KOPP Report

Skip to content

https://kopp-report.de/dienstag-28-05-2019-1410-uhr/

+++ Anti-Rechts-Konzert #wirsindmehr: Chemnitz plant Neuauflage +++

+++ Wird Polizist erster AfD-OB Deutschlands? Drei Görlitzer wollen das verhindern +++

+++ Berlin: Geschwister greifen Polizisten an und filmen Tat +++

+++ »Wow, was ist das?« – Piloten der US Navy melden unbekannte Flugobjekte +++

+++ Warum Russland Dollar abstößt und so schnell wie seit Jahrzehnten nicht mehr Gold kauft +++

+++ Nach dem grünen Tsunami: Ach, wenn‘s doch wirklich nur das Klima wäre … +++

+++ Junge Union zur Europawahl – »Danke für nichts!« +++

+++ Haltungspresse springt neuem Darling der Linksgrünen bei … : »Rechte Kampagne gegen Youtuber Rezo« +++

+++ Kaum bei KOPP verlinkt, schon Paywall – Aufgalopp im Intrigantenstadl SPD: »Martin Schulz: Treten Sie an?« +++

+++ Statt Einwanderungspolitik »radikaler Klimaschutz«: Boris Palmer erfindet sich neu +++

+++ Propaganda vor der Wahl, Propaganda nach der Wahl – Framing der ARD tagesschau: »AfD im Osten spaltet mit ihrem Wahlergebnis Deutschland« +++

+++ Zensur intensiv: Correctiv terrorisiert freie Medien – jouwatch checkt die Fakten +++

+++ ARD und ZDF sind ihr wohl einfach zu grün …: Angela Merkel äußert sich in CNN-Interview erstmals zur Europawahl +++

+++ Londoner Studie zur EU-Wahl: AfD machte mit Greta Thunberg Stimmung gegen »Ökofaschisten« +++

+++ Andrea Nahles und die Wahlniederlage der SPD – Nach ihr die Sintflut +++

+++ Grünphoria: Munteres Manipulieren mit der ARD +++

+++ Deutscher Sonderweg: »Grün wählen« als Wohlstandsphänomen +++

+++ »Meinungsmache vor der Wahl«: AKK will Regeln für Youtuber im Wahlkampf – und erntet Kritik von allen Seiten +++

+++ Weshalb die Warnungen vor einem neuen extremen Sommer heisse Luft sind +++

+++ ZEIT fassungslos: »Wahlergebnis in Ostdeutschland: Ernstfall Ost« +++

+++ Reaktion auf Rezo: Kramp-Karrenbauer erwägt Regulierung von Meinungsäußerungen +++

+++ Eine andere Analyse zur EU-Wahl…: Das »Rezo« Influencer-Video, Ströer, TubeOne, Correctiv und ein grünes »Wir haben mit dem Video nichts zu tun« +++

+++ FDP-Politiker kritisiert Bundesministerien wegen Nutzung bezahlter Influencer +++

+++ Teufelskreis: Pentagon erschafft IT-Riesen und kauft anschließend deren Dienste +++

+++ Mehrheit der Deutschen will Weber nicht als EU-Kommissionspräsidenten +++

+++ Marine Le Pen: Was in Europa passiert, ist von historischer Größe +++

+++ AKK, Flinten-Uschi und die übliche Bagage: Bilderberg 2019 trifft sich am Donnerstag in Montreux +++

+++ Ibiza-Affäre: Steht das Zentrum im Zentrum? +++

+++ Ohne Gold werden Vermögende ausgelöscht +++

+++ Israel vor Neuwahl? Parlament stimmt in erster Lesung für Auflösung +++

+++ Kurz, Strache und das Zentrum für politische Schandtaten +++

+++ Nord-Kosovo: Spezialeinheiten dringen in serbische Kommunen ein +++

+++ Schulkinder in Japan mit Messer angegriffen – mindestens zwei Opfer sterben +++

+++ Gelbe Westen für Le Pen: Rechter Wahlsieg in Frankreich +++

+++ Strache kann ins EU-Parlament einziehen +++

+++ Misstrauensvotum in Wien: Österreichs Kanzler Kurz gestürzt +++

+++ Börse so überbewertet wie 1929 +++

+++ Europawahl in Schweden: Warum die Grünen hier verloren haben +++

+++ Anti-Terror-Ermittlungen laufen: Drei Festnahmen nach Explosion in Lyon +++

+++ Kurz stellt sich Misstrauensvotum – doch die Verlierer sind die Sozialdemokraten +++

+++ Österreich: Kanzler vor Sturz – Die SPÖ wird heute zum Königsmörder +++

+++ Roger Köppel: Ibiza ist überall +++

+++ Das ist mal »zivilgesellschaftliches Engagement« … – Mauer zu Mexiko: Steve Bannon hat nun auf eigenen Faust mit dem Bau begonnen +++

+++ Der Fall Georgine Krüger – Ali K. wegen Mordes und Vergewaltigung angeklagt +++

+++ Schlägerei zwischen Schülern – weil einer von ihnen Jude ist? +++

+++ Am Samstag soll das rotgüne Berlin zum Aufmarschgebiet für Judenfeinde aus ganz Deutschland werden +++

+++ Islamisierung läuft: BIG erhält in einem Stimmbezirk von Duisburg 35,71 Prozent! +++

+++ RWE, Eon, Innogy: Die Energiekonzerne spielen die Idee eines grünen Kanzlers durch +++

+++ Die nächste »Web-Revolution« +++

+++ Deutscher HipHop: Kann man sich in den Charts nach oben kaufen? +++

+++ Braunschweig: Studenten sollen Asylbewerbern weichen +++

+++ Antisemitismus-Beauftragter ruft zum Kippa-Tragen am Samstag auf +++

+++ Urteil aus Luxemburg: Deutsche Staatsanwälte dürfen keine Europäischen Haftbefehle ausstellen +++

+++ Durch Zugpersonal nicht ausreichend unterstützt gefühlt: Zug fährt ohne Kind los – »Vater« zieht drei Mal Notbremse +++

+++ Duisburg kämpft gegen Tausende Parksünder aus Südosteuropa +++

+++ Wieder ein »Einzelfall«: Syrer sticht auf Frau und Mann in Dresden ein +++

+++ Wie die »Bravo« unseren Teens bei der »Orientalisierung« unter die Arme greift +++

+++ Münchner »Tatort« zeigt echtes Drogenproblem: So gefährlich sind Pflaster mit Fentanyl +++

+++ 800 Professoren gegen Denk- und Sprechverbote in Forschung und Lehre +++

+++ Viele Deutsche zweifeln am Elektroauto +++

+++ Streit um Glyphosatgutachten geht vor Gericht +++

Nach oben

Zwei Jugendliche mit insgesamt 200 Strafeintragungen verprügelten Rentner in Wuppertal

Willkommen bei SOTT.net Di, 28 Mai 2019

Das Kind der Gesellschaft

Megaphone

Zwei Jugendliche mit insgesamt 200 Strafeintragungen verprügelten Rentner in Wuppertal

https://de.sott.net/article/33491-Zwei-Jugendliche-mit-insgesamt-200-Strafeintragungen-verprugelten-Rentner-in-Wuppertal

T-Online
So, 26 Mai 2019 07:55 UTC Der eine hat 60, der andere 140 Einträge in der Polizeiakte: Zwei Intensivtäter sollen einen 70-Jährigen angegriffen haben. Er schwebt in Lebensgefahr. Die mutmaßlichen Täter sind erst 14 Jahre alt.

Blaulicht, polizei symbolbild

© WAZ FotoPoolZwei 14-jährige Intensivtäter der sogenannten „Gucci-Bande“ sollen in Wuppertal beinahe einen Rentner umgebracht haben. „Die nennen sich selbst so“, sagte ein Sprecher der Wuppertaler Staatsanwaltschaft. Dabei handele es sich um eine etwa 15-köpfige Gruppe von Kindern und Jugendlichen, „die von Schule nicht so viel halten“. Wenn diese Gruppe „zusammen abhänge“, komme es immer wieder zu Straftaten.

Das Opfer schwebe in Lebensgefahr und werde nach Auskunft der Ärzte bleibende Schäden behalten, wenn er die Tat überlebe, sagte der Oberstaatsanwalt. Die Gruppierung sei bislang mit Straftaten wie Ladendiebstahl, Straßenraub, Abzocke und durch kleinere Drogendelikte aufgefallen. Ein Gewaltexzess wie gegen den 70-Jährigen sei neu.

Jugendliche sitzen in Untersuchungshaft

Eine Richterin schickte beide Jugendliche wegen schwerer Körperverletzung in Untersuchungshaft. Einer von ihnen sei erst seit wenigen Tagen wieder auf freiem Fuß gewesen. Beide hätten bereits eine „unglaubliche Vergangenheit“, sagte der Staatsanwalt. Einer habe als strafunmündiges Kind unter 14 Jahren 60, der andere etwa 140 Eintragungen bei der Polizei.

Der türkische Rentner hatte demnach am Dienstagabend eine Gruppe Jugendlicher aus dem Flur eines Mietshauses auf die Straße scheuchen wollen. Ein Jugendlicher sei hoch gesprungen und habe ihm mit seinen Fäusten ins Gesicht geschlagen. Der andere sei ihm mit einem Karatetritt in den Rücken gesprungen.

Der 70-Jährige sei mit dem Kopf gegen eine Wand geprallt und habe lebensgefährliche Verletzungen erlitten. Nach derzeitigem Stand habe das Duo den Mann nicht töten wollen. Dennoch ermittelt eine Mordkommission.

Kommentar: Bei dem Strafregister ist auch die Motivation einer Tötung möglich.

Einer der Jugendlichen sei Deutscher, der andere Deutsch-Bulgare. Für seine erste Tat, die er als strafmündiger 14-Jähriger beging, sei einer der beiden bereits zu acht Monaten Jugendhaft ohne Bewährung verurteilt worden. Er hatte einen Erzieher angegriffen und war erst am 10. Mai freigekommen. Zeugen hatten einen der beiden mutmaßlichen Täter am Tatort festgehalten und der Polizei übergeben. Der andere war später festgenommen worden.

t-online.de, dpa

Pin it

Verwandte Artikel

EinloggenRegistrieren Sie sich, um Kommentare hinzuzufügen!

Kommentare von Lesern

hein-tirol

hein-tirol · 2 Tagen Warum läuft sowas überhaupt frei herum? Früher landete sowas in Erziehungsheimen. Aber bei den leichtgespülten Richtern – was will man da anders erwarten?

Die Sichtweisen der Leser reflektieren nicht unbedingt die Sichtweisen der Freiwilligen, Redakteure und Direktoren von SOTT.net oder der Quantum Future Group.

Vergessen Sie nicht: Wir brauchen Ihre Hilfe, um die Informationen, was in Ihrem Teil der Welt vor sich geht, sammeln zu können! Senden Sie Ihre Artikelvorschläge an:

To submit an article for publication, see our Submission Guidelines

Manche Icons auf dieser Seite wurden gefunden auf: Afterglow, Aha-Soft, AntialiasFactory, artdesigner.lv, Artura, DailyOverview, Dellustrations, Everaldo, GraphicsFuel, IconDrawer, IconFactory, Iconka, IconShock, Icons-Land, i-love-icons, KDE-look.org, Klukeart, Mayosoft, mugenb16, NicolasMollet, PetshopBoxStudio, VisualPharm, VistaICO, wbeiruti, WebIconset, YellowIcon


Originalinhalt © 2002-2019 von Sott.net/Signs of the Times. Siehe: FAIR USE HINWEIS

Aus dem fünften Stock gestürzt: Kleinkind in letzter Sekunde gerettet – VIDEO

Log inRegistrierung15:10 28 Mai 2019

SNA Radio

Suche

Ein Kind vor dem Fenster (Symbolbild)
https://de.sputniknews.com/videoklub/20190528325081645-aus-dem-fuenften-stock-gestuerzt-kleinkind-in-letzter-sekunde-gerettet–video/

Aus dem fünften Stock gestürzt: Kleinkind in letzter Sekunde gerettet – VIDEO

CC0Videoklub12:02 28.05.2019(aktualisiert 12:08 28.05.2019) Zum Kurzlink3470

Im Nordwesten Chinas hat ein Mann ein Kleinkind gerettet, das aus dem fünften Stockwerk eines Wohnhauses gestürzt war. Ein Video mit der Heldentat wurde vor Kurzem im Internet veröffentlicht.

Der zweijährige Junge stieg laut dem Nachrichtenportal „Inside Edition“ aus dem Fenster und stürzte in die Tiefe.

Brand (Symbolbild)

CC0 / PixabayPolizisten in USA fangen aus brennendem Haus springende Kinder auf – VIDEOIn diesem Augenblick parkte der 28-jährige Tonik Turghanbek sein Auto. Da merkte er den fallenden Jungen und versuchte, ihn aufzufangen. Das Kleinkind erwischte seinen Retter auf der Brust. Die Wucht des Aufpralls ließ den 28-Järhigen zu Boden fallen.

 „Als ich ihn sah, war er gerade im freien Fall. Ich habe an nichts gedacht und einen Augenblick später ihn aufgefangen. Ich weiß nicht, was danach kam, weil ich eine Zeitlang bewusstlos war. Als ich zu mich kam, waren überall Polizisten und Rettungsdienste“, sagte Turghanbek.

Das Kind und sein Retter wurden in ein Krankenhaus gebracht. Der Junge kam mit leichten Verletzungen davon, der 28-Jährige mit ein paar Kratzern am Kopf und an den Armen.480GemeinschaftsstandardsDiskussionvia Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

Mehr Videos

Tags:Rettung, Kind, China

Nachrichten

Alle Nachrichten

EMPFEHLUNGEN

Das Beste der Woche

Das Beste des Monats

NewsPolitikWirtschaftPanoramaGesellschaftWissenTechnikSportMeinungenKommentareInterviewsZeitungenExklusivMultimediaBilderInfografikenVideosKarikaturSputnikÜber UnsMobile-AppProdukte und DienstleistungenNutzungsrichtlinienRückmeldungDatenschutzImpressumNewsletter © 2019 Sputnik. Alle Rechte vorbehalten

Sechs Tote bei Anschlag auf katholische Kirche in Burkina Faso

kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Wieder Terror, diesmal in Burkina Faso 20. Mai 2019

Filed under: Islamischer Terror — Knecht Christi @ 01:28

Sechs Tote bei Anschlag auf katholische Kirche in Burkina Faso

Bewaffnete stürmten Gotteshaus während der Sonntagsmesse

Ouagadougou (kath.net/KAP): Im Norden Burkina Fasos sind bei einem Angriff auf eine katholische Kirche sechs Menschen erschossen worden, unter ihnen der Priester. Wie die staatliche Presseagentur AIB sowie die britische BBC meldeten, stürmte eine Gruppe von 20 bis 30 Angreifern Sonntagfrüh während eines Gottesdienstes die Kirche in dem Ort Dablo in der nördlichen Provinz Sanmentenga und töteten sechs Männer. Zuvor befahlen sie den Berichten zufolge Frauen und Kindern, das Gebäude zu verlassen. Anschließend hätten sie die Kirche sowie angrenzende Geschäfte in Brand gesteckt (Foto), hieß es. Auch ein Gesundheitszentrum wurde zerstört. Zur Identität der Angreifer gab es keine Angaben.

Bereits Ende April waren in dem westafrikanischen Staat bei einem Attentat auf eine protestantische Kirche in Silgadij in der Provinz Soum fünf Gläubige und der Pastor der Gemeinde ums Leben gekommen. Der katholische Bischof von Dori, Laurent Dabire, berichtete zuletzt gegenüber dem römischen Pressedienst Fides auch von einem blutigen Übergriff auf Christen, der sich Anfang April in einem Dorf in seiner Diözese in der Region Sahel zugetragen hat. Dabei drangen Bewaffnete am 5. April während einer Kreuzwegandacht in die örtliche katholische Kirche ein und ermordeten vier Gläubige, die versucht hatten zu fliehen.

In Burkina Faso breiteten sich in den vergangenen Jahren terroristische Gewalt, ethnische Spannungen auf lokaler Ebene und bewaffnete Banden aus. Hinter den militanten Angriffen stehen hauptsächlich dschihadistische Gruppen, die mit den Terrorgruppen Al-Kaida und „Islamischer Staat“ (IS) verbündet sind. Vor allem im Norden des Landes an den Grenzen zu Mali und dem Niger gibt es mittlerweile mitunter mehrmals pro Woche Angriffe und Entführungen.

Ziele der Attacken sind neben Schulen, Regierungseinrichtungen und Polizeistationen immer wieder auch muslimische und christliche Gläubige und Geistliche. Im Februar wurde ein aus Spanien stammender Ordensmann der Salesianer Don Boscos bei einem Überfall in Nohao getötet. Im März verschwand in der Stadt Dori, der Hauptstadt der Region Sahel, ein weiterer katholischer Priester. Im Norden des Landes wurden zudem mehrere Imame ermordet, die den Dschihadisten nach Angaben aus Sicherheitskreisen nicht radikal genug waren. Seit 2016 kam es auch in der Hauptstadt Ouagadougou drei Mal zu schweren Angriffen. Ziel wurden dabei ein Hotel, Restaurants sowie die französische Botschaft.

Rund die Hälfte der Bevölkerung von Burkina Faso bekennt sich zum Islam.

Etwa 30% der Einwohner sind Christen, die meisten davon Katholiken.

Kommentar von „Kopten ohne Grenzen„

Lesen wir dies in der Mainstreampresse?

Wohl kaum. Wieder einmal sind unsere Glaubensgeschwister getötet worden. Wieder einmal vermutet man den islamischen Dschihad, in welcher Organisationsform auch immer. Wieder einmal schlägt die Waffe Allah-Mohammed zu und gibt erneut ihren Hass auf Christen und andere Menschen, die nicht ihrem Glauben angehören massiv blutigen Ausdruck.

Wen interessiert es hier im Westen?

Niemanden. Nur wenn große Anschläge mit vielen Toten durchgeführt werden, gibt es eine Nachricht im TV – außer natürlich – wenn Muslime getötet werden von Irren wie den islamsichen Irren ebenfalls. Das wird dann an die große mediale Glocke gehängt, damit Herr Mazyek und andere Muslime der führenden Art sich wieder in der Opferrolle wohlfühlen können, obwohl ihre Glaubensgeschwister täglich auf der Welt mit Terrorakten unterwegs sind.

Diese Dschihadisten des radikalen Islams töten auch ihre eigenen Glaubensgeschwister, wenn sie ihnen nicht radikal genug sind. Das alles wird hier verschwiegen wie die Vertuschungsorgie ja auch innerhalb Deutschlands durch Politik und Medien ja angeordnet wurde.

Das alles geschieht jedoch weit weg von Europa, hier wieder in Westafrika. Niemanden stört es. Niemand regt sich darüber auf. Keine Kirche sendet Beileidsnachrichten. Kein Politiker sendet Beileidsbekundungen an den Staat Burkina Faso. Es waren doch nur wenige Christen. Die können verschmerzt werden. Auch der SAtz des Bezugsartikels sollte aufschrecken: Vor allem im Norden des Landes an den Grenzen zu Mali und dem Niger gibt es mittlerweile mitunter mehrmals pro Woche Angriffe und Entführungen.

Lesen wir darüber in den Medien?

Natürlich nicht, denn Islam heißt ja Frieden! Diese Religion ist ein religiöses Ärgernis für alle religiös geprägten Menschen, die in aller Stille und Demut GOTT verehren. Blut, Tod und Mord können und dürfen nicht mit religiösen Begründungen gefüttert werden. Leider gibt nur der Koran Handlungsanweisungen zum Töten von Menschen. Dass Kirchen, Priester und Christen, weil sie den DREIEINEN GOTT verehren wieder einmal Opfer sind, spricht Bände.

Wie der Islam hier im Westen vorgeht, beschreibt Barino in seinem neuesten Video ganz einprägsam:

Interessant die Aussage Barinos in Minute 2:02. Wir denken da an Herrn Soros und an Yasha Mounk und an das in den Tagesthemen gesagten ominösen „wir“ und die Geldelite in den USA.Diese „Wir“ bemühte auch Frau Merkel im September 2015.

Wir beten für die Seelen der Getöteten und für die Seelen der Angehörigen, für die Christengemeinden dort um Kraft, um Vergebungswillen und um Stärke, um den Opfern ein Gesicht zu geben und diese damit nicht in Vergessenheit geraten zu lassen. Wir beten für die Seelen der irren Terroristen, dass sie JESUS CHRISTUS finden mögen, denn nur noch durch IHN und durch Umkehr um 180 Grad können sie dem Feuer der Hölle entkommen.

Beten wir um den HEILIGEN GEIST, der die kath. Kirche und die vielen anderen Kirchen endlich wieder auf den Glaubensweg zurückführt und ihr den Mut gibt, den Islam als natürlichen Gegner sehen zu lernen und ihn dort zu verorten, wo er hingehört, nämlich in die Ecke der christen- und judenfeindlichen Religionen, wie ja auch das Judentum leider eine christenfeindliche Religion ist. Bitten wir für die Menschen, die JESUS CHRISTUS, JESHUA, noch nicht in ihrer Seele haben aufnehmen können.

Es ist immer schlecht, einem falschen Synkretismus nachzujagen ohne die Wahrheit in JESUS CHIRISTUS zu berücksichtigen. Die Kreuzabnahme von Bischöfen der Amtskirchen auf dem Tempelberg ohne Not war ein desolates Zeichen für das Bekenntnis zu JESUS.  

Teilen Sie dies mit:

Ähnliche Beiträge

Liste der Kirchenschändungen und Angriffe in Deutschland – 2012 / 13In „Christenverfolgung“

KoG: „Jüdischer Weltkongress: Papst verurteilt die antisemitische Störung“!In „Werte für Jugend“

Nigeria: Angreifer töten sechs Christen in Kirche während ChristmetteIn „Christenverfolgung“Comments (3)

3 Responses to “Wieder Terror, diesmal in Burkina Faso”

  1. Thomas Says: 22. Mai 2019 at 19:32 Die Endzeitprophetie erf üllt sich vor unseren Augen ! Antwort
  2. Thomas Says: 23. Mai 2019 at 18:51 Es ist genauso wie im byzantinischen Reich, das Volk im Wohlstand badend, das Christentum ,von gut bezahlten Wohlstandpredigern ,in die Dekadenz geführt, im Klerus Sauforgien an der Tagesordnung
    und dann kam der Untergang, in immer größeren Schritten .Norafrika Kathago ,alles urchristliche
    Gebiete, heute islamisch seit Jahrhunderten. dann kam das reströmische Reich auch Byzantinisches Reich ,
    nun wird sich in Westeuropa sogar noch der eigenen Untergang importiert – ich bin mir eigentlich sicher,
    das soetwas in der Menschheitsgeschichte einzigartig ist und das noch obwohl, global, alle Informationen
    zu Verfügung stehen. In der Dummheit gibts da doch keine Steigerung mehr, Primitivkulturen, nach
    Pornodeutschland einzuladen, ist unübertroffen. Antwort
  3. Thomas Says: 23. Mai 2019 at 19:12 Warum eigentlich soweit blicken ,es geht hier schon, tief religiös zur Sache. Der Kufar das aber trotz tiefem
    Glauben, ruhig mit Waffen, Drogen und Schutzgelderpressungen überzogen werden. Das ist dann
    die nächste Stufe im Reich der Dummdöddel. Statt Regenbogenfarben ,nun einfarbig Blutrot, ein wenig
    mit Strassendreck farblich verändert, das was dann auch schon mit der neuen Farbenlehre – vieleicht
    noch ein bischen Burka oder Beerdigungsschwarz, als Farbtupfer. Neue Islam-Gang in NRW warnt: „Benimm Dich respektvoll, sonst wird Gott jemand senden“
    Epoch Times
    Die neuen islamistisch-schiitischen Clans so auch „Al-Salam 313“ zeichnen sich durch eine tiefe Religiosität aus. Sie sind eine wachsende Konkurrenz im etablierten Drogen- und Waffenhandel und Schutzgeld-Erpressungs-Geschäft. Quelle : https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/neue-islam-gang-in-nrw-warnt-benimm-dich-respektvoll-sonst-wird-gott-jemand-senden-a2894276.html https://www.focus.de/panorama/welt/mehr-als-500-polizisten-im-einsatz-grossrazzia-im-umfeld-von-irakischer-rockerbande-in-nrw_id_10743213.html Die Polizisten ,sind schon gekleidet, wie US Soldaten im Irakkrieg – auch hier waren Kriegsflüchtlinge
    wieder bereit, dem deutschen Volk ihre Dankbarkeit zu zeigen. Aber wir schaffen das schon, mit den
    Goldstückchen, einer Armlänge Abstand und dem Fachkräftemangel . Antwort

Kommentar verfassen

Kategorien

Email Subscription

Click to subscribe to this blog and receive notifications of new posts by email.

Schließe dich 517 Followern an

MDMDFSS
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031 
« Apr  

Archive

Get a free blog at WordPress.com Release. RSSKommentare als RSS

Datenschutz & Cookies: Diese Website verwendet Cookies. Wenn du die Website weiterhin nutzt, stimmst du der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen, beispielsweise zur Kontrolle von Cookies, findest du hier: Cookie-Richtlinie

Immer mehr »Flüchtlinge« haben den »American Dream«

Die Freie Welt – Die Internet- & Blogzeitung für die Zivilgesellschaft

Neue Route über Südamerika und Mexiko

Immer mehr »Flüchtlinge« haben den »American Dream«

Immer mehr afrikanischen »Flüchtlingen« ist der Weg nach Europa zu beschwerlich geworden. Sie haben sich für eine neue Route via Südamerika und Mexiko in die USA entschieden. Doch spätestens an der mexikanischen Südgrenze ist Schluss.

Facebook

Veröffentlicht: 28.05.2019 – 11:47 Uhr
von Redaktion (mk)Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Whats App teilenAuf VK teilenE-Mailteilen

Auf Schlepper, Schleuser und selbsternannte Seenotretter, die ihr Geschäfts- und Tätigkeitsfeld primär auf das Mittelmeer ausgerichtet haben, kommen harte Zeiten zu. Immer mehr afrikanische »Flüchtlinge« suchen sich laut einem Bericht bei tagesschau.de einen neuen Weg: über Südamerika und Mexiko in die USA, dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Doch für die meisten von ihnen ist bereits an der Südgrenze Mexikos Schluss.

Schuld an dieser neuen Fluchtroute seien zwei Dinge: einerseits machten die Europäer, vor allem Italien und Malta als primäre Ziele der »Flüchtlinge« ihre Häfen dicht; andererseits hatte der mexikanische Staatspräsident allen »Flüchtlingen« eine freie Passage durch sein Land bis an die Grenze zu den USA gewährt. Gemeint waren mit diesem Aufruf zwar nur die lateinamerikanischen »Flüchtlinge«, sagt dazu die Afrika- und Migrationsexpertin der Autonomen Universität von Mexiko-Stadt, Gracia Mireya Ojeda. Doch dieser Aufruf hat sich auch bis nach Afrika rumgesprochen und entsprechend haben die Menschen dort reagiert. »Wir nennen das den Effekt des Aufrufs«, sagt dazu Mireya Ojeda. Im ersten Quartal dieses Jahres sollen bereits 300.000 Menschen diesem Aufruf gefolgt sein, heißt es in dem Bericht weiter.

Daher hat sich die mexikanische Regierung auch schnell wieder von dem versprochenen freien Geleit verabschiedet. Die Ankömmlinge werden in der mexikanischen Stadt Tapachula an der Grenze zu Guatemala abgefangen und festgehalten. Die mexikanischen Behörden haben ihre Grenzschutztruppen und Polizisten im grenznahen Berich stark verstärkt, um wesentlich besser auf diese neue Situation reagieren zu können. Wer keine Identifikationsdokumente hat, für den ist im Süden Mexikos das Ende der Reise erreicht.Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Whats App teilenAuf VK teilenE-Mailteilen

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung. €

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Name (erforderlich)

E-Mail (wird nicht veröffentlicht) (erforderlich)

Webseite

Den Code eingeben:

(erforderlich)

Umfrage

Ist der Sturz des Kurz die Folge seines Größenwahns?

Foto: Kremlin.ru / via Wikimedia / CC-BY 4.0

Ja

Nein

Weiß nicht Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Whats App teilenAuf VK teilenE-Mailteilen

Im Fokus

EU-Wahl: Das politische Zentrum hat sich verschoben

Foto: Pixabay

Das Zentrum der politischen Parteien hat sich verschoben: In Großbritannien, Italien, Frankreich und Ungarn haben die EU-kritischen Parteien die meisten Stimmen geholt. Die Brexit-Partei von Nigel Farage hat aus dem Stand mehr als 31 Prozent geholt. Die Partei von Viktor Orbán hat in Ungarn wieder die absolute Mehrheit geholt. Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Whats App teilenAuf VK teilenE-MailteilenIm Fokus lesen © 2018 FreieWelt.net