Irak – Libyen – Syrien: Medien als Kriegstreiber


Gemeinsam gegen die GEZ

Startseite
Aktuelles
Leserfragen
Tipps

Irak – Libyen – Syrien: Medien als Kriegstreiber

https://gemeinsam-gegen-die-gez.de/irak-libyen-syrien-medien-als-kriegstreiber/
Von
Michael Grandt

10. April 2018

Medien lassen sich mit politischen Fake-News vor den Karren kriegslüsterner Regierungen spannen. Sie verbreiten oft unhinterfragt und ungeprüft falsche Propagandakriegsgründe und hetzen die Menschen auf.

Der Libyen- und der Irakkrieg beruhten auf Fake-News. Auch über die syrische Regierung werden viele propagandistische Falschmeldungen verbreitet, die jetzt sogar einen direkten Krieg zwischen den USA und Russland auslösen könnten.
Medien- und Politikerlügen, um Kriege zu rechtfertigen

2018: Syrien

Medien- und Politikerlügen über angebliche und nicht bewiesene Giftgasangriffe Assads auf seine eigene Bevölkerung, den Besitz von Chemiewaffen und Berichte über Massengräber.

2003: Irak

Medien- und Politikerlügen über angebliche Massenvernichtungswaffen und Babys, die von Saddams »Schergen« aus den Brutkästen geworfen wurden.

2011: Libyen

In der französischen Reportage mit dem Titel »Killing Gaddafi«, die jetzt auf ZDF-Info zu sehen ist, wird zugegeben, dass die angeblichen Begründungen für den Krieg gegen Libyen im Jahr 2011 ebenfalls auf reiner Propaganda beruhten.
Westliche Hetz-Propaganda auf niedrigstem Niveau

Hier sind die Fakten der Doku zusammengefasst:

Die Medien betrieben massive Kriegspropaganda.
Der Untersuchungsbericht des britischen Parlaments kam zu dem Schluss, Gaddafi habe niemals vorgehabt, gegen die zivile Bevölkerung vorzugehen.
Der Krieg hätte nach wenigen Tagen beendet werden können, wenn man das gewollt hätte.
Augenzeugen vor Ort berichteten völlig andere Wahrheiten als das, was in »aggressiven Medienkampagnen« verbreitet wurde und in der Gaddafi als das »leibhaftig Böse« dargestellt wurde.
Von einem geplanten Völkermord durch Gaddafi gäbe es keine Erkenntnisse, dennoch sei gebombt worden. Zunächst von den USA, dann von der NATO.
Der Regime-Change war vom Westen gewollt, mit allen Konsequenzen.

Unglaubliche Fake-News und Lügen

Ein angebliches Massengrab entpuppte sich im Nachhinein als normaler islamischer Friedhof.
Für die angeblichen Vergewaltigungen durch Soldaten der libyschen Armee fand Amnesty International keinerlei Beweise.
Gaddafi wird für das Lockerbie-Attentat und den Anschlag auf die Diskothek La Belle in Berlin verantwortlich gemacht, ohne dass es endgültige Beweise gibt.
Medien hätten die Anschuldigungen einfach nachgeplappert.

Es wurden sogar die Fake-News von angeblichen Viagra-Einnahmen libyscher Soldaten zwecks erhöhter Potenz bei Vergewaltigungen weiterverbreitet.
Nach Gaddafi: keine Pläne?

Noch immer wird in vielen Medien verbreitet, dass der Westen für die Zeit nach Gaddafi keine Pläne gehabt habe. Wer das glaubt, ist mehr als naiv. Natürlich gab es Pläne des Westens und die sahen so aus:

Libyen sollte in drei Teile aufgeteilt werden: 1) Kyrenaika 2) Tripolitanien 3) Fessan.
Die Moslembrüder sollten an die Macht gebracht werden, so wie in Tunesien und Ägypten. Die Regierung sollte schwach und vom Westen abhängig sein.

Und dann ging es noch um die Förderung von Öl.
Wichtige Tatsachen, die dennoch verschwiegen werden

Was in der Reportage jedoch nicht erwähnt wird:

Die Aktivitäten der westlichen Geheimdienste und militärischen Sonderkommandos, die 2011 in Libyen operativ tätig waren.
Die Aufrüstung, Ausbildung und Finanzierung der dschihadistischen Gruppierungen durch den Westen, Saudi Arabien und Katar.
Wie Al-Kaida und Moslembrüder als Fußtruppen im Krieg gegen Libyen dienten.
Dass Gaddafi wie kein anderer arabischer Machthaber die Rechte libyscher Frauen stärkte.
Dass Gaddafi in weiten Teilen der Bevölkerung beliebt war.
Dass Libyen ein Sozialstaat war.

SO wurde Gaddafi wirklich ermordet

Zwar geht die Doku auf die Ermordung Gaddafis ein, aber nur verkürzt. Der Journalist Ulrich Kienzle hat diese in seinem Buch »Tödlich Naher Osten« hingegen ungeschminkt dargestellt:

»Sein Ende ist schrecklich. Es gibt ein Handyvideo von Gaddafis Martyrium. Die Bilder zeigen ihn mit blutüberströmtem Gesicht, fast besinnungslos. Viele Hände greifen nach ihm, wollen ihn quälen. Drei Stunden lang wird Gaddafi von Milizen aus Misrata geschlagen und verhöhnt, gefoltert und vergewaltigt. Sie nehmen Rache für die Gräueltaten, die Gaddafis Soldateska zuvor in Misrata begangen hat. Einer der aufgeputschten Milizionäre rammt ihm ein Bajonett in den Anus. Eine rasende Menge versucht, seine Leiden zu verlängern. Sie schlagen ihm ins Gesicht, streuen Sand in seine Wunden. Er soll langsam und qualvoll sterben. Als es mit ihm zu Ende geht, schleppt ein Mob den sterbenden Gaddafi im Blutrausch durch die Straßen seiner Heimatstadt.«

Der Link zur Sendung: https://www.zdf.de/dokumentation/zdfinfo-doku/killing-gaddafi-jagd-auf-den-diktator-102.html
Medien als Kriegstreiber

Medien sind die neuen Kriegstreiber. Sie lassen sich mit politischen Fake-News vor den Karren kriegslüsterner Regierungen spannen. Sie verbreiten oft unhinterfragt und ungeprüft falsche Propagandakriegsgründe und hetzen die Menschen auf. Dies wiederum nehmen Politiker zum Anlass, noch mehr gegen den vermeintlichen »Feind« vorzugehen.

Quellen:
https://www.zdf.de/dokumentation/zdfinfo-doku/killing-gaddafi-jagd-auf-den-diktator-102.html
Ulrich Kienzle „Tödlich Naher Osten“, Stuttgart 2017
https://www.freitag.de/autoren/gela/zdf-info-libyenkrieg-beruhte-auf-fake-news

VERWANDTE ARTIKELMEHR VOM AUTOR

Fake-News einer »Starjournalistin«?

Ist der ARD-»Chef-Faktenfinder« linksextrem?

Wegen angeblichem Giftgaseinsatz: Israel greift Syrien an

Münster: »Amokfahrt wegen Rückenschmerzen«– will man uns veralbern?

ZDF: Eigene Seite für seine Falschmeldungen

1 KOMMENTAR

KOPP Report – website-marketing24dotcom 11. April 2018 at 7:23

[…] +++ Irak – Libyen – Syrien: Medien als Kriegstreiber +++ […]
Antwort

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

FOLGEN SIE UNS

Impressum
Startseite

© 2018 Kopp Verlag e.K.
I115
L0
LD0
I33
Rank695K
Agen/a
l152
+1n/a
whois
source
ZusammenfassungsberichtDiagnoseDichte1134n/a

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.