Täter von Halle trug Kampfanzug und feuerte auf offener Straße wild um sich

Suche

Blaulicht » Politik » Deutschland

Täter von Halle trug Kampfanzug und feuerte auf offener Straße wild um sich

Epoch Times9. Oktober 2019 Aktualisiert: 9. Oktober 2019 15:52 Auf Videoaufnahmen der Tat in Halle ist ein Täter zu sehen, der eine Art Kampfanzug trägt, aus einem Auto steigt und auf offener Straße um sich feuert.

https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/taeter-von-halle-trug-kampfanzug-a3027844.html

Polizei nach Schießerei in Halle.Foto: SEBASTIAN WILLNOW/dpa/AFP via Getty Images

Nach der Schießerei in Halle mit mindestens zwei Toten werden weitere Details bekannt: Auf Videoaufnahmen ist ein Täter zu sehen, der eine Art Kampfanzug trägt, aus einem Auto steigt und auf offener Straße um sich feuert.

Unklar ist, ob es einen oder mehrere weitere Täter gibt, die Polizei sprach zwischenzeitlich von mehreren Flüchtigen. Über der Stadt kreiste lange ein Polizeihubschrauber, später wurde eine weitere Schießerei in Landsberg im benachbarten Saalekreis gemeldet.

Die Polizei verkündete außerdem eine Festnahme, teilte aber mit, dass die Gefahr noch nicht vorbei sei und dass weiteren Hinweisen aus der Bevölkerung nachgegangen werde.

Der Hauptbahnhof von Halle wurde vorübergehend gesperrt, die Fernzüge über Leipzig umgeleitet. Am Nachmittag meldete sich die Bundesregierung zu Wort:

Wir trauern um die beiden ermordeten Menschen. Wir hoffen, dass die Sicherheitskräfte den oder die Täter schnell fassen können“, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert.

Unterdessen verdichten sich die Hinweise, dass es sich um einen gezielten Angriff auf die Synagoge am Wasserturm in Halle gehandelt haben könnte. So soll ein Mann mit einer Schusswaffe versucht haben, durch die Tür der Synagoge zu einer Veranstaltung vorzudringen.

Dort wurde am Mittwoch Jom Kippur gefeiert, der höchste jüdische Feiertag. Halles Oberbürgermeister Bernd Wiegand sprach von einer „Amoklage“ und berief einen Krisenstab ein. Unter der Nummer 115 wurde eine spezielle Hotline geschaltet. (dts) Lesen Sie auch Amoklage in Halle: Zwei Tote – Bundesregierung „entsetzt“- Angreifer wollten Türen von Synagoge aufschießenSchießerei vor Synagoge: Bei Getöteten handelt es sich um einen Mann und eine Frau Mögen Sie unsere Artikel?Unterstützen Sie EPOCH TIMESHIER SPENDEN Schlagworte241, Gewalt, HALTOP, SAH «Kunstdiebstahl: Düsseldorfer Polizei fahndet nach Gemälde „Wallfahrt nach Kevelaer“Sachsen-Anhalts Innenminister betroffen über Gewalttat von Halle» Top informiert! Jetzt abonnieren.
Die Epoch Times News direkt zu Ihnen auf’s Smartphone oder als Newsletter per E-Mail.
MEISTGELESENBlaulicht Amoklage in Halle: Zwei Tote – Bundesregierung „entsetzt“- Angreifer wollten Türen von Synagoge aufschießen

Newsticker: In Halle sind heute am wichtigsten jüdischen Feiertag Schüsse gefallen. Es wurden mindestens zwei Personen getötet. Ein Täter wurde geschnappt – weitere bewaffnete Täter sind offenbar noch auf der Flucht. Die Bundesregierung ist „entsetzt“. Mehr»Deutschland Professor sieht Renten in Gefahr: Jubel über Exportüberschüsse unverständlich – sechs Billionen ausstehend

Unter dem Titel „Exportüberschüsse kann man nicht essen“, kritisierte Statistik-Experte Prof. Dr. Walter Krämer. TU Dortmund, die hohen Überschüsse in Deutschlands Exporten. Seine wichtigste Nachricht: Die mitunter als positiv dargestellten Überschüsse könnten der Rente zum Verhängnis werden. Mehr»Deutschland Zentralrat der Juden empört: Syrer ist wenige Stunden nach Anschlagversuch auf Synagoge wieder auf freiem Fuß

„Dieses Versagen der Staatsanwaltschaft ist frappierend. Es ist Aufgabe der Strafverfolgungsbehörden, die Sicherheit der Bevölkerung zu gewährleisten“, empörte sich der Zentralratspräsident der Juden, Josef Schuster. Mehr»Blaulicht Amok oder Terror? SEK sprengt Wohnungstür des Limburger Lkw-Kidnappers – Haftbefehl wegen Mordversuchs

Augenblicke des Schreckens im hessischen Limburg: An einer Ampel fährt ein Lastwagenfahrer auf andere Autos auf. Der Fahrer wird festgenommen. Die Hintergründe sind zunächst unklar. Mehr»Europa Kurz erhöht den Einsatz: Das Ende illegaler Migration und gesunde Wirtschaft gehen vor Klimaschutz

Nachdem Österreichs Bundespräsident den Sieger der Nationalratswahl Sebastian Kurz mit der Regierungsbildung beauftragt hatte, mahnte er ihn dazu, dem „Klimaschutz“ eine vorrangige Rolle in den Regierungsverhandlungen einzuräumen. Kurz hingegen nannte in einer Pressekonferenz anderweitige Prioritäten. Mehr»Deutschland Schülerin schlägt Alarm: „Ich will nicht zu Fridays for Future-Demos – Ich will lernen!“

Mehrheit siegt, Einzahl fliegt – so ungefähr fühlte es sich für die 16-jährige Maria an. Demokratisch wurde in ihrer Klasse in den vergangenen Wochen über die Teilnahme an den Fridays for Future-Demos abgestimmt. Daraufhin wurde die gesamte Klasse freigestellt – manche Schüler mussten gegen ihren Willen an der Demo teilnehmen. Mehr»Analyse Extinction Rebellion: Mit den Millionen von Kapitalisten den Kapitalismus auslöschen

Die Proteste der öko-extremistischen Vereinigung „Extinction Rebellion“ ziehen deutlich weniger Publikum an als die „Klimastreiks“ von „Fridays for Future“. Allerdings sind sie in ihrer Wirkung effektiv und erreichen das, was sie auch beabsichtigen – nämlich eine Störung der Tagesabläufe für den Normalbürger. Die Effizienz der Aktionen hat auch mit generalstabsmäßiger Planung und reichhaltigen Finanzmitteln zu tun. Mehr»Klima „Todeskult der oberen Mittelschicht“: Kritik begleitet Aktionswoche von Extinction Rebellion

Die Aktionswoche der öko-extremistischen Bewegung „Extinction Rebellion“ findet nicht nur in Berlin, sondern auch in zahlreichen weiteren Städten auf mehreren Kontinenten statt. Unterdessen hat ein Blog aus dem Ruhrgebiet ein Video des Gründers der Bewegung vom Februar des Jahres veröffentlicht, in dem sich dieser offen dazu bekennt, die bestehenden freiheitlichen Ordnungen des Westens beseitigen zu wollen. Mehr»Europa Totgesagte leben länger: Strache-Partei könnte es auf Anhieb in den Nationalrat schaffen

Die rigide Abgrenzung der FPÖ-Führung vom langjährigen Parteichef Heinz-Christian Strache und der Versuch, dessen Frau Philippa den Parlamentseinzug zu vereiteln, könnten sich kontraproduktiv auf die Partei auswirken. Einer Umfrage von „Unique Research“ für „Heute“ zufolge hätte eine eigene Partei Straches ein Potenzial von 16 Prozent, fünf Prozent würden sie sogar sicher wählen. Mehr»Europa „Greta ist euer Gott“: Unbekannte hängen in Rom Greta-Thunberg-Puppe von Brücke

Unbekannte haben in Rom eine die Greta Thunberg ähnelnde Puppe an einer Brücke aufgehängt. Die Staatsanwaltschaft in Italiens Hauptstadt leitete Ermittlungen wegen schwerwiegender Drohungen ein. Mehr»Videos>> Mehr 4 Kommentare Werte Leserinnen und Leser,
Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.
Die Kommentare durchlaufen eine stichprobenartige Moderation.
Beiträge können gelöscht oder Teilnehmer können gesperrt werden.
Bitte bleiben Sie respektvoll und sachlich.

Ihre Epoch Times-Redaktion Sprachen BulgarianChineseCzechEnglishFrenchHebrewIndonesianItalianJapaneseKoreanPersianPortugueseRomanianRussianSlovakSpanishSwedishTurkishUkrainianVietnamese Copyright © 2019
Epoch Times Europe GmbH
Wir über uns  |   Impressum  |  Kontakt
Datenschutzerklärung

KOPP Report

Skip to content

https://kopp-report.de/mittwoch-09-10-2019-0620-uhr/

+++ Limburg-Terror wird beim Staatsfernsehen ganz klein gehalten – Schon wieder: ARD und ZDF versagen kläglich +++

+++ Seehofer läuft mit seinem Migrationsplan auf Grund +++

+++ »Vorbereitungen abgeschlossen« – Türkei mobilisiert Rebellen in Syrien +++

+++ NRW-Innenminister warnt vor »Bürgerwehren« von Rechtsextremisten +++

+++ Anschlag auf Abtreibungsgegner: Linksextreme verwüsten Beratungszentrum für Schwangere +++

+++ Biomare-Geschäftsführer im Interview zum Hirse-Wirbel: »Diese Ähnlichkeit ist ein Grund, warum sich AfD und Grüne so innig hassen« +++

+++ Der Schrott und der LKW-Vorfall von Limburg +++

+++ »Müssen uns nicht wundern«: DPolG-Chef geht beim Limburg-Anschlag plötzlich Angela Merkel ans Leder +++

+++ Mainstream jubelt: Höcke muss Grönemeyer Unterlassungsklage unterschreiben +++

+++ Einfach mal »blau machen«: Berliner Senat nicht beschlussfähig – Sitzung ausgefallen +++

+++ Extinction Rebellion in Berlin: Die Party ist erst mal vorbei +++

+++ Defender 2020: Manöver als Infrastruktur-Stresstest +++

+++ Wer es glaubt …: Amadeu-Antonio-Stiftung vom Millionen-Tropf aus Familienministerium abgesägt? +++

+++ Bereitet sich das deutsche Volk langsam auf seine Verliererrolle vor? Warum Nationalstolz und Patriotismus bei Krisen helfen +++

+++ »Immer weiter nach links«: Forsa-Chef Güllner prognostiziert Auflösung der SPD +++

+++ Die tägliche ARD-Lüge: »Politikerinnen besonders oft Ziel von Hass« +++

+++ Umfrage im Bundestag: Politikerinnen werden beleidigt und bedroht +++

+++ »Zeit«-Autorin über Görlitzer Park: Keine Probleme mit Drogen-Afrikanern, aber mit Bayern, Pegida & Boris Palmer +++

+++ Als Verdachtsfall geführt: Thüringer Minister droht Anhängern des AfD-»Flügels« +++

+++ Seltenes Spektakel: AKKs Stern beginnt zu verglühen, bevor er überhaupt aufgeht +++

+++ Pariser Polizistenmorde – politische Korrektheit tötet +++

+++ Ermittlungen gegen Trump: Weißes Haus verweigert jede Kooperation +++

+++ »Größtes Defizit der Dekade«: UN können Mitarbeiter im November womöglich nicht bezahlen +++

+++ Hongkong rätselt über die Financiers der Proteste +++

+++ Italienisches Parlament stimmt für Verkleinerung um ein Drittel +++

+++ Islam-Attentat in Paris: Spiegel & Co in bizarrer Erklärungsnot +++

+++ Immer mehr Informationen sickern durch – Paris: Regierung hat über die Ermordung der Polizisten falsch informiert +++

+++ Trump preist seine »unübertroffene Weisheit«, aber sein Lieblingssender widerspricht +++

+++ Drohende Türkeioffensive in Syrien: »Gefahr, dass der IS wieder aufstehen könnte« +++

+++ Läuft Merkel Amok? Einigung mit dem Vereinigten Königreich ausgeschlossen +++

+++ Deutsche Technologie, natürlich wieder von anderen umgesetzt: China will 1000 km lange Transrapid-Strecke bauen +++

+++ Niederländische Zentralbank lagert ihre Goldbestände um +++

+++ Überraschender Kontrollverlust der Fed über den Repo-Markt +++

+++ Favorit des Deep State – Angeschlagener Joe Biden: Aus dem Tritt geraten +++

+++ Haftbefehl gegen Tatverdächtigen von Limburg erlassen +++

+++ Limburger Lkw-»Vorfall«: Terror-Akt oder Amokfahrt mit psychischen Motiven? – Innenminister lässt alle Wege offen +++

+++ Deutschland, der große Verlierer unter den EU-Nationen +++

+++ Rechnungshof rügt EU: Mehr als drei Milliarden Euro durch Tricks und Schlamperei falsch ausgegeben +++

+++ Youtube – Boehringer: Haftet der deutsche Sparer nun doch für EUropäisch-toxische Kredite? +++

+++ Autor Markus Krall behält Recht … – Bundesweit Tausende betroffen: Deutsche Bank macht harten Schnitt +++

+++ Gefälschte Identitäten: Wer bin ich – und wenn ja, wie viele? +++

+++ Bei Trier: Kampfjet abgestürzt – Pilot konnte sich retten +++

+++ Ein Tesla geht baden: Brennende E-Autos können nur mit Spezialausrüstung und viel Zeit gelöscht werden +++

+++ Behörde ließ ihn laufen: Messer-Mann in der Psychiatrie +++

+++ Drei Mal Staatsversagen in zwei Wochen: Die unbegreifliche Nachlässigkeit der Berliner Sicherheitsbehörden +++

+++ Der Angeklagte soll Boten- und Fahrdienste übernommen und Geld eingetrieben haben: Pfarrer wegen Handels mit Drogen angeklagt +++

+++ Angriff in Bremer Innenstadt: »Die Menschen waren in Angst versetzt« +++

+++ »Mit Vollgas die Straße runtergeballert«: So erlebten Augenzeugen Limburger Lkw-Attacke +++

+++ tagesschau.faktenfinder gibt bekannt: »Lkw-Vorfall in Limburg – Polizei widerspricht Vorwürfen im Netz« +++

+++ »Vorfall«, »psychische Probleme« … Offizielle Sprachregelung lässt auf sich warten: Neue Details zum Fahrer von Limburg +++ Diesen Beitrag teilen

Nach oben

Eine schwedische Kirche hat Greta zur Nachfolgerin von Jesus erklärt!??! 8. Oktober 2019

kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Eine schwedische Kirche hat Greta zur Nachfolgerin von Jesus erklärt!??! 8. Oktober 2019

Filed under: Pater Zakaria & co. — Knecht Christi @ 00:01

https://koptisch.wordpress.com/2019/10/08/eine-schwedische-kirche-hat-greta-zur-nachfolgerin-von-jesus-erklaert/

Jetzt fangen gleich alle zum Spinnen an, selbst die Kirchenvertreter.

Schweden driftet ohnehin zum Atheismus ab.

Die Kirchen in Schweden überbieten sich in »Liberalität« und Säkularismus und sucht neue Betätigungsfelder. Manche Kirchenvertreter erklärten gar Greta Thunberg zu einer Nachfolgerin von Jesus Christus.

Schweden ist ein seltsames Land geworden: Bargeldabschaffung, Massenmigration, kulturelle Selbstverleugnung, totale Gendergleichheit — und Greta Thunberg.

Das Land driftet immer mehr zum Atheismus ab. Die Kirchen sind leer. Immer mehr Schweden distanzieren sich von der Religion. Also überbieten sich die Kirchen in »Liberalität« und Säkularismus, um mit dem schwedischen Zeitgeist zu gehen.

Um dem Ganzen eine Sahnehäupchen aufzusetzen, haben schon vor Monaten manche Kirchenvertreter Greta Thunberg mit ihrer Klimabotschaft zu einer Nachfolgerin von Jesus Christus erklärt [siehe »Daily Wire«].

»Announcement! Jesus of Nazareth has now appointed one of his successors, Greta Thunberg«, twitterte schon im vergangenen Dezember die Kirche von Limhamn.

Und erst vor wenigen Tagen erklärte die Kirche von Malmö, dass sie zum Anlass der Klimastreik-Demonstrationen ihre Glocken klingen lassen will.

Die protestantische Kirche  Schwedens will sich mehr für das Klima einsetzen. Wenn Amazonien brenne, müssen man zusammenstehen und kämpfen, heißt es an einer anderen Stelle.

Ansonsten ist an christlichen Werten und vor allem christlichen Traditionen an der Kirche Schwedens nur noch wenig zu finden.

Echt mies, was da in Münster ablief

Behinderte bei Klimastreik auf Bühne gezerrt:

Sie mussten „Wir wollen kein CO2 mehr“ singen!

Fairerweise muss man sagen, dass auch der deutsche Text von „Wir wollen kein CO2 mehr“ von Behinderten geschrieben wurde. Jeder geistig halbwegs gesunde Mensch weiß doch, dass ohne CO2 kein Leben auf der Erde möglich wäre.

https://19vierundachtzig.com/2019/10/01/behinderte-bei-klimastreik-auf-buehne-gezerrt-sie-mussten-wir-wollen-kein-co2-mehr-singen/

Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg steht bei der Generalaudienz des Papstes am 17.4. 2019 in der ersten Reihe und hält Franziskus ein Schild mit der Aufschrift "Join the Climate Strike" entgegen. (imago / Independent Photo Agency)

Greta Thunberg beim Papst

Wird Greta von der Kirche instrumentalisiert?

Natürlich versuche die katholische Kirche, sich durch Aktionen wie der Begegnung von Greta Thunberg und dem Papst in ein besseres Licht zu rücken, sagt Journalist Adam Soboczynski.

„Abwegig“ wird es für ihn, wenn ein Bischof Greta mit Jesus vergleicht.

Ein paar Worte, ein Handschlag – und viele, viele Fotos: Die Begegnung der jungen Klimaaktivistin Greta Thunberg mit Papst Franziskus im Rahmen von dessen Generalaudienz auf dem Petersplatz ist für die einen ein Zeichen, dass auch dem Papst der Klimaschutz am Herzen liegt. Andere fragen sich, wer eigentlich von dieser Begegnung mehr profitiert: die junge Klimaaktivistin oder die von Skandalen und Missbrauchsvorwürfen erschütterte katholische Kirche, die sich durch Greta in einem besseren Licht darstellen kann.

Der Feuilleton-Chef der „Zeit“, Adam Soboczynski, sieht zunächst einmal durchaus Berührungspunkte zwischen der Position der Kirche und der Greta Thunbergs. Denn die Bewahrung der Schöpfung sei im Christentum ein „Urmotiv“.

https://www.deutschlandfunkkultur.de/greta-thunberg-beim-papst-wird-greta-von-der-kirche.2950.de.html?dram:article_id=446607

Teilen Sie dies mit:

Ähnliche Beiträge

Martin Sichert: „WIE KÖNNEN SIE ES WAGEN“?In „Reportagen“

Zeugnisse diverser Konvertiten, warum sie den Islam verließenIn „Konvertiten“

KoG: Was ist mit der Kirche in Schweden los?In „Pater Zakaria & co.“Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Kategorien

Email Subscription

Click to subscribe to this blog and receive notifications of new posts by email.

Schließe dich 527 Followern an

MDMDFSS
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031 
« Sep  

Archive

Get a free blog at WordPress.com Release. RSSKommentare als RSS

Datenschutz & Cookies: Diese Website verwendet Cookies. Wenn du die Website weiterhin nutzt, stimmst du der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen, beispielsweise zur Kontrolle von Cookies, findest du hier: Cookie-Richtlinie

Kranke Kinder sind zu teuer: Kinderkliniken werden reihenweise geschlossen

Die Unbestechlichen
https://dieunbestechlichen.com/2019/10/kranke-kinder-sind-zu-teuer-kinderkliniken-werden-reihenweise-geschlossen/

Niki Vogt

Politik

Kranke Kinder sind zu teuer: Kinderkliniken werden reihenweise geschlossen

8. Oktober 2019

Überall wird das Geld knapp, auch im Gesundheitswesen. Wer ein krankes Kind hat, wird es immer öfter schmerzhaft zu fühlen bekommen: Eine Kinderklinik nach der anderen schließt. In ganz Deutschland sind Kinderkliniken chronisch unterfinanziert. Den Kinderspitälern macht ein drastischer Personal- und Leistungsabbau und eine nur mangelhafte Vergütung durch das Gesundheitssystem den Garaus. Die Stiftung Kindergesundheit übt scharfe Kritik an der stationären Versorgungssituation in der Kinder- und Jugendmedizin. „Seit 1991 wurde jede fünfte Kinderabteilung geschlossen. In der stationären Kinderheilkunde wurden vier von zehn Betten abgebaut“. 

Nur ein kurzer Streifzug durch einige Schließungen:

Hier bestellen!

Die Asklepios-Kinderklinik Parchim ist seit Monaten geschlossen. Personalkündigungen haben einen Kahlschlag geschaffen. Es waren einmal sechs Kinderärzte, heute ist nur noch eine Kinderärztin in der Klinik angestellt. Der Klinikkonzern ließ zwar verlautbaren, man wolle die Kinderstation erhalten und sie sei nur vorübergehend geschlossen, aber der Glaube an eine Wiedereröffnung schwindet. Auch deshalb, weil mittlerweile mehrere Kinderkrankenschwestern gegangen sind und sich eine neue Stelle gesucht haben – beim nächsten Krankenhausriesen „Helios“.

Der Nordkurier meldete schon im letzten Jahr, dass auch die Pläne, in der Prenzlauer Klinik eine Kinderstation wieder zu eröffnen, vom Tisch sind. Steffi Miroslau, die Geschäftsführerin der Gesellschaft für Leben und Gesundheit im Hauptausschuss der Stadt, nahm kein Blatt vor den Mund: „Das Land hat uns eine Kinderstation quasi untersagt.“ Der Finanzplan des Landes gebe nun einmal die Mittel für eine Kinderstation in der Uckermark nicht her. Kranke Kinder können also nur in Barnim oder in Meck-Vorpomm in Kinderstationen behandelt werden.

Der Betrieb einer Kinderstation erfordere im Mindestbetrieb schon sieben Kinderärzte, plus Pflegepersonal.

Das Prenzlauer Kinderspital in der Uckermark ist nicht das einzige in der Region, das aufgeben musste. Schon 2012 schloss die Kinderklinik in Schwedt die Tore. Nun müssen Eltern aus der Uckermark ihre kranken Kinder nach Eberswalde oder Pasewalk bringen. „Das ist eine Katastrophe. Mir fehlen die Worte“, sagt Michael Jürgensen, Geschäftsführer des Schwedter Asklepios Klinikums. Der Krankenhaus-Chef musste gestern bekanntgeben, dass er die Kinderklinik in Schwedt dichtmacht: „Mir bleibt keine andere Wahl.“

Auch in Sankt Augustin bei Bonn will Asklepios eine Kinderstation schließen und beantragt dazu auch noch Fördermittel. Es steht sogar die Weiterführung des gesamten Sankt Augustiner Krankenhauses in Frage. Aber zumindest sollen Fördermittel aus dem Strukturfonds des Bundes die Abschaffung des gesamten Kinderkrankenhauses abwickeln. Sollte nicht genügend Geld zur Schließung des Klinik-Standorts bewilligt werden, fordert die Geschäftsführung Fördermittel wenigstens zur Schließung des Kinder-Herz-Zentrums. Und: Asklepios will dann einen Zuschlag zur Sicherung der übrigen Abteilungen des Kinderkrankenhauses. „Wir wollen alles tun, um die Kinderklinik zu retten. Aber wir brauchen Geld vom Land“, sagt Klinik-Geschäftsführer Dr. Klaus Schmolling.

An solchen Entscheidungen hängen Schicksale. Wie bei Christian Oschem aus Troisdorf. Sein 13-jähriger Sohn hat die Glasknochen-Krankheit und ist seit vielen Jahren in der Sankt Augustiner Kinderklinik in Behandlung: „Wenn die Klinik dicht macht, müssen wir zu einem anderen Spezialisten fahren – entweder nach Hamburg oder nach Stuttgart“.

Die Kinderklinik in Siegen ist ebenfalls in arger, finanzieller Not. Träger ist hier das Deutsche Rote Kreuz. Und es handelt sich nicht um einen kurzfristigen Engpass. Das sei strukturbedingt, sagt auch hier Geschäftsführer Jochen Scheel: Das 2004 eingeführte Vergütungssystem zur Krankenhausfinanzierung sei für Kinderkliniken überall ein Problem. Die Siegener Kinderklinik hält beispielsweise für Kinder und Neugeborene zwei Intensiv-Einheiten ständig einsatzbereit. Dazu muss stets ein hoher Personalbestand vorgehalten werden, auch dann, wenn die Betten nicht belegt sind. Kinderkrankenhäuser müssen grundsätzlich wegen höherer Betreuungs- und Pflegeanforderungen mehr Personal haben – besonders auf Kinder-Intensivstationen. Das sind deutlich höhere Kosten als in einer Klinik für Erwachsene. Bei der Neugestaltung des Vergütungssystems wurden aber alle Kliniken ziemlich über einen Kamm geschert, der Mehraufwand für Kinder wird nicht finanziert – und das macht allen Kinderkrankenhäusern schwer zu schaffen.

Das hat auch schon vor einigen Jahren die Kinderklinik in Düren zum Aufgeben gezwungen. Das Land hat die dreißig Betten für die Kinderklinik einfach im neuen Krankenhausplan gestrichen. Die Kosten für die Kinderabteilung waren zu hoch und bei immer weniger Geburten wurden es immer weniger Patienten, es lohnte nicht mehr. Nun hat man zum Ausgleich die Kinderklinik in Birkesdorf um zehn Betten erweitert.

Die Versorgung, Pflege und Behandlung schwerkranker Kinder ist enorm kostenintensiv und beschert den Häusern Verluste. Insbesondere eine zeitintensive, liebevolle Zuwendung, um den Kindern Trost zu geben, Vertrauen aufzubauen und ihnen die Angst zu nehmen. Zudem dauert es oft länger, aus dem Verhalten des Kindes und seinen spärlichen Äußerungen zu entnehmen, was genau dem Kleinen fehlt. Erwachsene können recht schnell und klar ausdrücken, was los ist. Kinder kosten da Zeit, Einfühlungsvermögen und Geduld. Das wird aber vom deutschen Gesundheitssystem nicht bezahlt. Die Zwangsjacke der „Fallpauschalen“ wird für kranke Kinder zum lebensgefährlichen Risiko.

„Das Haunersche Kinderspital in München hat bereits seine Kinder- und Jugendpsychosomatik schließen müssen und auch die Uniklinik Würzburg hat vorübergehend einzelne Stationen geschlossen, um Kosten zu sparen, berichtet der Bayerische Rundfunk.“

Berthold Koletzko von der Stiftung Kindergesundheit warnt: „Die meisten Kinderkliniken und Fachabteilungen für Kinder- und Jugendmedizin befinden sich in einer bedrohlichen Lage. Sie werden immer häufiger zu Verlierern in einem System, das auf die Bedürfnisse ihrer kleinen Patienten aus wirtschaftlichen Gründen kaum noch Rücksicht nimmt“. Trotz weniger Mittel und weniger Personal müssten sehr unterschiedliche Anforderungen bewältigt werden: „Kinderkliniken müssen Betten für ganz unterschiedliche Patientengruppen vorhalten: Von Frühgeborenen, die weniger als 500 Gramm wiegen, bis zu Jugendlichen mit mehr als 150 Kilogramm Gewicht. Sie benötigten außerdem Betten für saisonal auftretende Infektionswellen und für Kinder mit unterschiedlichem Alter und mit stark voneinander abweichenden Bedürfnissen.“

Auch Michael Melter, Leiter der Kinderklinik in Regensburg erklärt: „Babys und Kleinkinder müssen wir 24 Stunden, sieben Tage die Woche betreuen, wickeln, füttern, begleiten. Wir müssen für alle Kinder und Jugendlichen in jedem Alter und mit jedem Gewicht das volle Vorsorgespektrum vorhalten. Beatmungsgeräte in verschiedenen Größen müssen parat liegen.“

Außerdem, so Melter, gehören Kinder mit seltenen Erkrankungen zwar nicht zum Normalfall, dennoch müssen die Kliniken jederzeit für alles gewappnet sein. Der Passauer Kindermediziner Matthias Keller vergleicht die Situation mit der Feuerwehr: „Die wird ja auch nicht nur bezahlt, wenn es brennt.“

Hier bestellen!

In Berlin will man nun nachdenken. Diverse Verbände, wie der GKV-Spitzenverband (zentrale Interessensvertretung der gesetzlichen Kranken- und Pflegekassen in Deutschland) kündigte bereits Änderungen im Fallpauschalensystem an. Verschiedene Klinikverbände, wie beispielsweise die Gesellschaft der Kinderkrankenhäuser (GKinD), die Kinder- und Jugendmedizinischen Fachgesellschaften (DGKJ) und der GKV-Spitzenverband haben gemeinsam ein Arbeitspapier verfasst, das Probleme und Lösungsvorschläge zur Finanzierung stationärer Behandlung von Kindern und Jugendlichen im Fallpauschalensystem erarbeiten will. Das Papier liegt dem Bundesgesundheitsminister Spahn bereits vor und wird zur Zeit geprüft. Heißt es jedenfalls aus dem Ministerium. Das kann dauern.

Denn bis aus Berlin etwas kommt, könnte für viele Familien und Kinder die Zeit davonlaufen. Für manchen kleinen Patienten könnte das den Tod bedeuten. Christoph Klein, der Chef des Haunerschen Kinderspitals in München fürchtet sich vor dem Moment, an dem er den Eltern schwerkranker Kinder vielleicht sagen muss: „Tut uns leid, aber wir können Ihr Kind hier in Deutschland nicht mehr ausreichend versorgen.“

Für alles Mögliche ist Geld da. Milliarden an deutschen Steuergeldern werden in alle Herren Länder gepumpt. Milliarden ausgegeben für Leute, die aus allen Ecken der Welt hierher kommen. Aber für unsere kranken Kinder und Enkel ist das Geld nicht da. Das ist bitter. Wenn es nicht so schrecklich wäre, könnte man ja ätzen, dass die Berliner Politik sowieso alles dafür tut, die Deutschen so gut es nur irgend geht, zu schädigen. Warum sollte man bei den Kindern eine Ausnahme machen?

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Wirtschaft

Rezession hat Deutschland längst erreicht

Islamismus & Terror

LKW-Attentat in Limburg? Vertuschen die Behörden einen islamistischen Terroranschlag?

Politik

Putin im O-Ton über den Deep State

Wirtschaft

Markus Krall: Wenn der Euro nicht scheitert, scheitert Europa (+Video)

News-Ticker

>>>> alle Schlagzeilen lesen

TOP ARTIKEL

  1. Weltsystemcrash: Max Otte im Interview (Video)
  2. Prof. Dr. em. Friedrich-Karl Ewert über globale…
  3. Linke Gewalt wird hoffähig (Video)
  4. Daniel Stelter zur Weltwirtschaft: „Es gibt keine…
  5. Über welche Kernfragen des…
  6. Terror und Brandanschlag in Leipzig –…
  7. Putin im O-Ton über Greta Thunberg
  8. 1900 kamen auf einen Afrikaner drei Europäer, 2100…
  9. Menschen sind keine Legoklötze! – Die wahnwitzigen…
  10. Beispiel Greta, Klima und Umfragewerte der Grünen:…

Jetzt eintragen und News kostenlos per E-Mail erhalten:

E-Mail-Adresse

UNSER RSS-FEED

„Konjunkturprogramm für Schlepper“: Seehofer verteidigt Pläne zur Seenotrettung gegen Kritik aus Union

© 2017 – 2018 Die Unbestechlichen | Impressum | Datenschutz | Nutzungsbedingungen | AGB | Widerrufsrecht | Kontakt | Partnerbereich Es konnte keine Verbindung zum reCAPTCHA-Dienst hergestellt werden. Überprüfe deine Internetverbindung und aktualisiere die Seite, um eine reCAPTCHA-Aufgabe zu erhalten.