3237.3238.3240.3241.3244.3245.3250.3251.3253.3257&client=ca-pub-9942064552524082&output=html&h=280&adk=3183479810&adf=1193267630&pi=t.aa~a.4148202870~rp.1&w=678&fwrn=4&fwrnh=100&lmt=1626847419&rafmt=1&to=qs&pwprc=7271107758&psa=1&format=678×280&url=https%3A%2F%2Fwww.pravda-tv.com%2F2021%2F07%2Fhinweise-auf-energiewaffen-angriffe-nun-auch-in-wien%2F&flash=0&fwr=0&pra=3&rpe=1&resp_fmts=3&wgl=1&fa=40&adsid=ChAI8OjZhwYQxcyY0e7ljPJAEj0Ag7wyxhgAJR1LdlH7McTWLN4ovYMei-oXJNv-XKT9t9wM5d70EJI_n5D7x6HAXsXF_EcH6ZM7vnNcUenV&dt=1626847419398&bpp=53&bdt=5774&idt=54&shv=r20210714&ptt=9&saldr=aa&abxe=1&cookie=ID%3Df31232cd20da8049-22d4315ccab90095%3AT%3D1611927678%3ART%3D1611927678%3AR%3AS%3DALNI_MYccebp8swGX0fBsd9YHNIjHBS2kQ&prev_fmts=0x0&nras=2&correlator=1940643517812&frm=20&pv=1&ga_vid=2087760748.1600608634&ga_sid=1626847419&ga_hid=2042303630&ga_fc=0&u_tz=120&u_his=1&u_java=0&u_h=405&u_w=720&u_ah=378&u_aw=720&u_cd=24&u_nplug=0&u_nmime=0&adx=15&ady=351&biw=708&bih=321&scr_x=0&scr_y=0&eid=20211866&oid=3&pvsid=3083415304819750&pem=753&eae=0&fc=1920&brdim=-5%2C-5%2C-5%2C-5%2C720%2C0%2C721%2C383%2C720%2C321&vis=1&rsz=%7C%7Cs%7C&abl=NS&fu=128&bc=31&ifi=4&uci=a!4&btvi=1&fsb=1&xpc=lI0JolOinE&p=https%3A//www.pravda-tv.com&dtd=306

Hinweise auf »Energiewaffen-Angriffe« nun auch in Wien

aikos2309 Teile die Wahrheit!

https://googleads.g.doubleclick.net/pagead/ads?gdpr=1&us_privacy=1—&gdpr_consent=CPIuhYuPIuhYuAKAXBDEBhCsAP_AAH_AACiQIBtf_X__bX9j-_59f_t0eY1P9_r_v-Qzjhfdt-8N2L_W_L0X42E7NF3apq4KuR4Eu3LBIQNlHMHUTUmw6okVrzPsak2Mr7NKJ7LEmnMZe2dYGHtfn91TuZKY7_78_9fz3z-v_v___9f3r-3_3__59X—_e_V399zLv9_____9nN_4GpgEmGpfAAJCWMBJNGlUKIEIVhIVAKACigGFoksICBgU7KwCPUECABAagIwIgQYgoxYBAAAAAEhEQAgB4IBEARAIAAQAqQEIACJAEFgBIGAQACgGhYARQBCBIQZHBUcogQESLRQTyRgCQXOxgAAAAA.YAAAAAAAAAAA&addtl_consent=1~39.43.46.55.61.66.70.83.89.93.108.117.122.124.131.135.136.143.144.147.149.159.162.167.171.192.196.202.211.218.228.230.239.241.253.259.266.272.286.291.311.317.322.323.326.327.338.367.371.385.389.394.397.407.413.415.424.430.436.440.445.448.449.453.482.486.491.494.495.501.503.505.522.523.540.550.559.560.568.574.576.584.587.591.733.737.745.780.787.802.803.817.820.821.829.839.853.864.867.874.899.904.922.931.938.979.981.985.1003.1024.1027.1031.1033.1034.1040.1046.1051.1053.1067.1085.1092.1095.1097.1099.1107.1127.1135.1143.1149.1152.1162.1166.1186.1188.1192.1201.1205.1211.1215.1226.1227.1230.1252.1268.1270.1276.1284.1286.1290.1301.1307.1312.1329.1345.1356.1364.1365.1375.1403.1411.1415.1416.1419.1440.1442.1449.1455.1456.1465.1495.1512.1516.1525.1540.1548.1555.1558.1564.1570.1577.1579.1583.1584.1591.1603.1616.1638.1651.1653.1665.1667.1677.1678.1682.1697.1699.1703.1712.1716.1721.1722.1725.1732.1745.1750.1765.1769.1782.1786.1800.1808.1810.1825.1827.1832.1837.1838.1840.1842.1843.1845.1859.1866.1870.1878.1880.1889.1899.1917.1929.1942.1944.1962.1963.1964.1967.1968.1969.1978.2003.2007.2008.2027.2035.2039.2044.2046.2047.2052.2056.2064.2068.2070.2072.2074.2088.2090.2103.2107.2109.2115.2124.2130.2133.2137.2140.2145.2147.2150.2156.2166.2177.2179.2183.2186.2202.2205.2216.2219.2220.2222.2225.2234.2253.2264.2279.2282.2292.2299.2305.2309.2312.2316.2325.2328.2331.2334.2335.2336.2337.2343.2354.2357.2358.2359.2366.2370.2376.2377.2387.2392.2394.2400.2403.2405.2407.2411.2414.2416.2418.2425.2427.2440.2447.2459.2461.2462.2468.2472.2477.2481.2484.2486.2488.2492.2493.2496.2497.2498.2499.2501.2510.2511.2517.2526.2527.2532.2534.2535.2542.2544.2552.2563.2564.2567.2568.2569.2571.2572.2575.2577.2583.2584.2589.2595.2596.2601.2604.2605.2608.2609.2610.2612.2614.2621.2628.2629.2633.2634.2636.2642.2643.2645.2646.2647.2650.2651.2652.2656.2657.2658.2660.2661.2669.2670.2677.2681.2684.2686.2687.2690.2695.2698.2707.2713.2714.2729.2739.2767.2768.2770.2771.2772.2784.2787.2791.2792.2798.2801.2805.2812.2813.2816.2817.2818.2821.2822.2827.2830.2831.2834.2836.2838.2839.2840.2844.2846.2847.2849.2850.2851.2852.2854.2856.2860.2862.2863.2865.2867.2869.2873.2874.2875.2876.2878.2879.2880.2881.2882.2883.2884.2885.2886.2887.2888.2889.2891.2893.2894.2895.2897.2898.2900.2901.2908.2909.2911.2912.2913.2914.2916.2917.2918.2919.2920.2922.2923.2924.2927.2929.2930.2931.2939.2940.2941.2942.2947.2949.2950.2956.2961.2962.2963.2964.2965.2966.2968.2970.2973.2974.2975.2979.2980.2981.2983.2985.2986.2987.2991.2993.2994.2995.2997.3000.3002.3003.3005.3008.3009.3010.3011.3012.3016.3017.3018.3019.3024.3025.3034.3037.3038.3043.3044.3045.3048.3052.3053.3055.3058.3059.3063.3065.3066.3068.3070.3072.3073.3074.3075.3076.3077.3078.3089.3090.3093.3094.3095.3097.3099.3100.3104.3106.3109.3111.3112.3116.3117.3118.3119.3120.3121.3124.3126.3127.3128.3130.3135.3136.3145.3149.3150.3151.3154.3155.3159.3162.3163.3167.3172.3173.3180.3182.3183.3184.3185.3187.3188.3189.3190.3194.3196.3197.3209.3210.3211.3214.3215.3217.3219.3222.3223.3225.3226.3227.3228.3230.3231.3232.3234.3235.3236.3237.3238.3240.3241.3244.3245.3250.3251.3253.3257&client=ca-pub-9942064552524082&output=html&h=280&slotname=8319641458&adk=1462956447&adf=1347267099&pi=t.ma~as.8319641458&w=617&fwrn=4&fwrnh=100&lmt=1626847420&rafmt=1&psa=1&format=617×280&url=https%3A%2F%2Fwww.pravda-tv.com%2F2021%2F07%2Fhinweise-auf-energiewaffen-angriffe-nun-auch-in-wien%2F&flash=0&fwr=0&rpe=1&resp_fmts=3&wgl=1&adsid=ChAI8OjZhwYQxcyY0e7ljPJAEj0Ag7wyxhgAJR1LdlH7McTWLN4ovYMei-oXJNv-XKT9t9wM5d70EJI_n5D7x6HAXsXF_EcH6ZM7vnNcUenV&dt=1626847416426&bpp=26&bdt=2802&idt=4443&shv=r20210714&ptt=9&saldr=aa&abxe=1&cookie=ID%3Df31232cd20da8049-22d4315ccab90095%3AT%3D1611927678%3ART%3D1611927678%3AR%3AS%3DALNI_MYccebp8swGX0fBsd9YHNIjHBS2kQ&prev_fmts=0x0%2C678x280%2C708x321&nras=3&correlator=1940643517812&frm=20&pv=1&ga_vid=2087760748.1600608634&ga_sid=1626847419&ga_hid=2042303630&ga_fc=0&u_tz=120&u_his=1&u_java=0&u_h=405&u_w=720&u_ah=378&u_aw=720&u_cd=24&u_nplug=0&u_nmime=0&adx=46&ady=933&biw=720&bih=321&scr_x=0&scr_y=0&eid=20211866&oid=3&pvsid=3083415304819750&pem=753&eae=0&fc=1920&brdim=-5%2C-5%2C-5%2C-5%2C720%2C0%2C721%2C383%2C720%2C321&vis=1&rsz=%7C%7CeEbr%7C&abl=CS&pfx=0&fu=128&bc=31&ifi=2&uci=a!2&btvi=2&fsb=1&xpc=ZrRbWFaIqZ&p=https%3A//www.pravda-tv.com&dtd=4491

terra-mystica.jimdofree.com berichtet:https://googleads.g.doubleclick.net/pagead/ads?gdpr=1&us_privacy=1—&gdpr_consent=CPIuhYuPIuhYuAKAXBDEBhCsAP_AAH_AACiQIBtf_X__bX9j-_59f_t0eY1P9_r_v-Qzjhfdt-8N2L_W_L0X42E7NF3apq4KuR4Eu3LBIQNlHMHUTUmw6okVrzPsak2Mr7NKJ7LEmnMZe2dYGHtfn91TuZKY7_78_9fz3z-v_v___9f3r-3_3__59X—_e_V399zLv9_____9nN_4GpgEmGpfAAJCWMBJNGlUKIEIVhIVAKACigGFoksICBgU7KwCPUECABAagIwIgQYgoxYBAAAAAEhEQAgB4IBEARAIAAQAqQEIACJAEFgBIGAQACgGhYARQBCBIQZHBUcogQESLRQTyRgCQXOxgAAAAA.YAAAAAAAAAAA&addtl_consent=1~39.43.46.55.61.66.70.83.89.93.108.117.122.124.131.135.136.143.144.147.149.159.162.167.171.192.196.202.211.218.228.230.239.241.253.259.266.272.286.291.311.317.322.323.326.327.338.367.371.385.389.394.397.407.413.415.424.430.436.440.445.448.449.453.482.486.491.494.495.501.503.505.522.523.540.550.559.560.568.574.576.584.587.591.733.737.745.780.787.802.803.817.820.821.829.839.853.864.867.874.899.904.922.931.938.979.981.985.1003.1024.1027.1031.1033.1034.1040.1046.1051.1053.1067.1085.1092.1095.1097.1099.1107.1127.1135.1143.1149.1152.1162.1166.1186.1188.1192.1201.1205.1211.1215.1226.1227.1230.1252.1268.1270.1276.1284.1286.1290.1301.1307.1312.1329.1345.1356.1364.1365.1375.1403.1411.1415.1416.1419.1440.1442.1449.1455.1456.1465.1495.1512.1516.1525.1540.1548.1555.1558.1564.1570.1577.1579.1583.1584.1591.1603.1616.1638.1651.1653.1665.1667.1677.1678.1682.1697.1699.1703.1712.1716.1721.1722.1725.1732.1745.1750.1765.1769.1782.1786.1800.1808.1810.1825.1827.1832.1837.1838.1840.1842.1843.1845.1859.1866.1870.1878.1880.1889.1899.1917.1929.1942.1944.1962.1963.1964.1967.1968.1969.1978.2003.2007.2008.2027.2035.2039.2044.2046.2047.2052.2056.2064.2068.2070.2072.2074.2088.2090.2103.2107.2109.2115.2124.2130.2133.2137.2140.2145.2147.2150.2156.2166.2177.2179.2183.2186.2202.2205.2216.2219.2220.2222.2225.2234.2253.2264.2279.2282.2292.2299.2305.2309.2312.2316.2325.2328.2331.2334.2335.2336.2337.2343.2354.2357.2358.2359.2366.2370.2376.2377.2387.2392.2394.2400.2403.2405.2407.2411.2414.2416.2418.2425.2427.2440.2447.2459.2461.2462.2468.2472.2477.2481.2484.2486.2488.2492.2493.2496.2497.2498.2499.2501.2510.2511.2517.2526.2527.2532.2534.2535.2542.2544.2552.2563.2564.2567.2568.2569.2571.2572.2575.2577.2583.2584.2589.2595.2596.2601.2604.2605.2608.2609.2610.2612.2614.2621.2628.2629.2633.2634.2636.2642.2643.2645.2646.2647.2650.2651.2652.2656.2657.2658.2660.2661.2669.2670.2677.2681.2684.2686.2687.2690.2695.2698.2707.2713.2714.2729.2739.2767.2768.2770.2771.2772.2784.2787.2791.2792.2798.2801.2805.2812.2813.2816.2817.2818.2821.2822.2827.2830.2831.2834.2836.2838.2839.2840.2844.2846.2847.2849.2850.2851.2852.2854.2856.2860.2862.2863.2865.2867.2869.2873.2874.2875.2876.2878.2879.2880.2881.2882.2883.2884.2885.2886.2887.2888.2889.2891.2893.2894.2895.2897.2898.2900.2901.2908.2909.2911.2912.2913.2914.2916.2917.2918.2919.2920.2922.2923.2924.2927.2929.2930.2931.2939.2940.2941.2942.2947.2949.2950.2956.2961.2962.2963.2964.2965.2966.2968.2970.2973.2974.2975.2979.2980.2981.2983.2985.2986.2987.2991.2993.2994.2995.2997.3000.3002.3003.3005.3008.3009.3010.3011.3012.3016.3017.3018.3019.3024.3025.3034.3037.3038.3043.3044.3045.3048.3052.3053.3055.3058.3059.3063.3065.3066.3068.3070.3072.3073.3074.3075.3076.3077.3078.3089.3090.3093.3094.3095.3097.3099.3100.3104.3106.3109.3111.3112.3116.3117.3118.3119.3120.3121.3124.3126.3127.3128.3130.3135.3136.3145.3149.3150.3151.3154.3155.3159.3162.3163.3167.3172.3173.3180.3182.3183.3184.3185.3187.3188.3189.3190.3194.3196.3197.3209.3210.3211.3214.3215.3217.3219.3222.3223.3225.3226.3227.3228.3230.3231.3232.3234.3235.3236.3237.3238.3240.3241.3244.3245.3250.3251.3253.3257&client=ca-pub-9942064552524082&output=html&h=280&slotname=1774384259&adk=545296888&adf=2399968107&pi=t.ma~as.1774384259&w=617&fwrn=4&fwrnh=100&lmt=1626847438&rafmt=1&psa=1&format=617×280&url=https%3A%2F%2Fwww.pravda-tv.com%2F2021%2F07%2Fhinweise-auf-energiewaffen-angriffe-nun-auch-in-wien%2F&flash=0&fwr=0&rpe=1&resp_fmts=3&wgl=1&adsid=ChAI8OjZhwYQxcyY0e7ljPJAEj0Ag7wyxhgAJR1LdlH7McTWLN4ovYMei-oXJNv-XKT9t9wM5d70EJI_n5D7x6HAXsXF_EcH6ZM7vnNcUenV&dt=1626847416452&bpp=15&bdt=2827&idt=12913&shv=r20210714&ptt=9&saldr=aa&abxe=1&cookie=ID%3Df31232cd20da8049-22d4315ccab90095%3AT%3D1611927678%3ART%3D1611927678%3AR%3AS%3DALNI_MYccebp8swGX0fBsd9YHNIjHBS2kQ&prev_fmts=0x0%2C678x280%2C708x321%2C617x280&nras=3&correlator=1940643517812&frm=20&pv=1&ga_vid=2087760748.1600608634&ga_sid=1626847419&ga_hid=2042303630&ga_fc=0&u_tz=120&u_his=1&u_java=0&u_h=405&u_w=720&u_ah=378&u_aw=720&u_cd=24&u_nplug=0&u_nmime=0&adx=46&ady=1692&biw=720&bih=321&scr_x=0&scr_y=446&eid=20211866&oid=3&psts=AGkb-H-YbWC5ig9YFjE7hr0FOZeGhGIr_MOudQE4fkqW0KI4qwRuGbh9RnGhhYbqrMZPVwbsb6_fApqzSTqL%2CAGkb-H9MXRO4L3AHZ4Q2LI79KHWliuZlMV7-tkO5lwpsJuqpFbHqV7dypegXjaXkKwO4_hyGayirjIXnRVy_&pvsid=3083415304819750&pem=753&eae=0&fc=1920&brdim=-5%2C-5%2C-5%2C-5%2C720%2C0%2C721%2C383%2C720%2C321&vis=1&rsz=%7C%7CleEbr%7C&abl=CS&pfx=0&fu=128&bc=31&ifi=3&uci=a!3&btvi=3&fsb=1&xpc=eOT7o6iVBx&p=https%3A//www.pravda-tv.com&dtd=22312

Gezielte Angriffe mit vermeintlichen »Energiewaffen« auf US-Diplomaten scheinen nun offenbar auch in Wien stattzufinden.

Offizielle US-Regierungsstellen bestätigten bereits im Mai, dass man die Symptome dieser rätselhaften Attacken (das sogenannte Havanna-Syndrom) inzwischen bei über 130 Personen nachgewiesen habe – damit ist die Krankheit weitaus weiter verbreitet, als man bisher angenommen hatte.

Bei dem »Havanna-Syndrom« handelt es sich um ein mysteriöse Phänomen, bei dem feindliche »Schallwaffen« in Verdacht stehen und erst im August 2017 von der US-Regierung als solches erkannt wurde – ganze neun Monate nach dem ersten Vorfall.

Bisher gab es keine offizielle Erklärung dazu und obwohl bereits das FBI, die US-Nachrichtendienste sowie US-Geheimdienste ihre Ermittlungen aufgenommen hatten, konnten sie keinerlei Hinweise darauf finden, was die Ursache oder die Quelle für diese rätselhaften Symptome sind.

Diese vermeintlichen Schallwaffen-Angriffe sollen direkt in den Hotelzimmern der US-Diplomaten erfolgt sein und riefen eine Reihe von Symptomen hervor, darunter Hörverlust, Tinnitus, Schwindel, Gleichgewichtsprobleme, visuelle Beschwerden, Kopfschmerzen, Müdigkeit, kognitive Probleme sowie Schlafstörungen.

Aus diesem Grund zog die US-Regierung Anfang Oktober vorerst 60 Prozent ihres Botschaftspersonals aus Kuba ab und forderte ihre Bürger auf, Reisen in das Land zu meiden, was die Beziehungen zwischen beiden Ländern deutlich verschlechterte.

Im Dezember 2017 bestätigten verschiedene US-Behörden schließlich, dass Ärzte bei einigen Opfer der Schallangriffe Veränderungen in jenen Abschnitten der Weißen Substanz (WS) entdeckt hätten, die dafür verantwortlich sind, dass verschiedene Teile des Gehirns miteinander kommunizieren können.

Im März 2018 behaupteten Informatiker von der University of Michigan wiederum, dass sie die Quelle dieser quälenden Töne in der Kombination verschiedener Ultraschallquellen sehen.(Waren die mysteriösen Energiewaffen-Angriffe auf die brasilianische Bevölkerung vor mehr als 40 Jahren eine militärische Geheimoperation? (Video))You Might Also LikeGerhard Schröder: Größte Lüge in der Geschichte DeutschlandsEILMEDUNG – Gerhard Schröder hat alle belogenTV-Star und Investor Thelen verliert allesTragischer Unfall: Bushido verliert alles …Ads byAds by Ad.Style

Wissenschaftler der University of Pennsylvania hatten in 2019 die Betroffenen noch einmal untersucht und konnten bestätigen, dass die Gehirne der Opfer im Vergleich zu einer Kontrollgruppe „signifikante Unterschiede“ aufwiesen. Ob diese Unterschiede allerdings direkt von diesen vermeintlichen »Angriffen« verursacht wurden oder nicht, blieb weiterhin unklar.

Im Herbst 2019 reisten zwei hohe Agenten der CIA nach Australien, um sich dort mit Kollegen der dortigen Geheimdienstbehörde zu treffen (Australien ist Teil der Five Eyes-Allianz zum Informationsaustausch mit den USA, Großbritannien, Kanada und Neuseeland).

Während sie sich in ihren Hotelzimmern aufhielten, spürten beide Amerikaner ein seltsames Geräusch und Druck in ihren Köpfen sowie eine Art Klingeln in ihren Ohren, anschließend wurde ihnen übel und schwindelig.

wandere aus, solange es noch geht!

Als sie dann weiter nach Taiwan reisten, um sich dort ebenfalls mit den Geheimdienstbeamten des Landes zu treffen, durchlebten sie während des Aufenthaltes in ihren Hotelzimmern die selbe Tortur.(Brände in Kalifornien: US-Verteidigungsminister bestätigt „Killer-Satelliten und gezielte Energiewaffen“ (Video)) https://mg.mgid.com/mghtml/framehtml/c/p/r/pravda-tv.com.1149079.html

Und wie MSN.com berichtet, sind nun auch in Wien knapp zwei Dutzend US-Diplomaten und ihre Familien offensichtlich Opfer einer »unerklärlichen Krankheit«, von der man spekuliert, dass es sich auch hier wieder um das Havanna-Syndrom handelt.

„Wir nehmen diese Berichte sehr ernst und arbeiten entsprechend unserer Rolle als Gaststaat mit den US-Behörden an einer gemeinsamen Lösung. Die Sicherheit der nach Österreich entsandten Diplomaten und ihrer Familien hat für uns oberste Priorität“, teilte das Österreichische Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten mit.

Damit sind bisher sind rund 150 Fälle bekannt, bei denen auch Agenten, Diplomaten, Soldaten sowie verschiedene andere US-Mitarbeiter im In- und Ausland Opfer dieser heimtückischen »Waffe« wurden – Soldaten allerdings nie in Kampf-Einsatzgebieten.

Sowohl die Trump- als auch die Biden-Administration haben umfangreiche Untersuchungen zu diesem Phänomen veranlasst, die bislang jedoch erfolglos verliefen.(Himmelsbeben: Rätselhafte Geräusche auf der ganzen Welt stellen Wissenschaftler vor ein Rätsel (Videos))

Einige Pentagon-Beamte vermuten, dass Russland seine Finger im Spiel habe, dies wurde jedoch bisher nicht offiziell bestätigt.

© Fernando Calvo für terra-mystica.jimdofree.com am 20.07.2021

Literatur:

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

S.O.S. Erde – Wettermanipulation möglich?

HAARP ist mehr (Edition HAARP) You Might Also LikeDieser seltsame Trick saugt Toxine & Schmerzen aus dem KörperDer geheime Weg zur vollständigen Entfernung von Körpergiften Ein Buch über die Heilbarkeit von unheilbaren Krankheiten!Lena Meyer-Landrut: Satiriker Jan Böhmermann attackiert …Warum kaufen alle diese 48€ Monokulare? Bares für Rares (ZDF): Horst Lichter schockt mit DIESER …Ads byAds by Ad.Style https://mg.mgid.com/mghtml/framehtml/c/p/r/pravda-tv.com.1142372.html Erdbeben Vulkane Umwelt Anomalien permalink

About aikos2309

See all posts by aikos2309

Post navigation

Willkommen in der Neuen Weltordnung!Yellowstone wurde in den letzten Tagen von einem Schwarm von mehr als 280 Erdbeben erschüttert

16 comments on “Hinweise auf »Energiewaffen-Angriffe« nun auch in Wien”

  1. rap sagt: Das „Havanna-Syndrom“ gibts eigentlich schon seit den 50ern.
    Die Testbestrahlung von US-Botschaftern erstmal im damaligen Moskau. Final verstorben sind daran Llewellyn Thompson, Charles Bohlen und Walter Stoessel Jr. Merkwürdigerweise hat damals auch eine innere Komplettverkleidung mit Metall, faradayscher Käfig und so, nicht geholfen.
    Naja. Die Basis ist ja auch keine normale EM-Welle. Man kann auch mal nach Bohm-Aharonov und Kaznachayev suchen. Antworten
    1. rap sagt: Unter günstigen Umständen kann ein Geigerzähler anschlagen.
      Das erhöhte innere Raumpotential erhöht den natürlichen Ionisierungsgrad der Luft. Während Nixons Besuch 1959 wurde so eine unbekannte Bestrahlung des Hauses von Spasso House entdeckt. Antworten
      1. rap sagt: Das Böse/Lebensfeindliche ist eben feige und heimtückisch.
        Und benützt auch die entsprechenden Technologien etc.
      2. Mittendrin sagt: mich würde es nicht wundern, dass diese Drecks Militärflieger statt Bomben nun MW-Strahlenkanonen mitführen und die Luftschichten damit aufheizen, zuvor wurden diese durch Metall und Nano-Wichse angereichert. Das führt dann zu vielen lebensfeindlichen Effekten. Vor allem die dadurch entstandene unnatürliche Strahlung schlägt sich auf alle Biolebewesen fatal aus. Ganz im Sinne von Satan. Heimtükisch das Biest ist.
      3. rap sagt: Bei solchen Waffen muß man nicht vor Ort sein. ZB wollten die Sowjets hiermit damals „the big one“ in Kalifornien auslösen:
        https://de.wikipedia.org/wiki/Woodpecker_(Kurzwellensignal) Ging aber nach hinten los (Tschernobyl, was die mit Strom versorgte, -> bumm, Skalarenergie und spaltbares Material sind inkompatibel, hatte deshalb eigentlich schon in Kyschtym geknallt ). Auch die USS Thresher und die beiden Space Shuttles wurden von der Sowjetunion aus zerstört.
      4. rap sagt: PS Würde mich nicht wundern wenn die „Kursk“ ein später Racheakt für die Thresher gewesen wäre…
      5. rap sagt: Die Sowjets haben immer Zielübungen mit ihren Skalarwaffen an den startenden US Space Shuttles gemacht.
        Quasi als Zielübung gegen startende Atomraketen.
        Bis auf zweimal nicht zerstörend.
        Gibt auch ein Photo einer „EM-Rakete“ wie sie nicht tödlich in ein Shuttle einschlägt. Und das hier waren sie auch:
        http://cheniere.org/books/gravitobiology/dc8.htm
      6. rap sagt: https://de.wikipedia.org/wiki/Multinational-Force-and-Observers-Flug_1285R Die haben direkt beim Abheben per endothermem Modus die Hitze aus den Triebwerken abgesaugt so daß der Schub bei voll laufenden Triebwerke auf 0 ging.
        Und dann führte der Einschlag einer „EM-Rakete“ zur Explosion.
    2. Mittendrin sagt: und Kupfer? oder Aluhut? Antworten
      1. rap sagt: Aluverkleidungen: http://cheniere.org/images/weapons/Embradnsm.jpg
    3. Tyrman sagt: Gehört eigendlich nicht hierher, aber nimm doch eine alte Mikrowelle und bau den Mechanismus von der Verriegelung um, so, dass sie auch bei offener Türe weiter läuft. Nun stell sie zu der Wand wo dein `lieber Nachbar` schläft. Mehr brauch ich ja wohl nicht mehr sagen. Antworten
      1. rap sagt: Das Blöde ist daß man innerhalb von Mikrowellen auch noch was anderes verstecken kann.
        (Also auch innerhalb von zB 5G-Strahlung, die ist ja erzeugungsbedingt, -> phased array, kohärent)
        Das dann auch metallische Abschirmungen durchdringt.
        Ohne äußere, und damit konventionell meßbare, Felder zu erzeugen.
  2. Mittendrin sagt: Also das Ohren-Klingeln, das Unwohlsein, Schlafdefizit, Benommenheit, all diese Symptome kann ich nunmehr seit mehr als einem Jahr Tribute of Earth bestätigen. Antworten
  3. rap sagt: http://cheniere.org/images/weapons/Embradnsm.jpg Antworten
  4. Nashika sagt: Das System hat überhaupt keine Veränderung seit dem Beginn der SARS-Pandemie genommen, also ist alles hier nur heiße Luft, vor allem was die Kriegsbeamten „Politiker“ anbelangt. Antworten
  5. L. Neumann sagt: Überall Täuschung, wir sind nicht die einzigen Lebewesen im Universum und schon gar nicht die einzige „Intelligente“ Spezies! Es gibt da natürlich noch viel mehr, was ja auch nicht das Problem ist, halt welche Absichten!? Die Russen hatten/haben im übrigen die gleichen Probleme, nur gehen diese damit bewusster um! Im Grunde wissen es doch Alle, egal ob Amerikaner, Russen, Chinesen usw. Das der Mensch genauestens unter Beobachtung stehen, nur wird vieles so geheim gehalten, das es praktisch nicht existiert! Alles wird gesehen und wer nicht hören will, der muss fühlen. Leider wird genau da sehr viel getäuscht, bloß reinfallen darf man halt nicht, sich nicht gegeneinander ausspielen lassen! Wer Feinfühlig und Emphatisch ist, der weiß genau über was ich hier schreibe, vor allem wenn man einen Guten Glauben hat, spürt das da welche sind, die da einen öfters einen Streich spielen. Kann lustig und Gut sein, man hatte aber auch schon zu oft übertrieben. Wichtig ist zu verstehen, das der Mensch endlich ablassen muss von den alten Strukturen, sich nicht von Angst und Zweifel, Hass, Zorn, Agressionen und Wut treiben lassen. Denn Alles hat Konsequenzen! Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentar

Name *

E-Mail *

Website

Benachrichtige mich über nachfolgende Kommentare via E-Mail.

Benachrichtige mich über neue Beiträge via E-Mail.Proudly powered by WordPress | Theme: Solon by aThemes