Italien kämpft gegen Schneechaos und Überschwemmungen

Laden Sie die Anwendung RT News

vkontaktefacebookyoutubetwittergoogleinstagramrss

ENG
العربية
ESP
РУС
FR

<strong>RTDeutsch</strong>

Der meistgefürchtete Newsletter der Republik: Jetzt

Aktuell
Analysen
Reportagen
Interviews
Videos
Sendungen
Meinung
360

Newsticker
<strong>Italien kämpft gegen Schneechaos und Überschwemmungen</strong>
https://deutsch.rt.com/newsticker/83600-italien-kampft-gegen-schneechaos-und/
3.02.2019 • 14:50 Uhr
https://de.rt.com/1si8
Italien kämpft gegen Schneechaos und Überschwemmungen
Quelle: http://www.globallookpress.com
Italien kämpft gegen Schneechaos und Überschwemmungen
Starke Schnee- und Regenfälle haben in Italien für Chaos auf den Straßen und für Überschwemmungen gesorgt. Nach einer Sperrung wurde die Brennerautobahn (A22) in Südtirol am späten Samstagabend wieder für den Verkehr in beiden Richtungen freigegeben. „Alle Fahrzeuge müssen mit Winterausrüstung ausgestattet sein“, erklärte die Feuerwehr in Bozen am Sonntag. Am Samstag hatte ein Lawinenabgang nahe der Grenze zu Österreich die Lage verschärft. Verletzt wurde dabei niemand.

Hunderte Helfer waren im Einsatz, um die Straßen vom Schnee zu befreien und Lastwagen wieder fahrtüchtig zu machen. Der Schneefall hatte auch für Behinderungen im Bahnverkehr gesorgt.

Während in Südtirol gegen die Schneemassen gekämpft wurde, kam es bei Bologna zu Überschwemmungen. Zwischen den Orten Castel Maggiore und Argelato hatten die Wassermassen am Reno zu einem Dammbruch geführt. Etwa 300 Menschen mussten in Sicherheit gebracht werden, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete. „Viele Häuser und Gegenden stehen immer noch unter Wasser“, sagte die Bürgermeisterin von Argelato, Claudia Muzic, am Sonntagmorgen und sprach von einer Notsituation. Teilweise fehle auch der Strom. Auch in Umbrien, den Abruzzen und Kampanien warnte der Zivilschutz vor weiteren Überschwemmungen. In Venedig gab es den dritten Tag in Folge Hochwasser. Der Wasserstand lag am Sonntag erneut höher als 110 Zentimeter über Normal. (dpa)

Mehr zum Thema – Vier Tote nach Erdrutsch in Italien
Tags: Italien, Unwetter
Beliebt in der Community
Top ArtikelTop Videos
1
Fasbender im Gespräch: Die Türkei will Kontakt auf Augenhöhe – Sie ist keine Bittstellerin mehr
2
Warum Theresa May unterschätzt wird
3
Lebendige Arbeit und Kapital – Professor Bontrup über die Abhängigkeit beider Faktoren (Video)
4
Wall Street Journal: Regimewechsel in Venezuela nur Auftakt einer Neuordnung Lateinamerikas
5
Gold statt US-Dollar: Russland führt Trend an
Datenschutzerklärung
Lesen Sie auch auf unserer Webseite

Die wahre Machtbasis hinter Donald Trump
Der Holocaust in Nordamerika: Hitlers Buch aus kanadischem Archiv enthüllt seine Pläne im Siegesfall
40 Jahre nach dem Ende der Franco-Diktatur: „Der Tote packt den Lebenden“ – Teil 2
Fernsehdebatte in Schweden: Islamisten unterwandern die Grünen und andere Parteien
Nach Tod einer Schülerin: Berliner Senat geht Mobbing-Vorwürfen nach

vkontakte
facebook
twitter

ENG
العربية
ESP
РУС
FR

vkontaktefacebookyoutubetwittergoogleinstagramrss

Ausland
Inland
Wirtschaft
Gesellschaft

Analysen
Reportagen
Interviews
Videos
Sendungen
Meinung

ИНОТВ
RTД
RUPTLY

Impressum
Datenschutzerklärung
Nutzungsbedingungen
Über uns
Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion

RT
RT Deutsch
© 2005 – 2019
undefined Personen tippen …

Kopp Report

Abtreibung oder Organhandel? Bundesstaat Virginia erlaubt Tötung nach der Geburt!

NEWS

AUFWACHEN

GÖNNER

LEGITIM SHOP

REDAKTION

More

<strong>Legitim.ch</strong>
Legitim.ch Jan Walter

News
Redaktion

Werbung
Quill-pen-clip-art-4_edited.jpg

Ethische Produkte

Partner Programme

Gönner
Legitim.ch
Die Digitalisierung ist da – Überlassen Sie das Arbeiten Ihrem Computer
mehr dazu

<strong>Abtreibung oder Organhandel? Bundesstaat Virginia erlaubt Tötung nach der Geburt!</strong>
https://www.legitim.ch/single-post/2019/02/02/Abtreibung-oder-Organhandel-Bundesstaat-Virginia-erlaubt-Tötung-nach-der-Geb
2 Feb 2019

by

Jan Walter

Seit letzter Woche verschärft sich die Abtreibungsdebatte in diversen amerikanischen Bundesstaaten. Der Senat des Bundesstaates New York verabschiedete am letzten Dienstagabend ein weit reichendes Abtreibungsgesetz. Es ermöglicht, ungeborene Babys bis zum 9. Monat also bis zur Geburt abzutreiben. Zudem wurde der Paragraf ganz aus dem Strafgesetzbuch gestrichen, was die Tore für unlautere Missbräuche sperrangelweit öffnet. Grundsätzlich ist Abtreiben ja eine private Entscheidung der Eltern. Warum diese aber plötzlich so weit hinausgezögert werden darf, ist jedoch unverständlich; sofern man das kranke Geschäftsmodell der amerikanischen NGO Planned Parenthood (dt. „Geplante Elternschaft“) nicht kennt.

Planned Parenthood wird zu einem Drittel mit Steuergeldern und zu zwei Dritteln privat finanziert. Zu den wichtigsten Mäzenen der zweifelhaften NGO gehören Warren Buffet, George Soros und Bill Gates, dessen Vater sogar ein Vorstandsmitglied war. Die Lockerung der Abtreibungsgesetze ist für die sogenannte Weltelite aus diversen Gründen von besonderer Bedeutung. Einerseits ist seit dem Kissinger-Report von 1974 offizielle bekannt, dass der Tiefe Staat grossen Wert auf die Bevölkerungskontrolle und spezifischer auf deren Reduktion legt. Dies wurde sogar im Schweizer Fernsehen bestätigt!

Wer ähnlich wie im dystopischen Roman (Brave New World, A. Huxley 1932) die Weltbevölkerung legal kontrollieren will, braucht eine entsprechende Grundlage und genau da sind die neuen Abtreibungsgesetze einzuordnen. Das ist aber noch nicht alles, was die Kabalen motiviert, denn mit Abtreibungen wird auch ein lukratives Geschäft betrieben, welches durch die Lockerung des Gesetzes noch viel interessanter wird. Je älter die Föten sind, desto wertvoller wird das Gewebe und die Organe. Zu diesem Zweck wurde eine schreckliche Prozedur (Partial Birth Abortion) erfunden. Es handelt sich um eine Methode der Spätabtreibung, bei der der Fötus im zweiten oder letzten Drittel der Schwangerschaft getötet wird, indem eine hoch konzentrierte Kochsalzlösung in die Gebärmutter injiziert wird, wodurch Wehen ausgelöst werden. Das Kind wird so gedreht, dass es mit den Füssen zuerst zur Welt kommt. Sobald der Kopf zu sehen ist, schneidet der Arzt das Genick des Kindes auf und saugt das Gehirn mit einer Hohlnadel ab. Nach dem Herzstillstand wird das tote Baby ganz herausgezogen. Durch dieses Verfahren gilt es als legale Abtreibung und nicht als Tötung. Das umstrittene Thema wurde bereits im letzten US-Wahlkampf intensiv diskutiert, doch die hiesigen Medien blendeten die Debatte aus gegebenem Grund weitgehend aus. Trump sollte ja als Unmensch dargestellt werden.

Donald Trump: „Ich denke das ist furchtbar, wenn man die gleiche Meinung hat von dem, was Hillary sagt, im neunten Monat kann man nicht hergehen, und das Baby kurz vor der Geburt wortwörtlich aus dem Mutterleib reissen. Du kannst sagen das ist ok, und Hillary kann sagen das ist ok, aber für mich ist es nicht ok, denn basierend auf dem was sie sagt und wo sie hingeht und wo sie war, kannst du das Baby nicht aus dem Mutterleib reissen, im neunten Monat, am finalen Tag. Das ist nicht akzeptabel.“

Hillary Clinton: „Das ist nicht das was passiert in diesen Fällen, und diese Art der Angstmacherei ist einfach nur völlig bedauernswert. Sie sollten sich mit einer dieser Frauen treffen, welche auch ich getroffen habe. Frauen die ich auch kenne und kennengelernt habe im meinem Lebensverlauf. Dies ist eine der schrecklichsten Entscheidungen, die eine Frau in ihrer Familie zu machen hat. Ich denke nicht, dass die Regierung solche Entscheidungen treffen kann. Ich hatte die grosse Ehre um die Welt reisen zu können zu Gunsten unseres Staates. Ich war in Staaten, wo die Regierung die Frauen gezwungen haben abzutreiben, wie sie es in China machen, oder Frauen gezwungen haben Kinder zu gebären, wie sie es in Rumänien machen. Ich sagen Ihnen, die Regierung hat kein Recht einzugreifen, in die Entscheidung, die Frauen machen, mit ihren Familien, in Übereinstimmung mit ihrem Glauben und mit medizinischer Beratung. Ich werde für dieses Recht stehen.“

Die Diskussion war in den USA extrem brisant, weil im Jahr 2014 eine Anti-Abtreibungsorganisation namens Center for Medical Progress (CMP) mehrere schockierende Videos veröffentlichte, die heimlich aufgenommen wurden. Mitglieder des CMP gaben sich als Vertreter eines Biotechnologieunternehmens aus, um Zugang zu Treffen mit Abtreibungsanbietern und Abtreibungsstätten zu erhalten. Die Videos zeigten, wie Abtreibungsanbieter den angeblichen Forschern Organe von abgetriebenen Föten zum Verkauf anboten. Dass schockierendste war jedoch die Art und Weise, während Dr. Mary Gatter, eine Vorsitzende von Planned Parenthood, darüber scherzte, wie sie sich aus dem üppigen Erlös einen Lamborghini leisten werde, lachte Dr. Deshawn Taylor tatsächlich darüber, wie sie bei den vielen Abtreibungen ihren Bizeps trainiere (2:16). Besonders entsetzlich war auch, dass mit den Körperteilen gehandelt wurde, als ob es Ersatzteile für Autos wären.

Aktuell häufen sich die Schlagzeilen über ein noch radikaleres Abtreibungsgesetz, das im Bundesstaat Virginia erlassen wurde. Der verantwortliche Gouverneur, Ralph Northam, der für seinen letzten Wahlkampf eine umstrittene Spende (rund 2 Millionen Dollar) von Planned Parenthood erhielt, erklärte in einem Radio-Interview tatsächlich, dass eine Tötung nach der Geburt in Frage käme, wenn sich die befugte Partei dafür entscheide: „Wenn in diesem speziellen Beispiel eine Mutter am Gebären ist, kann ich Ihnen genau sagen, was passieren würde“, sagte Northam. „Der Säugling würde geboren werden. Der Säugling würde gepflegt werden. Der Säugling würde wiederbelebt werden, wenn es der von der Mutter und der Familie gewünschte Wille wäre, und dann würde eine Diskussion zwischen den Ärzten und der Mutter stattfinden.“

(Dementsprechend könnte die Mutter oder gegebenenfalls die Kindesschutzbehörde in Absprache mit dem Arzt das Kind nach der Geburt töten, wenn es die Abtreibung überlebt.)

Fazit: Der Plan der Kabalen wurde bislang bewusst nur häppchenweise vorangetrieben, doch jetzt sind wir definitiv an jenem Punkt angelangt, wo die Masken fallen. Abtreibungen sind ohnehin schon eine sehr fragwürdige Angelegenheit und dass diese plötzlich so intensiv gefördert werden, ist unverständlich. Doch wer die Agenda der Globalisten einigermassen durchschaut, sollte verstehen, welche Interessen diese fragwürdige Politik bedient. Die Befürworter dieser Agenda versuchen geschickt mit der Entscheidungsfreiheit des Individuums zu argumentieren, doch im Grunde steht diese gar nicht zur Debatte. Den Gegnern, bis auf ein paar Extremisten, geht es nämlich nicht um die Abschaffung von Abtreibungen, sondern um den Erhalt des Status quos, der eigentlich schon genug liberal ist. Leider schwappt dieser unmenschliche Trend auch nach Europa über!

Tags:

Justiz

Bewusstsein
Share on Facebook2.7K
Share on Twitter2
3
3
„Im Informationszeitalter ist Ignoranz eine Entscheidung.“
Ionic Elements
Ionic Elements_edited.png

mehr dazu
Neues Enthüllungsbuch

mehr dazu
merkel.PNG
Top 5 (views)

Nanoflow-Zelle: Dieses Auto fährt mit Salzwasser, schafft 350km/h und hat EU-Zulassung

Krebsforscher Dr. Robert Bell: Impfen ist Hauptursache für Krebs

Mit 8 Gramm Thorium ohne aufzutanken 100 Jahre fahren

Pädo-Skandal um Thomas de Maizière (CDU): Richter und Anwälte beim Sex mit Kindern gefilmt

Klimaabkommen: Trump weiss etwas, das vielen entgeht
Steuerfrei.jpg
Unglaublich

AIDS: Die grosse Lüge des 20. Jahrhunderts

Mainstreampresse bestätigt: Untergang der Titanic war ein Versicherungsbetrug!

Neues Beweismaterial: Adolf Hitler überlebte den 2. Weltkrieg
ALEA BORN

Eine Waschkugel spart 100 kg Waschmittel!
alea.jpg
Lösungen

Patent US-511916A: Freie Energie ist seit 2014 auf dem Markt! (Do it yourself – Bauplan inkl.)

Quantenphysik auf Deutsch, das Geheimnis der Pyramiden & wie man richtig manifestiert

Geheimwissen und wie man es erfolgreich umsetzt …

Naturmedizin: Mutiger Österreicher erklärt, wie er den Krebs besiegt

Genial: EM-Technologie für eine pestizidfreie Landwirtschaft und chemiefreies Reinigen!

Vernon Johnston heilte Krebs vierten Grades in 10 Tagen
Aktion: 50.- Euro auf alle Platinum-Produkte! (Gutscheincode: Legitim)

Gesundheit in Einklang mit den Naturgesetzen

mehr dazu

Die Digitalisierung verschlingt täglich tausende Arbeitsplätze und das ist auch gut so, denn viele Jobs sind des Menschen nicht (mehr) würdig!
Lars Pilawski zeigt Ihnen kostenlos, wie Sie Ihren Computer geschickt für sich arbeiten lassen. Seine Methode ist so genial, dass selbst eine 82-jährige Oma den Anschluss schaffte und bereits nach wenigen Wochen vierstellig zu verdienen anfing.

Nach dem kostenlosen Webinar dürfen Sie obendrauf noch sein Angebot testen!
Lars-Pilawski.jpg
win-win-marketing.jpg
Abtreibung oder Organhandel? Bundesstaat Virginia erlaubt Tötung nach der Geburt!

02.02.2019

|by

Jan Walter

Seit letzter Woche verschärft sich die Abtreibungsdebatte in diversen amerikanischen Bundesstaaten. Der Senat des Bundesstaates New York verabschiedete am letzten Dienstagabend ein weit reichendes…
weiterlesen
Unfassbar – Forschungsleiter, der GVO-Kartoffeln entwickelte, packt aus und bereut!

02.01.2019

|by

Jan Walter

Dr. Caius Rommens war von 2000 bis 2013 Forschungsleiter bei Simplot Plant Sciences, wo er die Entwicklung der gentechnisch hergestellten Kartoffel des Unternehmens leitete. Im Laufe der Zeit bega…
weiterlesen
Italienische Politikerin: Werden Migranten vorsätzlich ersäuft, um das Schleppergeschäft zu fördern? (Organhandel & Sklaverei)

01.30.2019

|by

Jan Walter

Die Vorsitzende der konservativen Partei, Fratelli d’Italia, erklärte während eines Fernsehauftritts, dass bald Beweise dafür auftauchen könnten, dass Migranten absichtlich auf See geopfert werden…
weiterlesen
Behörden schockiert – In Chicago verweigern 87% der Eltern die Grippeimpfung!

01.27.2019

|by

Jan Walter

Ein neuer Bericht, der von der Kommissarin für öffentliche Gesundheit in Chicago, Dr. Julie Morita, und dem Lurie Children’s Hospital veröffentlicht wurde, löste letzte Woche Kontroversen aus, wei…
weiterlesen
Top 10 – Die peinlichsten Fake News über die angebliche Trump-Russland-Connection

01.25.2019

|by

Jan Walter

Seit dem US-Wahlkampf 2016 verbreiten die Verlierer und die dazugehörenden Mainstream Medien die Theorie, dass es eine Verschwörung zwischen Trump und Russland gebe. Die kostspieligen und andauern…
weiterlesen
Neuer Trend – Tausende besuchen Unterricht für legale Steuerfreiheit! (inkl. Interview mit Gründer)

01.19.2019

|by

Jan Walter

Warum sich immer mehr Menschen in Richtung Steuerfreiheit bewegen, liegt auf der Hand: Seit dem Aufschwung der alternativen Medien sind die Verbrechen gegen die Menschheit aufgeflogen und breite T…
weiterlesen
Grosse Schande: Französischer Polizist schiesst Gelbweste in den Hinterkopf!

01.17.2019

|by

Jan Walter

(In diesem Artikel geht es nicht darum, die Polizei als Ganzes zu diffamieren. Viele Polizisten solidarisieren mit den Gelbwesten, andere verhalten sich zurückhaltend und ein paar scheinen einen „…
weiterlesen
1
2
3

77
Next >

„Ost-Offensive“: Für ein selbstverwaltetes Mitteldeutschland ohne NATO und transatlantischen Einfluss

Springe zum Inhalt
Der BRD-Schwindel

Heimat
Vorwort
Fakten
Erklärung
Artikel & News
Geschichte
Gesundheit
Hintergrundwissen
International
Humor & Satire
Krisenvorsorge
Rechtskunde
Videothek
DOKUS
Gespräche
Meinungen
Musik
Vorträge
Downloads
ARTIKEL
BÜCHER
DOKUMENTE
GESCHICHTE
GESUNDHEIT
KRISENVORSORGE
MUSTERSCHREIBEN
OPPT
RECHTSKUNDE
Zitate
Historische Zitate
1. Weltkrieg
2. Weltkrieg
Nachkriegszeit
Deutsche Wehrmacht
Neuzeit
Volksverräter
NWO-Verbrecher
Lebensweisheiten
Suchen

<strong>„Ost-Offensive“: Für ein selbstverwaltetes Mitteldeutschland ohne NATO und transatlantischen Einfluss</strong><strong>
http://brd-schwindel.ru/ost-offensive-fuer-ein-selbstverwaltetes-mitteldeutschland-ohne-nato-und-transatlantischen-einfluss/
3. Februar 2019

von Jürgen Cain Külbel

Drei Landtagswahlen in Ostdeutschland stehen dieses Jahr an. Aus Angst, von der AfD abgehängt zu werden, machen sich CDU und SPD für eine „Ost-Offensive“ stark.

In Brandenburg, Sachsen, Thüringen sind 2019 neue Länderparlamente zu wählen. CDU und SPD werden nervös, weil sie wachsende Erfolge der AfD fürchten. Wie immer vor Wahlen, wetzen CDU und SPD ihre Zungen und – in Anlehnung an den altehrwürdigen Goethe – „sie lispeln englisch (mit Engelszungen), wenn sie lügen“: Eine „Ost-Offensive“ soll her, die bessere Lebensverhältnisse verspricht, höhere Löhne, mehr Rente, mehr Geld. Wahlkampfgedöns nach westdeutscher Façon, das am Ostdeutschen nach drei Jahrzehnten Indoktrination abprallt, weiß er doch mittlerweile, tatsächlich geht es „denen“ doch einzig um Macht und Posten, letztlich um Zementierung des neoliberalen kapitalistischen Systems.

Prompt gruselten sich auch „ostdeutsche“ Unternehmer und Wissenschaftler, wie die „Welt“ am Dienstag herausfand. Oliver Holtemöller, Leiter der Abteilung Makroökonomik am Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) meinte: „Die Maßnahmen, die CDU und SPD vorschlagen, werden nicht dazu führen, dass Ostdeutschland gegenüber dem Westen wirtschaftlich aufholt.“ Holtemöller ist Hesse. Und der „Magdeburger Volkswirtschaftsprofessor Karl-Heinz Paqué“, so das Blatt, erklärte: „Mit den Vorschlägen der Parteien wird an Symptomen laboriert, ohne die eigentliche Wurzel des Problems anzugehen. Der Osten leidet an einem anhaltenden wirtschaftlichen Rückstand gegenüber dem Westen.“ Paqué ist Saarländer, FDP-Politiker, war aber immerhin von 2002 bis 2006 Finanzminister in Sachsen-Anhalt.
Unvollständige Bestandsaufnahme

Wir erinnern uns: Nach der Wende 1989 wurde vorsätzlich und mit deutscher Gründlichkeit ein vollständiger Austausch der Eliten in den neuen Bundesländern eingeleitet. Nieten in Nadelstreifen, die zweite und dritte Garnitur des politischen und wirtschaftlichen Establishments aus den alten Bundesländern flutete gen Osten, krallte sich sämtliche Posten und Führungspositionen in der Manier von Kolonialherren. Und das ist bis heute so geblieben. Lars Vogel, Politikwissenschaftler an der Universität Leipzig, konstatierte im November 2018, dass Ostdeutsche nach wie vor in den Eliten ihrer Heimat unterrepräsentiert sind.

In der Wirtschaft besetzen sie lediglich 33 Prozent. In Verwaltung und Justiz beläuft sich der Ost-Anteil auf 13 Prozent; ähnlich ist es in der Wissenschaft. Insgesamt schätzt Vogel den Anteil der Ostdeutschen in bundesdeutschen Führungspositionen auf 6 bis 8 Prozent – bei einem Anteil an der Gesamtbevölkerung von zirka 17 Prozent. Lediglich in der Politik sind 14,6 Prozent der Bundestagsabgeordneten Ostdeutsche. Und wie steht es um den ostdeutschen Bürger im Allgemeinen? Ja, das Leben der Menschen, die gesamten Lebensumstände in der DDR, werden seit der Wende bis auf den heutigen Tag noch immer auf „Täter – Opfer – Stasi“ reduziert.

Bestandsaufnahme: Unzählige berufliche Karrieren der DDR-Bürger erlitten nach der „Wende“ dank der sogenannten „Treuhandanstalt zur Wahrung der Anteilsrechte der DDR-Bürger am Volkseigentum der DDR“ urplötzlich Schiffbruch. Jedoch waren viele Bürger dank ihrer vergleichsweise ausgezeichneten allgemeinen Schul-, Berufs- und Universitäts-Ausbildung, die ihnen das sozialistische System kostenlos zur Verfügung gestellt hatte, in der Lage, sich schnell und flexibel andere Tätigkeiten und Berufe anzueignen, die zweite oder dritte Karriere in Gang zu setzen.

Nicht auszudenken, was gewesen wäre, hätte jeder DDR-Bürger damals den ihm zustehenden Anteil vom Volkseigentum der DDR erhalten. Noch im Herbst 1990 schätzte die Treuhand den Wert aller DDR-Unternehmen auf 600 Milliarden D-Mark. Die Bürger sollten etwas von dem zurückbekommen, was sie in 40 Jahren erarbeitet haben. Jeder Ostdeutsche sollte einen Anteilschein erhalten, der ihn zu einem Eigentümer „von einem Sechzehnmillionstel des DDR-Vermögens“ macht; das waren damals etwa 100.000 D-Mark pro Kopf. Was für ein Grund- oder Startkapital für einen wirtschaftlichen Neuanfang, für Existenzgründungen, für Unternehmertum jeder Art wäre das gewesen!

Das jedoch durfte nicht sein, schließlich waren die neuen Bundesländer als Absatzmarkt, Ausbeutungs-, Sanierungsobjekt und Umverteilungsressource für die alte Bundesrepublik geplant. Das Bonner politische Establishment ließ nicht zu, dass innovative DDR-Köpfe mit etwas Volkseigentum in der Hand „Dunkeldeutschland“ tatsächlich zum Erblühen bringe, dass Ostdeutsche sich finanziell sanieren, ein florierendes Unternehmertum in Gang setzen, eine Generation kreieren, die ihren Kindern und Enkeln etwas vererben könnte. So weit sollte die „deutsche Einheit“ für die früher bedauerten „Brüder und Schwestern“ nun auch wieder nicht gehen. Die Bosse in der westdeutschen Wirtschaft hätten ihre Regierungs-Hampelmänner in Bonn und in der „Treuhand“ auf der Stelle erwürgt.

Es kam, wie es kapitalistischer nicht ging:

„Willkommen in der bundesdeutschen Freiheit!“

bedeutete für die DDR-Bürger fortan, dass die Treuhand das Volkseigentum der DDR-Bürger absaugte, als Ramschware einpreiste und in den Westen verschob. 1994 wurde diese obszöne wirtschaftskriminelle Anstalt geschlossen.

Ihre „Bilanz“: mehr als drei Millionen vernichtete Arbeitsplätze, ein Schuldenberg von sage und schreibe 264 Milliarden D-Mark. 1995 folgte die nächste Erniedrigung für die Ostdeutschen: der „Solidarpakt“. Gelder aus dem Westen für einen „Aufbau Ost“, den wir mit unserem Volkseigentum, das die verbrecherische Treuhand nach Mafia-Art verscherbelte, selbst in den Griff bekommen hätten. Heute noch immer Grund für viele Westdeutsche hochnäsig zu behaupten, der Osten wäre ohne die Kohle aus dem Westen rein gar nichts, weil unsere DDR-Wirtschaft angeblich marode war, nichts taugte, die DDR angeblich 1989 vor dem wirtschaftlichen Bankrott stand.

Das Juwel jeder Gesellschaft, die Jugend, hat in Gesamtdeutschland, vor allem aber im Osten, wenig Chancen für eine sichere Zukunft, also eine solide berufliche Karriere. Die ostdeutschen Schulen sind marode; Schimmel an den Wänden, undichte Dächer, herabstürzende Decken. 35 Milliarden Euro, so eine bundeseigene Bank, braucht es um die Lehrgebäude im gesamten Land zu sanieren. Dass das Bildungsniveau im gesamten „Land der Dichter und Denker“ nur noch internationales Mittelmaß ist, wird da eher als nebensächlich eingeräumt. Anstelle der Instandsetzung der Bildungseinrichtungen, einer Investition in die Jugend, schiebt nun das Finanzministerium dem Bundesministerium für Verteidigung 42,9 Milliarden Euro für das Jahr 2019 zu; wieder 323 Millionen Euro mehr als noch 2018.

„Verteidigung“ – die Frage ist immer noch: Gegen wen? – scheint den Volksparteien, die so etwas abnicken, wichtiger als Erziehung und Bildung des eigenen Volkes. Macht ja auch nichts, der „gehobene“ Teil Deutschlands, also die dünne, exklusive Schicht, welche die politische, wirtschaftliche, militärische und mediale Macht seit Jahrzehnten für sich beansprucht, verfügt ja sowieso über ganz eigene und teure Elite-Schulen und Exzellenz-Universitäten und hält das Bildungsprivileg des Bürgertums fest in ihrer Hand: Kader aus eigener Zucht sozusagen, die den Fortbestand des (west-)deutschen Systems an allen Fronten garantieren und daher auch gerne in den Osten des Landes exportiert werden.

Für viele ostdeutsche junge Männer stehen anstelle gehobener Bildung die Agenturen für Arbeit wortwörtlich Gewehr bei Fuß: deren Wehrdienstberater haben dafür gesorgt, dass mittlerweile ein Drittel aller Bundeswehrsoldaten aus Ostdeutschland stammt; frei nach dem Motto: „Arbeitslos oder Afghanistan“. Kein Wunder, dass bevorzugt chancenlose Ostdeutsche als begehrtes Schlachtvieh für die spannende „Arbeit“ in den „Auslandseinsätzen“ der Bundeswehr rekrutiert werden. Krank kommen unsere Kinder zurück, manchmal auch tot; oft leiden sie unter posttraumatischen Belastungsstörungen.

Wir Ostdeutschen müssen unsere Kinder vor dieser kriegslüsternen Regierung in Berlin, die sie erst vorsätzlich in Armut und Chancenlosigkeit stürzt, um sie hernach als Soldaten ködern zu können, dringend schützen. Ostdeutschland, der friedliche Teil Deutschlands, der nach 1945 keinen Krieg führte, an keinem teilnahm, muss die alte DDR-Friedenstradition unbedingt reaktivieren und fortsetzen. Den widerlichen Kriegsspielen dieser Regierung müssen wir Ostdeutschen einen Riegel vorschieben.

Die Ostdeutschen müssen die geistige Unhygiene abschütteln, in die uns der nach mehr „Verantwortung“ gierende Staat einlullt, sollten sich wieder als Souverän erkennen und so auftreten. Wie schnell wurden viele von uns nach der Wende „drogensüchtig“, zogen sich alles rein, was glücklich zu machen versprach: die D-Mark, den Lockruf von den blühenden Landschaften, bunter Glitzerkram aus überbordenden Einkaufsläden, die Freiheit, überall hin zu reisen, solange das Kleingeld reicht, mindestens bis nach „Malle“ im Billigflieger. Viele Ostdeutschen taumelten wie betäubt in die deutsche Einheit, fragten gar nicht, ob sie nicht doch lieber darüber hätten abstimmen sollen – wie es sich die Bewohner der Krim 2014 einfach erlaubt haben. Und Viele bemerkten wohl nicht rechtzeitig, wie sich die westdeutschen Wirtschafts- und Polit-Eliten unser Land unter die Nägel rissen, Beute, Kapital machten. Und sie spürten auch nicht den Todeshauch der NATO, der sich langsam, aber stetig nun auch über dem Osten breit machte.

Der Betäubung folgte der kalte Entzug: Betriebsschließungen, Massenarbeitslosigkeit gepaart mit Hohn, Missachtung, Verächtlichmachung der Lebensleistungen, der Berufe samt Bildungsabschlüssen, des privaten Lebens durch bundesdeutsche Politik und Medien. Was wussten sie nicht alles über die DDR: von Indoktrination der Jugendlichen im Schulsystem der DDR, vom Schreckensbild der DDR-Kinderkrippe mit Töpfchenzwang, von einer maroden DDR-Wirtschaft (die indes jahrzehntelang für die Quelle- und Neckermann-Kataloge mit preiswerten Geräten und Möbeln zu füllen gut genug war), von Stasi und Seilschaften, von verkalkten, hartleibigen Altkommunisten, die das Land da drüben bevölkern und und und …

Noch immer sind solche „Narrative“ einige der unzähligen Gründe, warum sich Mütter und Väter aus der DDR heute vor ihren eigenen Kindern und Enkeln erklären müssen, was für Banditen sie eigentlich gewesen sein müssten, in einem sozialistischen Staat in direkter Nachfolge des Hitler-Regimes. So wird er gern von westdeutschen Politikern und Medien gezeichnet. Diesen geistigen Unrat lernen unsere Kinder und Enkel heute in deutschen Schulen, an deutschen Universitäten. Ganz zu schweigen gar vom tagtäglichen Mainstream, der noch immer nichts auslässt, um auf sämtliche Facetten des Lebens in der ehemaligen DDR draufzuhauen, ihre damaligen Bürger zu diskreditieren. Die älteren Ostdeutschen schaffen es kaum, sich vor den Nachgeborenen zu verteidigen, ihre Lebensleistung verständlich zu machen. Was für eine Schande! Das schafft zusätzlich Ekel vor dem innerdeutschen Kolonialsystem westdeutscher Ordnung, das den neuen Bundesländern seit drei Jahrzehnten aufgezwungen ist.

Längst ist im Osten die Wirkung der Drogen Freiheit, Demokratie, Menschenrechte, christliche Nächstenliebe verpufft, mit denen der Bonner Staat in Berlin und seine Parteien dealen. Deutsche „Volksparteien“ nennen sie sich, die Christlich Demokratische Union, die Sozialdemokratische Partei Deutschlands. Doch welches deutsche Volk, das hinter ihnen stehen soll, das sie zu vertreten vorgeben, meinen sie? Den Teil des deutschen Volkes etwa, der sich transatlantisch nennt, dem Establishment in Washington, D.C., der NATO, dem militärisch-industriellen Komplex die Hintern leckt, für deren Kriege trommelt, Russland-Hass wie die Pest über Gesamtdeutschland zu verbreiten sucht, für Waffenverkäufe und -geschenke an aggressive Diktaturen wie Saudi-Arabien oder neue Apartheid-Staaten wie Israel sorgt?

Oder meinen sie den transatlantischen, neoliberalen, neokonservativen Teil des deutschen Volkes, der auf Biegen und Brechen mit kriegerischen Kohorten aus Übersee und der NATO in völkerrechtswidrige Kriege – nach Jugoslawien, Afghanistan, in den Irak oder nach Syrien – zieht und Putsche – in der Ukraine oder gerade in Venezuela – exekutiert? Oder denjenigen Part des deutschen Volkes, der Konzernen und Banken das Leben genüsslich erleichtert und dem Bürger noch das letzte Hemd auszieht? Oder das Grüppchen des deutschen Volkes, dessen leibliche Kinder auch sie selbst eigentlich sind – im Volksmund Lobby genannt? Wenn sie diese Teile des deutschen Volkes meinen, dann liegen CDU und SPD mit ihrer Behauptung, „Volkspartei“ zu sein, richtig.

Sind sie doch tatsächlich Parteien jener dünnen und exklusiven Schicht unseres Staates, die die Masse der Bevölkerung beherrscht, belügt, beraubt, ausbeutet, still, arm und dumm zu halten versucht. All das spiegelt die deutsche Parteienlandschaft im Blick vieler Ostdeutschen. Ob aber die neue Droge, die AfD, die im Osten Einzug hält, nun die richtige oder gar die einzige Alternative ist, verheißen nur Astrologen; ich sehe da eher das nächste schwarzes Loch, in das sich manche Ostdeutsche mondsüchtig und wieder einmal in Ermangelung echter Alternativen saugen lassen.
Gedanken über eine echte Ost-Offensive

Dreißig Jahre nach der sogenannten Wende ist es an der Zeit, den selbst verschuldeten, zu lange geduldeten Quasi-Kolonialstatus in den Neuen Bundesländern zu beenden. Der Osten braucht dringend eine politische, wirtschaftliche, militärische Selbstverwaltung, einen Neuanfang als Staatsgebilde, das zu friedlicher Koexistenz mit anderen Staaten, darunter auch Westdeutschland und Russland, bereit ist.

Höchste Priorität: kriegerische Ambitionen müssen dem Staatsgebilde fremd sein. Der derzeitige militaristische Weg der Regierung in Berlin darf auf keinen Fall fortgesetzt werden; auch, um dieser Regierung den Zugriff auf unsere Kinder als Kanonenfutter für ihre militaristischen Selbstmordgedanken und politischen Entgleisungen zu entziehen. Blockfreiheit heißt das Zauberwort.

Vorrang haben muss die Schaffung eines völlig neuen Bildungssystems, das eine niveauvolle fachliche Ausbildung sowie eine ausgezeichnete Bildung und Erziehung unserer Schüler und Studenten leisten kann. Und dieses Bildungssystem muss sich zwingend abheben von den Versatzstücken, an denen das westdeutsche System chronisch krankt. Allseitig ausgebildete, mit Grundlagenwissen ausgestattete Schüler, hoch spezialisierte, kreative Studenten aus der ganzen Breite der Bevölkerung gefördert sind stets eine Bereicherung für jedes wirtschaftliche und politische System.

Zeitgemäß und mehr als notwendig ist es, die Eliten aus den Altbundesländern, allen voran das transatlantisch orientierte, US-hörige Personal, aus sämtlichen politischen Ämtern in Ostdeutschland zu entfernen und mit patriotisch gesinnten, den Frieden liebenden Landeskindern zu besetzen, die nicht nur eine Ahnung von der einstigen Sozialisation der DDR-Bürger haben, sondern auch ihren Bürgern eine gewisse Achtung entgegenbringen. Es ist nicht oder sowieso nur in geringem Maße möglich, den Ostdeutschen die pro-amerikanische Sozialisation zu oktroyieren, die im Westen des Landes eine feste Heimstatt gefunden hat.

Daher sollten von einer Regierung des neu zu bildenden Staatsgefüges Truppenbewegungen der US-Angriffsarmee durch Ostdeutschland strikt unterbunden werden. Der Militärmacht der Vereinigten Staaten, die aus guten Gründen einen schlechten Ruf im Osten Deutschlands hat, ebenso dem Angriffsbündnis der NATO, sollte für alle Zeiten die Tür gewiesen werden. Der Osten Deutschlands muss – ähnlich wie die Schweiz oder Österreich – ein „neutrales“ Staatsgebilde werden.

Natürlich ist all das Skizzierte brüchig, unvollständig, doch wie kann so etwas ökonomisch und finanziell geleistet werden? Ein erster Ansatz wäre die Anbindung Ostdeutschlands an die Eurasische Wirtschaftsgemeinschaft, eine Zusammenarbeit, die auf gegenseitigem Respekt basiert, auf fairen Bedingungen auch für ökonomisch schwächere Mitglieder sowie struktureller Unterstützung für ärmere Staaten und Regionen. Das wäre zudem ein wichtiger Beitrag Ostdeutschlands für ein friedliches 21. Jahrhundert, ein winziges Puzzle-Teil, das verhindern könnte, dass die USA im Gleichschritt mit den europäischen und deutschen Eliten einen nächsten Weltkrieg von deutschem Boden aus gegen Russland und China in Gang setzen. Eine zusätzliche Anbindung an das wirtschaftliche Mammutprojekt, die neue Chinesische Seidenstraße, sollte auch ins Auge gefasst werden.

Ein zweiter Ansatz wäre die Schuldenbegleichung: der Berliner Staat muss verpflichtet werden, Schadensersatz zu leisten für das von 1990 bis 1994 rechtswidrig verschleuderte DDR-Vermögen: Jeder Ostdeutsche muss sein Sechzehnmillionstel des ursprünglichen DDR-Vermögens, das ihm zustand und zusteht, das sein „ererbtes“ Eigentum ist, ausgezahlt bekommen; und zwar mit Zins und Zinseszins. Denn wir haben mittlerweile begriffen, dass wir die restaurierten Fassaden in den Innenstädten nicht essen können, dass unsere älteren Bürger keine Flaschen mehr sammeln sollten, nur um ihre Rente aufzupeppen, dass unsere Frauen, Männer und Kinder nicht zur Tafel oder in die Arche gehen sollten.

Gäbe man ihnen ihr Volks-Eigentum zurück, könnten sie sich ein vernünftiges Leben, ein unternehmerisches Leben aufbauen. Eine neue Bewegung braucht es im Osten Deutschlands, eine solche, die sich die soziale Errungenschaft „Volkseigentum“, die sich die DDR-Bürger in ihrem Land erwirtschaftet hatten, zum Wohle ihrer Kinder und Enkel neu erkämpft und sich für den Weltfrieden engagiert. Dann wird auch der Osten wirtschaftlich erblühen. Keinesfalls jedoch, wenn der Ostdeutsche weiterhin im Lemminge-Modus die Kriegsparteien SPD, CDU, CSU, Grüne oder FDP wählt; oder die Salon-Linke, die längst wohlig im System angekommen ist.
153
Kategorien Artikel & News
Beitrags-Navigation
Kindermördersekte aufgeflogen: Verbindungen zu Clinton/Abramovic/Soros/Oprah
Von Xantens Kolumne – Das Sandmann-Prinzip
    
Quelle und Kommentare hier:

https://deutsch.rt.com/meinung/83478-ost-offensive-selbstverwaltung-ostdeutschlands-ohne/

Print Friendly, PDF & EmailDrucken oder als PDF speichern
Zufälliges Zitat

Es ist einfacher, Menschen zu täuschen, anstatt sie davon zu überzeugen, dass sie getäuscht worden sind.
— Mark Twain
Nächstes Zitat »
00:00
Share
Twitter
Widerstand! – Entzieht der BRD das Steuergeld!
Glaube nichts und prüfe selbst!

Nach oben scrollen

Frau Birkenbaum

Wissenswertes über Kräuter, Natur, Selbermachen und die Magie des Lebens

Garten der Seele

Herzerwärmendes, Seelentexte, Nachdenkliches, Veganes, Hochsensiblität und Fundstücke

Mothersdirt

Nachrichten - hart aber ehrlich

website-marketing24dotcom

mit website marketing mehr Kunden gewinnen über das Internet

steinzeitkurier

"Patriotismus ist kein Rassismus, sondern der Widerstand gegen die Dummheit" Bruno Diaz

naturalsmedizin.com - Blog für Naturheilkunde

Naturheilkunde, Ayurveda, Traditionell Chinesische Medizin, Homöopathie, ...

Gesundheits-EinMalEins

"Wer gegen den Strom schwimmt, gelangt zur Quelle"

Elsässers Blog

Meine nächsten Auftritte: 25.11, COMPACT-Konferenz, Leipzig: konferenz.compact-shop.de

pexan24

Gelegenheiten erkennen und nutzen!

The WordPress.com Blog

The latest news on WordPress.com and the WordPress community.

russianmoscowladynews

" Gefährlich ists, den Leu zu wecken, Verderblich ist des Tigers Zahn, Jedoch der schrecklichste der Schrecken, Das ist der Mensch in seinem Wahn. " Schiller

Menschenrechtsverletzungen im Unternehmen BRD

Sich.-Ing. J. Hensel - Menschenrechtsverteidiger gem. UN Res. 53/144 - EU Annex DOC 10111-06, pol. Anschauung gem. Art. 26 ICCPR

F r e i e - G l o b a l e - W e l t

Alles andere als Global eingestellt / Freidenker Blog / Freiheit und Freude am Leben

imkereiahrens

Just another WordPress.com site

evangelistnet

The greatest WordPress.com site in all the land!

PROLLblog

Schluss mit sachlich!

volksbetrug.net

Die Wahrheit erkennen