Indonesien: Tausende Muslime fliehen wegen sich wehrenden Papua

Sign in Welcome!Log into your account Ihr Benutzername Ihr Passwort Passwort vergessen?Datenschutzerklärung Password recovery Passwort zurücksetzen Ihre E-Mail 09.10.19 Berlin Contra MagazinInformationen aufregend anders

Mehr

Indonesien: Tausende Muslime fliehen wegen sich wehrenden Papua

9. Oktober 2019 14 0 Share

Auseinandersetzungen zwischen Angehörigen der Papua und indonesischen Sicherheitskräften. Bild: Youtube
https://www.contra-magazin.com/2019/10/indonesien-tausende-muslime-fliehen-wegen-sich-wehrenden-papua/

In den Papua-Provinzen Indonesiens herrscht die Gewalt. Inzwischen sind tausende zugewanderte Muslime wegen der Unruhen der sich wehrenden Ureinwohner geflohen.

Von Michael Steiner

Mehr als 16.000 verängstigte Einwohner sind aus einer von Unruhen heimgesuchten Stadt in der indonesischen Region Papua geflohen, wie das Militär am Montag mitteilte. Einer der tödlichsten Gewaltausbrüche seit Jahren fordert eine unabhängige Untersuchung. Mehrere Dutzend Menschen wurden getötet, als im vergangenen Monat in der Stadt Wamena Gewalt ausbrach. Einige Opfer wurden lebendig verbrannt, als Gebäude in Brand gesteckt wurden, andere wurden nach Angaben der Behörden im Chaos erstochen.

Seit Mitte August ist Papua von Wellen von Massenprotesten und Gewalttaten betroffen, die von Indonesiern aus anderen Teilen des Archipels gegen indigene Papua ausgehen. Diese fordern die Selbstverwaltung in der verarmten aber rohstoffreichen Region. Die Mehrheit der Papua sind Christen und ethnische Melanesier mit wenigen kulturellen Bindungen zum Rest der muslimischen – vorwiegend javanesischen – Mehrheit Indonesiens. Doch sie wollen sich nicht mehr unterdrücken lassen und wehren sich gegen die Übermacht.

Am Montag teilte die Luftwaffe mit, dass an Bord von Militärflugzeugen rund 11.400 Menschen – überwiegend Zuwanderer aus den muslimischen Teilen des Landes – evakuiert worden waren. Seit Ende September seien noch mehrere Tausend mit Passagierflugzeugen weggeflogen.

Ebenfalls am Montag forderte Human Rights Watch (HRW) eine Untersuchung über 33 Todesfälle während der Unruhen in Wamena, die von der Nationalen Menschenrechtskommission des südostasiatischen Landes angeführt werden sollte. „Die indonesische Regierung sollte dem Menschenrechtsbüro der Vereinten Nationen auch sofort den uneingeschränkten Zugang zu Papua ermöglichen, um die Situation zu untersuchen“, sagte die in den USA ansässige Menschenrechtsgruppe in einer Erklärung.

Die vorwiegend dunkelhäutigen und kraushaarigen Melanesier werden von der javanischen Mehrheitsbevölkerung des Landes immer wieder rassisch diskriminiert – und zum Beispiel als „Affen“ bezeichnet. Als Nichtmuslime sind sie zudem lediglich Bürger zweiter Klasse im größten muslimischen Land der Welt (etwas, wo man sich fragt, ob dies auch in unseren Breitengraden mal der Fall sein wird). https://www.amazon.de/dp/1697959482 AnzeigeHöchste Gefahrenstufe: Contergan-Skandal 2.0! Die Fakten sind eindeutig: Kranke Babys, verseuchte Nahrung, erhöhte Krebsgefahr – der perfide Chemiepfusch greift jetzt auch Ihre Gesundheit an und setzt Ihr Leben aufs Spiel. Die Profitgier ist wichtiger und Ihre Gesundheit wird zerstört! Sichern Sie sich jetzt unbedingt den kostenlosen Sonderreport, um sich noch rechtzeitig zu schützen! Hier klicken! Share Vorheriger ArtikelDas Trump-Regime eskaliert den Wirtschaftskrieg gegen China

VERWANDTE ARTIKELMEHR VOM AUTOR

Politik

AfD warnt vor muslimischem Gottesstaat auf europäischem Boden

Gesellschaft

Indonesien verbietet Kinderehe

Gesellschaft

Chebli: Islamfeindlichkeit in Deutschland nimmt zu

Contra-Punkt

Westpapua: Genozid und Ausbeutung

Gesellschaft

Klimawandel: Können die Muslime bald nicht mehr zum Haddsch?

Gesellschaft

Das Christentum wird im Nahen Osten ausgelöscht

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Save my name, email, and website in this browser for the next time I comment.

Mitgliederbereich

Neueste Artikel

Indonesien: Tausende Muslime fliehen wegen sich wehrenden Papua

Gesellschaft 9. Oktober 2019

Das Trump-Regime eskaliert den Wirtschaftskrieg gegen China

Politik 9. Oktober 2019

„Brandherd“ Stockholm: Mindestens 19 Autos verbrannt, Sprengsatz vor Friseurladen explodiert

Gesellschaft 9. Oktober 2019

Wird die Fed Trump zum neuen Herbert Hoover machen?

Contra Premium 9. Oktober 2019

Französischer Finanzminister: Deutschland soll mehr investieren

Ökonomie 9. Oktober 2019

Neueste Kommentare

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf folgendes Empfängerkonto tun: Andreas Keltscha, IBAN: DE96100110012620778424, BIC: NTSBDEB1XXX, oder übersenden sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für ihre Hilfe!

Contra Magazin

Contra Magazin – Informationen aufregend andersKontaktieren Sie uns: redaktion@contra-magazin.com

BELIEBTE BEITRÄGE

No-Go-Areas: Macron kapituliert vor Gangstern und Islamisten

Contra-Punkt 26. Mai 2018

„Schweden befindet sich im Krieg“

Contra-Punkt 15. Juli 2019

90 Prozent des Plastiks im Ozean kommen aus Asien und Afrika

Natur & Umwelt 22. September 2019

Kooperationspartner

BELIEBTE KATEGORIE

Mitgliederbereich

© 2013 – 2019 Contra Magazin by All-Inclusive Media Inc. All rights reserved!

Cookies widerrufen

USA: Anklage gegen neunjähriges Kind erhoben – wegen Mordes an fünf Menschen

Log inRegistrierung16:47 09 Oktober 2019

SNA Radio

Suche

Polizeiabsperrung (Symbolbild)
https://de.sputniknews.com/gesellschaft/20191009325829092-usa-anklage-gegen-neunjaehriges-kind-erhoben–wegen-mordes-an-fuenf-menschen/

USA: Anklage gegen neunjähriges Kind erhoben – wegen Mordes an fünf Menschen

CC0 / ValynPi14 / PixabayGesellschaft13:35 09.10.2019(aktualisiert 13:47 09.10.2019) Zum Kurzlink3258Abonnieren

Ein neunjähriger Einwohner des US-Bundesstaates Illinois ist laut „The Guardian“ wegen fünf Mordfällen, zwei Brandstiftungen und einem Brandanschlag mit erschwerenden Umständen angeklagt worden. Dies teilte der Staatsanwalt des Bundesstaates, Greg Minger, mit.

Wie das Blatt berichtet, habe der Junge am 6. April ein Wohnmobil in Brand gesetzt. Fünf Menschen, darunter drei Kinder, seien dabei ums Leben gekommen. Zwei Menschen sei es gelungen, sich zu retten.

Polizei-Patrouille auf der Insel Mallorca (Archivbild)

© AP Photo / Joan LladoWegen Verdachts auf Brandstiftung: Deutscher auf Mallorca verhaftetDer Brand habe um elf Uhr abends begonnen. Als die Feuerwehrleute zum Tatort gekommen seien, sei das Wohnmobil völlig vom Feuer erfasst gewesen.

Minger teilte mit, dass ihm die Entscheidung, Anklage gegen ein Kind zu erheben, schwergefallen sei.

„Das ist eine Tragödie, doch letztendlich wird ein sehr junger Mann eines der ernsthaftesten Verbrechen beschuldigt“, betonte er.

Wenn das Kind verurteilt werde, drohe ihm eine fünfjährige Bewährungsfrist.

„Die Bewährungsfrist ist unter Berücksichtigung des Alters die einzige Entscheidung“, so der Staatsanwalt.

ek/mt/sna258„Ein gefährliches Spiel“: Lawrow äußert sich zu US-Vorgehen in Syrien Politik

US-Soldat vor einem kurdischen Stützpunkt in Nordsyrien (Archivbild)

„Besondere Lage” nach Schießerei vor Synagoge in Halle: Mindestens zwei Tote, einer der Täter gefasst – auch in Landsberg Schüsse gemeldetGesellschaft

Polizeieinsatz nach der tödlichen Schießerei in Halle am 9. Okotber 2019

GemeinschaftsstandardsDiskussionvia Facebook kommentierenvia Sputnik kommentierenTags:Bewährungsfrist, Anklage, Feuerwehrleute, The Guardian, Brandstiftung, Illinois, USAAngreifer sahen „fast wie Polizisten“ aus: Augenzeuge zu Schießerei in Halle – VideoPanorama

Polizeieinsatz nach der tödlichen Schießerei in Halle am 9. Okotber 2019

8 Milliarden Dollar Schmerzensgeld? Mann mit Brüsten siegt gegen Pharma-KonzernPanorama

Büro des Pharma-Konzern Johnson & Johnson in der Stadt Irvine, Kalifornien

Angriff vor Synagoge in Halle: Erste Fotos und Video eines Täters veröffentlichtGesellschaft

SEK-Einheiten der Polizei in Halle nach der tödlichen Schießerei vor der Synagoge am 9. Oktober 2019

Syriens Kurden verkünden Generalmobilmachung und fordern FlugverbotszonePolitik

Grenzsoldaten der syrisch-kurdischen SDF in Nord-Ost-Syrien

Von USA beschlagnahmtes nordkoreanisches Schiff verkauft und abgeschleppt Panorama

Nordkoreanischer Frachter „Wise Honest“  (Archivbild)

Tarnung gegenüber Spionagesatelliten: Roskosmos entwickelte neues Raumfahrzeug Panorama

Satellit im erdnahen Raum (Symbolbild)

Wegen Terrorverdacht: Deutsche Islam-Konvertitin in Frankreich festgenommenPolitik

Eine Muslimin

Sputnik-Korrespondent dementiert Bloomberg-Bericht über türkische Offensive in Syrien – Fotos und Live-VideoPolitik

 Türkische Truppen an der Grenze Syriens am 9 Oktober 2019

Fall MH 17: Niederländisches Parlament kündigt Untersuchung der Rolle Kiews anPolitik

Cockpit der in der Ukraine abgestürzten Passagiermaschine MH17

„Palantin-K“: Russlands neueste Fähigkeit zur elektronischen Kampfführung erstmals im VideoVideoklub

Russische Mittel für die elektronische Kampfführung (Symbolbild)

Erdogan verkündet Beginn von Einsatz in Nord-Ost-SyrienPolitik

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan verkündet Beginn von Einsatz in Nord-Ost-Syrien

Chamenei: Iran hat „keine Gründe” für Herstellung von AtomwaffenPolitik

Der oberste geistliche Führer des Iran Ayatollah Ali Chamenei (Archivbild)

Agenten feiern auf Oktoberfest: Steuerverschwendung als GeheimsachePanorama

Oktoberfest-Gelände in München

So wird die Post in verschiedenen Ecken der Welt zugestelltBilder

Der große Betrug: Die Klimapolitik der BundesregierungKommentare

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Peter Altmaier (Archiv)

Türkische Militäroffensive in Syrien begonnen – erste Videos und Fotos der AngriffePanorama

Nachrichten

Alle Nachrichten

Multimedia

So wird die Post in verschiedenen Ecken der Welt zugestellt NewsPolitikWirtschaftPanoramaGesellschaftWissenTechnikSportMeinungenKommentareInterviewsZeitungenExklusivMultimediaBilderInfografikenVideosKarikaturSputnikÜber UnsMobile-AppProdukte und DienstleistungenNutzungsrichtlinienRückmeldungDatenschutzImpressumNewsletterAutoren © 2019 Sputnik. Alle Rechte vorbehalten

Studie: Rohstoffe für E-Mobilität werden knapp

Die Freie Welt – Die Internet- & Blogzeitung für die Zivilgesellschaft

Nachfragesteigerung um das 24-fache erwartet

Studie: Rohstoffe für E-Mobilität werden knapp

Die Rohstoffe für die Batterien der E-Autos werden aufgrund der zu erwartenden steigenden Nachfrage in den nächsten Jahren knapp. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW).

Foto: Facebook
https://www.freiewelt.net/nachricht/studie-rohstoffe-fuer-e-mobilitaet-werden-knapp-10079184/

Veröffentlicht: 08.10.2019 – 10:08 Uhr
von Redaktion (mk)Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Whats App teilenAuf VK teilenE-Mailteilen

Die hierzulande von der Merkel-Regierung befeuerte Klima- und Elektromobilitätshysterie wirft neue Porbleme auf. Das vorgegebene Ziel von zehn Millionen E-Autos auf Deutschlands Straßen im Jahr 2030 sorgt dafür, dass viele Hersteller eigenen Offensiven in der E-Mobilität angekündigt haben. Dadurch wird die Nachfrage nach den für die Herstellung der Batterien notwendigen Rohstoffe dramatisch steigen, so eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW). Bis zum Jahr 2024 erwartet das IW eine Steigerung um das 24-fache gegenüber dem Referenzwert aus dem Jahr 2016, heißt es in einem Beitrag im Handelsblatt.

Vor allem, so der Beitrag, wird die Nachfrage von Kobalt (nicht Kobold, Frau Baerbock!) immens ansteigen. Laut Studie wird Kobalt der »Roten Gruppe« zugeordnet. In dieeser Gruppe listet das Institut die Rohstoffe auf, deren Beschaffung aufgrund zahlreicher Parameter (statistische Reichweite, starke Konzentration der Vorkommen in wenigen Ländern, fehlende Substituierbarkeit) schwierig werden könnte. In dieser Gruppe belegt Kobalt den ersten Platz.

Nicht berücksichtigt in der Studie werden die Arbeitsbedingungen der Menschen vor Ort, die mit der Gewinnung der Rohstoffe beauftragt sind. Das IW führt daher nicht an, dass vor allem in Kongo sklavengleich gehaltene Kinder sich die Hände, Arme und Knie wund schürfen, damit hier in Deutschland die Merkel-Regierung ihre E-Mobilitätspropaganda weiter hysterisch fortsetzen kann. Kinder, auf deren Rücken Merkel und Konsorten ihr angebliches Umweltbewusstsein zur Schau stellen.Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Whats App teilenAuf VK teilenE-Mailteilen

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung. €

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Alex

Alex 09.10.2019 – 12:42

Also erstens wird das meiste Kobalt in großen industriellen Anlagen gefördert.
Es gibt viele private aber illegale Minen von wo die berühmten Bilder von den Kindern kommen.
Natürlich ist nicht zu bestreiten das auch in den großen Anlagen keine tollen Arbeitsbedingungen herrschen.
Allerdings wird immer weniger Kobalt benötigt, Tesla hat bereits die ersten Kobalt freien Akkus angekündigt.
Wer mal genau hinschaut wird bald erkennen das diese ganzen negativ „Fakten“ über die E Mobilität von den öffentlich rechtlichen verbreitet wird.
Die Regierung mag zwar öffentlich diese fördern aber in Wirklichkeit will sie die Entwicklung bremsen da horrende Steuer Einbußen drohen. Genauso natürlich die gesamte Öl Lobby die eine Heiden Angst hat.
100 Prozent saubere Mobilität wird es nie geben aber man sollte immer alle Fakten im Auge behalten.
Öl wächst auch nicht auf Bäumen und die Förderung und Transport verschmutzt seit Jahrhunderten die Umwelt massiv.
Übrigens, Benzin muss auch hergestellt werden, für 1L Benzin wird soviel Energie benötigt womit e Autos bereits 50 bis 100km fahren (12kwh)
Ich hoffe es wird irgendwann wieder sachlich diskutiert und jeder soll fahren was er für richtig hält…

Gravatar: Joseph Blau

Joseph Blau 09.10.2019 – 12:13

Was für ein Blödsinn. Lustig finde ich ja, dass beim Elektroauto alle plötzlich zu Umwelt- und Menschenrechtsexperten werden, und jede Schraube auf ihre Umweltbilanz umdrehen wollen. Beim Verbrenner hat das bisher nie jemand getan. Wieso also plötzlich beim Elektroauto? Was die seltenen Erden angeht: Alles was im Akku ist, ist nicht selten, Lithium ist nicht selten, Kobalt ist nicht selten, alles andere auch nicht. Es muss nur mehr gefördert werden, die Reserven sind da und leicht erschliessbar. Alleine Deutschland hat schon Reserven für 10 Millionen E-Autos. Das Lithium reicht aber für ALLE Autos weltweit für die nächsten 200 Jahre. Und da ist das Recycling noch nicht mit eingerechnet. Kobalt ist nur noch wenig im Akku und bald gar nicht mehr. Sehen wir uns mal an, wo Lithium überall verwendet wird: Primavera in Chile beispielsweise fördern Erdöl – und Erdgas… Die verbrauchen dafür jede Menge Wasser und vor allem Lithium! Lithium ist als Additiv in Treibstoffen und Heizstoffen, sowie Gasen. Ebenso in synthetischen- sowie Mineralölen und in Schmierstoffen! In Alu und Stahlschmelzen wird Lithium verwendet, in der Keramik und Glasindustrie und in der Medizin! Bei der Veredelung und Reinigung von Bunt- und Stahlblechen oder in der Lebensmittelindustrie zum reinigen von Edelstahl! Ja, der Lithiumabbau greift in die Natur ein, wie es der Abbau von Erzen immer tut, meiner Meinung nach jedoch viel weniger als die Ölförderung. Blöderweise vergisst man immer zu erwähnen dass nur 1/3 des geförderten Lithiums für Akkus verwendet wird und Lithium in allen möglichen Dingen drinnen ist, in Glas, Keramik, sogar als Additiv im Benzin und in den Autoscheiben und dass in einem 600 kg Akku nur 3-10 kg Lithium sind. Genauso das Kobalt. Kobalt ist zu 2/3 nicht in Akkus, sondern in den gehärteten Stählen, beispielsweise im Verbrennungsmotor (Kurbelwelle, Nockenwelle etc.) und wird dazu benutzt in der Raffinerie das Benzin zu entschwefeln, damit es nicht nach faulen Eiern stinkt. 90% des Kobalts wird auch nicht von Kindern abgebaut, sondern von großen Bergbauunternehmen. Abgesehen davon dass es im Kongo schon immer Kinderarbeit gab. Ja, das ist etwas, was wir ändern müssen. Achso ja und die Akkus werden schon zu 80-96% recycelt.
Dagegen ist die Ölförderung die reinste Umweltvergiftung. Jeden Tag verbraucht die Menschheit 100.000.000 (100 Millionen) Fässer Öl (zu 159 Litern) pro Tag. Davon wird ca. 80% für Treibstoff verwendet. Das Öl muss dazu erst gefördert werden und verdreckt dabei täglich 40 Milliarden Liter Wasser. Die Realität ist, dass Erdöl vor allem von den USA und NATO mit Rohstoffkriegen besorgt werden. Dafür verbraucht alleine das US Militär ca 500’000 Fässer (zu 159 Liter) Erdöl PRO TAG! Die 10 Flugzeugträger, zehntausende gepanzerten Fahrzeuge, tausenden Kampfflugzeuge, tausenden Helikopter, hunderten Kriegs- und Versorgungsschiffe funktionieren schliesslich nicht mit Luft und Liebe. Und die 1,5 Millionen US Soldaten müsste man wohl auch in die Benzin/Diesel CO2 Thematik miteinrechnen.
Da hört es aber noch gar nicht auf. Zuerst müssen die Erdölvorkommen aufwendig gesucht werden, dann EXTREM aufwendig und auch energieintensiv gefördert werden, die ganzen Pumpen und Pipelines müssen auch erst gebaut und vor Ort installiert werden (die Metalle und Geräte hierzu wachsen natürlich nicht vor Ort sondern müssen auch aus über (mehreren) tausend Kilometer angeliefert werden.
Aber auch wenn das Erdöl endlich aus dem Boden gepumpt werden kann und dabei nicht gleich eine Umweltkatastrophe ausgelöst wird, muss das Rohöl zur Raffinerie transportiert werden. Mit Schiffen, Tanklastwagen, Zügen oder Pipelines. Auch die mussten energieintensiv gebaut und betrieben werden. Aber ich vergaß, auf jedem Ölfeld brennen Fackeln. Auf Förderplattformen im Meer auch. Hier wird Erdgas abgefackelt, das als Nebenprodukt bei der Ölförderung ans Tageslicht gelangt. Man könnte es in Drucktanks füllen, verflüssigen oder Pipelines bauen, damit es dort genutzt werden kann, wo es gebraucht wird. Ist aber total unwirtschaftlich. Also wird es verbrannt. Pro Jahr sind es 150 Milliarden Kubikmeter…
Das meiste Erdöl für die Europäer wird wohl nach Rotterdam geliefert. Die Schiffsreise aus Kuwait beträgt ca 32 Tage. Die riesigen Tankschiffe produzieren nicht nur regelmässig riesige Umweltkatastrophen, sondern verbrennen auch das enorm giftige und dreckige Schweröl ohne Katalysatoren. Und angeblich stossen alleine die grössten 15 Schiffe mehr Schwefeloxide aus, als alle PKWs weltweit. Das sollte bei der Diesel/Benzinautodiskussion also miteingerechnet werden. Die Raffinierung von Benzin und Diesel benötigt auch wieder ENORME Energiemengen. Wikipedia: „Erdölraffinerien gelten als energieintensive Betriebe und verschmutzenzudem Luft und Grundwasser. Der hohe (bis zu 50 % der Kosten) notwendige Energieeinsatz für die Produktion wird dabei zum Teil aus den primären Energieträgern selbst gewonnen, als auch als elektrische und thermische Energie zugeführt.“ Aber du ahnst es schon: Der Weg ist auch bei der Raffinerie nicht fertig. Es geht wieder über LKW, Schiffe, Züge, Pipelines, etc. in die verschiedenen Länder und Tankstellenfirmen, um dann wieder mit Tank-LKW’s zur Feinverteilung an die Tankstellen geliefert zu werden. Und ja, auch die Tankstellen mussten gebaut, betrieben und pausenlos mit Strom versorgt werden. Und die Autos müssen zur Tankstelle gefahren werden, um zu tanken, was die nutzbare Energiebilanz auch verschlechtert. Zuhause angekommen ist der Tank schon nicht mehr ganz voll.
Wie sieht das bei Tesla aus? Natürlich müssen die Rohstoffe für die Akkuherstellung (Nickel, Kobalt, Lithium, Stahl, Aluminium, etc.) gefördert werden. Tesla arbeitet jedoch glücklicherweise auch schon mit sehr viel grüner Energie. Aber auch der Stahl, Aluminium, Kunststoff, Holz, Leder, etc der Benzin/Dieselautos, wächst nicht auf Bäumen und vor allem nicht in Deutschland. Hier ein paar Berichte über die Ölförderung/Benzinherstellung: https://www.youtube.com/watch?v=vhHCvc1y_Kw&feature=youtu.be&fbclid=IwAR06L1OJ2ohBgDDtv7zhhMxvOqrjdro7nfC2kyl7LFdFf_Qd2md2juKcUN0
oder hier https://www.youtube.com/watch?v=4Yi-rXY1vNo&fbclid=IwAR09oyj4yoDAwV3-C2rdI913HYbrTQn7YiECqpqvCXizsr7v0Kdv2UyXq3k
oder hier https://www.energiezukunft.eu/umweltschutz/die-unbekannte-oelkatastrophe-im-golf-von-mexiko/
oder hier https://www.greenpeace.de/teersand-kanada

Gravatar: Werner

Werner 09.10.2019 – 09:35

Elektroautos sind genau so ein Schwindel und Geldmacherei wie Cholesterin-Tabletten.

Gravatar: Horrido

Horrido 09.10.2019 – 09:15

Jetzt bin ich aber doch verwirrt !? Wachsen denn diese Rohstoffe nicht nachhaltig auf heimischenBäumen und Sträuchern wo man sie das ganze Jahr über in Hülle und Fülle ernten kann. So wird es doch den Gut-Dumm-Menschen erzählt. Und die angeblichen Weltverbesserer glauben den Sch…ß auch noch.Diese Rohstoffgewinnung ist ein wahnsinns Raubbau an der Natur.Aber wieso schreibe ich das Hier…die Mitmenschen die Freie Welt lesen wissen das ja alles.und die „Anderen“ lesen eben die Bi.dzeitung und glauben das auch noch.

Gravatar: Wolfgang Neher

Wolfgang Neher 09.10.2019 – 09:05

Der ganze Blödsinn der reinen E-Autos kann nur bei Irren bestehen oder
Einer brutalen Lügenindustrie der Autohersteller und der Diktatur Merkel
deren blinden Gefolgschaften (Jung & Co).
E Autos fördern Stark die Kohlekraftwerke, woher soll sonst der Strom kommen?
Die kurzfristige Lösung kann nur sein:
1.Hybrid Plug in halbiert den Verbrauch.
2.Maximal Geschwindigkeit 80 km auf Strassen und 120 auf BABs
3. FÖRDERUNG der Innenraumdämmung, kostet Max 15 % einer
Außendämmung, aber da idt man in D zu blöd.

Gravatar: Querulantino

Querulantino 09.10.2019 – 01:05

@Hans-Peter Klein @ Manfred Hessel

Bitte nicht immer Nachfrage mit Verbrauch gleichsetzen. Dieser Fehler hat vor Jahren auch schon zu der spekulativen Blase beim Ölpreis (150 $ je Barrel) geführt, die im Zuge der Wirtschaftskrise, die auf die Lehmann-Pleite, folgte platze. Der Ölpreis brach um rund 75 Prozent ein während die Weltwirtschaft um ca. 5 Prozent zurückging. Jeder der Geld hat um zu spekulieren kann an der Börse Öl kaufen und damit die Nachfrage antreiben ohne es physisch besitzen zu müssen. Eine Raffinerie oder andere Anlagen zur Verarbeitung haben aber nur die wenigsten im Keller. Ein Börsenpreis von 150 $ je Barrel für ein Produkt, dessen Förderung zwischen 10 $ in Saudi-Arabien und 80 $ in den USA kostet, war nur möglich weil Spekulanten dem Märchen vom Peak Oil aufgesessen waren und glaubten das zu völlig überhöhten Preisen gekauft Öl bei einer bevorstehenden Verknappung mit Gewinn weiter verkaufen zu können. Auf dem Weg vom Bohrloch zum Verbraucher wechselte jedes Barrel Öl bis zu zehnmal zu steigenden Preisen den Besitzer, der Endverbraucher musste am Ende bezahlen. Seit dem sind über zehn Jahre vergangen. Die weltweit bekannten Ölreserven sind größer als je zuvor und werden trotz steigenden Verbrauchs voraussichtlich noch Jahrhunderte reichen.
Die Nachfrage nach Gold wird steigen, solange genügend Geld da ist es zu kaufen (dafür sorgt die EZB mit ihrer irren Gelddruckerei). Dazu muss nicht zwingend mehr Gold gefördert werden, man kauft es einfach zu steigenden Preisen einem anderen ab. Das ist möglich, weil das Gold nicht verbraucht wird. Würden die Kinder statt in den Goldminen zu schuften in die Schule gehen, würde lediglich der Preis noch schneller steigen, da das Angebot sich verringern würde.
Beim Kobalt und anderen Rohstoffen für die Elektromobilität sieht die Sache ganz anders aus. Diese werden bei der Produktion der Batterien tatsächlich benötigt und müssen folglich zur rechten Zeit gefördert und geliefert werden. Bei VW hat man schon vor einiger Zeit ausgerechnet, dass man für die Umstellung der gesamten Produktion ca. 130.000 Tonnen Kobalt pro Jahr benötigen würde. Das ist mehr als die gesamte derzeitige Weltjahresproduktion. So neu ist die Erkenntnis des IW also gar nicht.

Gravatar: Erdö Rablok

Erdö Rablok 08.10.2019 – 21:18

Auf gut Baierisch: Den Baerbock hat halt ein Kobold gestessen.

Gravatar: R. Avis

R. Avis 08.10.2019 – 17:45

@Manfred Hessel: genau das habe ich auch erlebt, in Sub-Sahara. Deshalb meine grenzwertige Bemerkung über Zerstörung des Genpools.
Aber im Ernst, wenn krude Ideen wie jene des degenerierten Grafen Coudenhove-Kalergi ernst genommen und umgesetzt werden, sollte uns auch der Vorstoß einer CR-Aktivistin, zukünftig Menschenbabies zu Spanferkeln zu machen, in Alarmbereitschaft versetzten. Je abartiger die Forderung, desto nachhaltiger bleibt sie im Gedächtnis und irgendwann werden aus Worten Taten.

Gravatar: Tom der Erste

Tom der Erste 08.10.2019 – 16:00

Hans Peter Klein, Sie sind wieder mal jenseits von Gut und Böse. Wie kommen Sie denn auf die Idee, daß wir irgendwelchen Ländern im Süden helfen sollen ? Gerade Afrika . ein Riesenkontinent mit Bodenschätzen und Natur ohne Ende. Die Bewohner sollten gefälligst selbst anpacken wenn sie etwas erreichen wollen und sich nicht immer auf andere verlassen. Und wenn deren Regierungen korrupt und unfähig sind, dann sollten sie diejenigen zum Teufel jagen. Kraft genug zum Randalieren haben sie ja. Statt dessen verkrümeln sie sich Richtung Europa und lassen es sich hier nach alter Tradition so richtig gut gehen.

Gravatar: Hartwig

Hartwig 08.10.2019 – 15:54

@ R. Avis 08.10.2019 – 14:12

Ihre Gedanken in allen Ehren, jedoch niemand will Konkurrenz. Die korrupten Rotchinesen am wenigsten, denn die betrügen am meisten.

Ihre Gedanken beantworten jedoch nicht die Frage, warum „unsere“ Leute das bereitwillig zulassen.

Was andere wollen kann uns egal sein. Wieso lassen „wir“ das tun.

Das Folgende ist NICHT persönlich gegen sie gerichtet, wohlgemerkt. Aber, Kant lehrte die Menschen, wie man verblödet. Denn Kant sagte seinen eigenen Eseln, dass sie nur deren eigenes Wissen benutzen dürfen und nicht auf alle Daten auf den Tisch antworten müssen und schon gar nicht zugreifen. Das ist falsch, logisch falsch und tragisch.

Alle Kantianer mogeln, weil sie mit Absicht nicht alle auf dem Tisch verfügbaren Informationen antworten sollen.

All das Unglück trat auf, nach der affigen „Ehe für Alle“-Nummer. Auch das muß man erklären. Die regierenden Kantianer in Berlin tun das nicht.

Irgendeiner wird immer der Platzhirsch sein müssen. Und wehe uns, wenn die korrupten Rotchinesen über uns bestimmen dürfen.

Wieso läßt „dieses“ Land soviel Unglück zu, denn keiner von uns ist eine Marionette. Wieso hören soviele auf den linken Gedankenmüll, auf den Todeskult?

Wer dachte allen Ernstes, die Ehe für Alle-Nummer durchziehen zu können und zu glauben alles könne friedlich so weiter gehen als ob nichts wäre? Vor der Ehe für Alle-Nummer ist die Perversion und Dekadenz über die Normalität gestellt worden und mit Sonderrechten, europaweit, ausgestattet worden, unter tatkräftiger Beteiligung von Berlin. Die Todeskultur ist jetzt mit mehr Rechten versehen, als diejenigen, die das Leben verteidigen.

Warum wird so wenig darüber gesprochen? Fakt ist, erst Blasphemie (Ursache) und dann läuft es schlecht (Wirkung). Und die kaltherzigen, absolut törichten Kantianer predigen das falsche Paradies auf Erden? Geht es noch dümmer?

Alles was diese atheistische Regierung in Berlin anpackt, wird absolut sicher scheitern. Darauf kann jeder seinen Popo verwetten.

Noch einmal: das ist nicht persönlich auf Sie bezogen, sondern gesellschaftliche, bittere Fakten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Name (erforderlich)

E-Mail (wird nicht veröffentlicht) (erforderlich)

Webseite

Den Code eingeben:

(erforderlich)

Umfrage

Ist Ihrer Meinung nach die Berichterstattung der GEZ-Medien neutral?

Teilnehmer: 2682

  • 9.4 % – Ja ( 252 Stimmen )
  • 90.4 % – Nein ( 2424 Stimmen )
  • 0.2 % – Weiß nicht ( 6 Stimmen )

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Whats App teilenAuf VK teilenE-Mailteilen

Im Fokus

Klimaaktivisten werden immer radikaler

Extinction Rebellion / flickr / CC BY-SA 2.0

Die Klimaaktivisten werden immer radikaler. Die Fridays-for-Future-Bewegung hat sich längst mit anderen linken Gruppen zusammengeschlossen. Noch radikaler ist die Gruppe der Extinction-Rebellion. Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Whats App teilenAuf VK teilenE-MailteilenIm Fokus lesen © 2019 FreieWelt.net

Zum Anfang