Die 7 schlimmsten Lügen im Network Marketing

Die 7 schlimmsten Lügen im Network Marketing

Nette Story! Was aber, wenn Ihr Bruder 40 Minuten mit dem Auto von Ihrem McDonalds entfernt wohnt, dafür gleich um die Ecke bei ihm ein Burger King steht? Erwarten Sie dann trotzdem von ihm, dass er ins Auto steigt und den ganzen langen Weg zu Ihrem Restaurant fährt, nur weil er Lust auf Burger und Pommes hat? Und was ist, wenn er McDonalds nicht ausstehen kann? Was, wenn er Fastfood überhaupt nicht mag? Und was, wenn Ihr Bruder SIE nicht mag?

Sie sehen worauf ich hinaus will. Nur weil jemand ein Freund/Verwandter ist, muss er noch lange nicht sein Geld bei Ihnen ausgeben.

Dieser so genannte “warme Markt” ist für manche sicher ein Weg, um zu Kunden zu kommen. Doch vergessen Sie dabei nicht, dass Sie Ihrer Familie und Ihren Freunden, so wie jedem Fremden, auch gute Argumente für Ihr Produkt liefern müssen. Sie können doch nicht von vorneherein davon ausgehen, dass Ihr Umfeld auf jeden Fall bei Ihnen kaufen wird.

Auf einen kurzen Nenner gebracht: Für Ihren Erfolg ist es unabdingbar, dass Sie gut verkaufen können. Sie müssen den Prozess des Verkaufens verstehen und herausfinden, was die Leute wirklich zum Kauf motiviert.

Generell wird im Verkauf (auch im Network Marketing) dem Produkt viel zu viel Aufmerksamkeit geschenkt; der Person, die das Produkt kaufen soll, hingegen viel zuwenig!

Dabei interessiert doch einen potenziellen Kunden nur die Antwort auf diese eine Frage: „Was habe ICH davon?“
Ein erfolgreicher Geschäftsmann muss sein Produkt nicht unbedingt in und auswendig kennen und seinen Kunden mit diesem Wissen stundenlang in den Ohren liegen… die Kunst des Verkaufens besteht vielmehr darin, eine Verbindung herzustellen zwischen den Wünschen eines Kunden und der Art und Weise, was das betreffende Produkt zu deren Erfüllung beitragen kann.

Es reicht nicht aus, von seinem Produkt nur begeistert zu sein und anderen davon zu erzählen: damit können Sie den einen oder anderen Verkauf erzielen, aber sicher keine Beständigkeit erreichen.

Lüge #3 – Jeder kann im Network Marketing Erfolg haben!

Eine ausgesprochen gefährliche Halbwahrheit!

Sie kann sehr irreführend sein, denn Tatsache ist: Nicht alle Network Marketing Leute sind aus demselben Holz geschnitzt. Jeder steigt mit unterschiedlichen Vorkenntnissen und Wissenslücken ein.

Manche haben einen enormen Vorsprung an Know-how, an Zeit und Kapital. Und nur weil einzelne Leute es geschafft haben, innerhalb von 6, 12 oder 24 Monaten ein profitables Geschäft aufzubauen, bedeutet das noch lange nicht, dass dies auch für alle anderen möglich ist.

Das Problem mit solchen Aussagen ist, dass hier unterstellt wird, dass jeder – unabhängig von seiner Ausgangssituation – direkt ins Geschehen einsteigen kann und in kurzer Zeit gute Resultate erzielen wird.

Ein Beispiel:

Anna hat sich neben ihrem gut bezahlten Managerposten in der Marketing Abteilung eines internationalen Markenartikel Unternehmens ihre eigene, kleine Mitglieder-Webseite zu ihrem Hobby – körperliche/geistige Fitness mit Nordic Walking und gesunder Ernährung – aufgebaut.

Sie hat über 3000 Abonnenten für ihren monatlichen Newsletter geworben und auch die Mitgliederzahl steigt – die 100 Mitglieder Schallmauer ist bereits durchbrochen. Dieses Internet Nischengeschäft schickt monatlich an die €2000 auf Anna’s Bankkonto – zusätzlich zu ihrem Managergehalt.

Durch Zufall stößt Anna im Internet auf eine für ihre Zielgruppe interessante Produktserie, die über Network Marketing vertrieben wird und beschließt, dort einzusteigen und diese Produkte in ihr Angebot aufzunehmen.

Und nun urteilen Sie selbst – hat jeder EinsteigerIn dieselben Erfolgsaussichten im Network Marketing wie Anna? Natürlich nicht. Anna bringt bereits eine solide Marketing Ausbildung und Erfahrung im Verkauf in ihr Geschäft ein. Und was im 21. Jhdt. noch wichtiger ist – sie beherrscht NETwork Marketing im InterNET, hat sich dort IHRE EIGENES Geschäft für eine spezielle Zielgruppe aufgebaut und kann sich daher selbst die Produkte aussuchen, die diesen Leuten nützen und sich daher auch gut verkaufen lassen.

Hier wird klar, dass Anna von Anfang den meisten Einsteigern in dieses Geschäft haushoch überlegen ist. Und sie verfügt zudem über genügend Geld, um in den Aufbau ihres Geschäftes auch investieren zu können… und wird nicht mit denselben finanziellen Problemen und demselben emotionalen Stress zu kämpfen haben, wie jemand, der das alles nicht hat und zusehen muss, wie er seine Miete bezahlen kann.

Und Anna hat noch diesen großen Vorteil: eine Menge Kontake, auf denen Sie aufbauen kann – ihre Zielgruppe, die sie respektiert und ihr vertrauen. Das sind Leute, die sie ernst nehmen werden, wenn sie ihnen ihre neue Geschäftsidee vorstellt. Kurz gesagt, Anna steigt bereits mit einer soliden Geschäftsbasis in dieses Geschäft ein.

Was meinen Sie? Haben eine allein erziehende Mutter und Hausfrau, eine Sekretärin, ein Student, Elektriker, Lehrer oder eine Kassiererin dieselbe gute Ausgangsposition? Werden diese Personen genauso schnell genauso gute Ergebnisse erzielen können wie Anna? Nein, mit großer Wahrscheinlichkeit nicht.

Worauf ich hinaus will…

Jeder beginnt unter anderen Voraussetzungen. Wie schnell jemand die Leiter des Erfolgs hinaufklettert und wie viel Geld er verdienen kann, hängt von vielen verschiedenen Elementen ab.

S.19

Fortsetzung folgt!