Was passiert nach Ratifizierung des Brexitabkommens? – Ein mögliches Szenario

SpendenSuchePremium-Zugang | Abonnieren

Europa

Was passiert nach Ratifizierung des Brexitabkommens? – Ein mögliches Szenario

Epoch Times16. Dezember 2019 Aktualisiert: 16. Dezember 2019 16:33 Mit der Ratifizierung des Brexit Abkommens durch das britische Parlament ist noch lange nicht Schluss. Vieles bleibt noch zu regeln.

https://www.epochtimes.de/politik/europa/was-passiert-nach-ratifizierung-des-brexitabkommens-ein-moegliches-szenario-a3100077.html

«Get Brexit Done»: Der britische Premierminister Boris Johnson am letzten Tag des Wahlkampfes.Foto: Ben Stansall/AFP POOL/AP/dpa/dpa

Mit dem klaren Wahlsieg der britischen Konservativen scheint der Brexit nun nicht mehr aufzuhalten. Noch vor Weihnachten will Premier Boris Johnson die Ratifizierung des Austrittsabkommens im britischen Unterhaus einleiten. Doch mit dem Brexit ist noch lange nicht Schluss. Nach dem Austritt beginnen weitere Verhandlungen über die künftigen Beziehungen zur EU.

Ein möglicher Zeitplan

20. Dezember 2019

Johnson bringt den mit der EU ausgehandelten Austrittsvertrag in das britische Unterhaus zur Ratifizierung ein. Die 535 Seiten starke Vereinbarung legt unter anderem die finanziellen Verpflichtungen Londons gegenüber der EU sowie die künftigen Rechte der Bürger beider Seiten fest.

13.-16. Januar 2020

Nach der Billigung durch das Unterhaus könnte auch das Europaparlament bei seiner Plenarsitzung in Straßburg über den Brexit-Vertrag abstimmen. Wird er angenommen, wäre der Ratifizierungsprozess auch auf EU-Seite abgeschlossen. Nationale Parlamente müssen den Vertrag nicht billigen.

31. Januar 2020

Um Mitternacht deutscher Zeit endet die EU-Mitgliedschaft Großbritanniens (23.00 Uhr britischer Zeit).

1. Februar 2020

Nun beginnt eine Übergangsphase bis mindestens Ende 2020. Großbritannien bliebe vorerst noch im Binnenmarkt und in der Zollunion. Diese Periode wollen beide Seiten nutzen, um die künftigen Beziehungen und insbesondere ein Freihandelsabkommen auszuhandeln.

25. Februar 2020

Nach den Beschlüssen des letzten EU-Gipfels würden die Europaminister der Mitgliedstaaten das Mandat für die Verhandlungen verabschieden. Sie kommen Ende Februar zusammen. Nehmen sie das Mandat an, könnten die Gespräche über das Freihandelsabkommen voraussichtlich im März starten. Auf EU-Seite werden sie wie schon die Austrittsverhandlungen von dem Franzosen Michel Barnier geführt.

1. Juli 2020

Die britische Regierung muss bis zu diesem Termin entscheiden, ob sie die Verhandlungsphase für das Freihandelsabkommen über Ende 2020 hinaus verlängert. Nach den Bestimmungen im Austrittsvertrag ist dies einmal für ein oder zwei Jahre möglich – also bis Ende 2021 oder Ende 2022. Johnsons Konservative haben eine Verlängerung bisher aber ausgeschlossen.

Oktober/November 2020

Ohne Verlängerung müssen die Verhandlungen jetzt abgeschlossen sein, um die Vereinbarung noch zu ratifizieren. Geht es um ein reines Handelsabkommen, muss auf EU-Seite nur das Europaparlament zustimmen. Sind aber auch Bereiche wie Dienstleistungen, Finanzgeschäfte, Daten- oder Investitionsschutz enthalten, könnte auch das grüne Licht der nationalen – und je nach Mitgliedstaat – sogar regionaler Parlamente nötig sein.

31. Dezember 2020

Ist das Freihandelsabkommen verabschiedet, scheidet Großbritannien auch aus dem Binnenmarkt und der Zollunion aus. Damit wären die letzten direkten Verbindungen aus 47 Jahren britischer EU-Mitgliedschaft endgültig gekappt.(afp)Lesen Sie auch Johnson wird den Brexit-Vertrag am Freitag dem Parlament vorlegenSieg von Johnson: Britische Unternehmer sind erleichtert, Verstaatlichungen durch Labour sind vom Tisch Mögen Sie unsere Artikel?Unterstützen Sie EPOCH TIMESHIER SPENDEN SchlagworteBrexit, EU, Großbritannien, Parlament, Zeitplan «Nach Urteil vom EuGH: Zukunft der Redefreiheit in Europa sieht noch düsterer ausStrache lehnt Vorsitz der „Allianz für Österreich“ ab – Was wusste Böhmermann von DAÖ?» Top informiert! Jetzt abonnieren.
Die Epoch Times News direkt zu Ihnen auf’s Smartphone oder als Newsletter per E-Mail.
MEISTGELESENGastkommentarBoris Johnsons Erdrutschsieg: Deutschlands Redaktionsaktivisten erleben ihr Waterloo

Selten haben Superlative so gut gepasst wie auf die Wahlen zum Britischen Unterhaus. Boris Johnson hat wahrlich Historisches geschafft. Der von Deutschlands Journalisten als „Clown“ verlachte Taktiker Johnson hat die politische Landkarte völlig neu entworfen. Mehr»EuropaMMNews zum Brexit: „Deutsche Medien erinnern an DDR-Sprech“ – Haben nur Fake News verbreitet

Im Fall Brexit haben sich die deutschen Medien von der allerbesten DDR-Seite gezeigt und nur Fake News verbreitet, meinen Michael Mross und Joachim Steinhöfel. Gesteuert wurde das von der Angst der EU, ohne Großbritannien zu Grunde zu gehen. Sie empfehlen, den Brexit als Lektion für die EU zu sehen. Mehr»PremiumAlle schweigen, Bestsellerautorin Petra Paulsen redet im Exklusiv-Interview bei Epoch Times

Petra Paulsen, Lehrerin, schrieb 2016 eine Rundmail: „Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren, worauf warten wir in Deutschland, in Europa – auf die nächste Großrazzia, neuerliche Terrorwarnungen, einen weiteren Anschlag eines islamistischen Einzeltäters oder auf den ganz großen Knall???“ Mehr»AnalyseEhrlich wie die Klimawissenschaft? Greta Thunberg nach mutmaßlichem Fake-Foto in der Kritik

Ein Bild von sich selbst im Flur eines vermeintlich überfüllten Zuges der Deutschen Bahn verbreitete Klima-Aktivistin Greta Thunberg am Samstag (14.12.) in sozialen Medien. Tatsächlich sollen sie und ihr Vater jedoch Sitzplätze in der Ersten Klasse gehabt haben. Mehr»AnalyseFocus: „Klimawandel bedroht Millionen Deutsche“ – Norddeutschland bald unbewohnbar?

Schenkt man den Katastrophen-Szenarien der Klimaaktivisten Gehör, könnten verheerende Sturmfluten aufgrund des Klimawandels eher eine Gewohnheit als eine Ausnahme werden und Millionen Opfer fordern. Doch was steckt wirklich hinter dem Anstieg des Meeresspiegels? Mehr»BlaulichtMannheim: Polizei erschießt 44-Jährigen

Rettungsdienst und Polizei waren nach einem Anruf von Familienangehörigen kurz nach 05:00 Uhr zu einer Wohnung in Mannheim gerufen worden. Als er die Beamten mit einem Messer bedrohte, wurde er erschossen. Er starb im Krankenhaus. Mehr»WirtschaftEhemaliger EZB-Chefvolkswirt warnt vor Krise „neuer Dimension“

„Die derzeitigen Kurse vieler Anlagen spiegeln nicht die Risiken wider, die dahinterstehen.“ Die EZB habe sich auf einen „gefährlichen Weg“ begeben, sagte der ehemalige Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank, Otmar Issing. Mehr»EuropaEU-Kommission: Stromverbrauch des Internets gefährdet EU-Klimaneutralität bis 2050

Das Internet verbraucht sehr viel Energie, mit der weiteren Digitalisierung werde der Verbrauch noch steigen. Der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie ist besorgt, dass Deutschland nicht in der Lage sei, den Strombedarf sicher zu decken. Mehr»WirtschaftDeutscher Marktanteil der Autobauer sinkt auf 20-Jahres-Tief

Immer weniger Autos weltweit sind „Made in Germany“, heißt es in einer neuen Studie. Und die Zahl wird weiter sinken. Mehr»Kommentar„Gebt den Kindern ihre Mutter zurück“: Die ersten Lebensjahre sind prägend für die ganze Nation

Die ersten Lebensjahre sind nachweislich bedeutsam für eine gesunde Persönlichkeitsentwicklung des Kindes. Christa Meves, eine Bestsellerautorin sowie Kinder- und Jugendpsychologin ist dafür, mehr in Frauen zu investieren statt in Krippen- oder Kindergartenplätze. Mehr»Videos>> Mehr 4 Kommentare Werte Leserinnen und Leser,
Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.
Die Kommentare durchlaufen eine stichprobenartige Moderation.
Beiträge können gelöscht oder Teilnehmer können gesperrt werden.
Bitte bleiben Sie respektvoll und sachlich.

Ihre Epoch Times-Redaktion Sprachen BulgarianChineseCzechEnglishFrenchHebrewIndonesianItalianJapaneseKoreanPersianPortugueseRomanianRussianSlovakSpanishSwedishTurkishUkrainianVietnamese Copyright © 2019
Epoch Times Europe GmbH
Wir über uns  |   Impressum  |  Kontakt
Datenschutzerklärung