Die 7 schlimmsten Lügen im Network Marketing

Die 7 schlimmsten Lügen im Network Marketing

Es ist nicht Ihre Aufgabe als Unternehmer, jeden zu bekehren. Ihre Aufgabe ist es, Ihre Zeit und Energie optimal zu nutzen. Konkret bedeutet das, nur mit jenen Leuten zu reden, die bereits ihre Fühler in Ihre Richtung ausgestreckt haben.

Herkömmliche MLMer werden mir jetzt antworten, „warum es nicht einfach drauf ankommen lassen und die Leute trotzdem zu werben versuchen?“

Kaum zu glauben!

Erstens – (das haben wir schon angesprochen) gibt das Ihrem Unternehmen nur ein unseriöses Image.

Zweitens – welche Sorte Geschäftsmann/frau ist das, die tatsächlich bereit ist, immer und überall fremde Leute mit ihrer Geschäftsidee zu belästigen? Können Sie sich vorstellen, mit solchen Leuten zusammenarbeiten? Ich für mich sage – nicht unmöglich, doch schwerlich.

Und drittens – was für einen grauenhaften ersten Eindruck gibt so eine Geschäftspraxis ab. Was glauben Sie wohl, wer da in Ihr Geschäft kommen wird, wenn Sie vorzeigen, wie Sie Ihre Geschäfte in der Praxis machen: indem Sie völlig Fremde anquatschen.

Wer will schon an einem solchen Unternehmen beteiligt sein?

Doch warum loben MLM Uplines (die „Führungskräfte) dann trotzdem Methoden wie diese 3 foot rule in den Himmel? Die Antwort ist einfach – sie erfordert keine finanziellen Investitionen und ist daher für den herkömmlichen MLMer perfekt.

Allerdings wird dabei ein entscheidender Punkt übersehen: Drittklassige Methoden führen zu drittklassigen Ergebnissen.

Gehen Sie so auf Kundenfang, stellen Sie sich Ihrem Gegenüber als jemand vor, der von den modernen, professionellen Marketingmethoden des 21. Jahrhunderts keine Ahnung hat oder nicht erfolgreich genug ist, um sich diese leisten zu können.

Die Folge: ein billiger, unglaubwürdiger und demütigender Auftritt.
___________________________________________________________________________________________________
Seite: 12/43 http://www.networkmarketingrebell.com

Die 7 schlimmsten Lügen im Network Marketing

Wer will schon mit jemandem zusammen arbeiten, der sein Geschäft auf diese Weise bewirbt? Überlegen Sie doch – versuchen etwa Zahnärzte jeder Person, die ihnen über den Weg läuft, eine Zahnprothese aufzuschwatzen? „Hey Sie, ich kann Ihnen jede Prothese anpassen, soll ich mal einen Blick auf Ihre Zähne werfen?“

Und wenn Sie dann auf jemanden treffen, der wirklich Unternehmergeist hat, kann der Sie doch nicht ernst nehmen.

Warum?

Es kommt immer darauf an, wer auf wen zukommt!

Gehen Sie auf Kundenfang, indem Sie Leuten nachlaufen, sind Sie von vorneherein zum Scheitern verurteilt, weil man Sie als Belästigung empfinden wird! Werden Sie hingegen gefunden, kommt der andere auf Sie zu, so tut er das, weil er sich für das interessiert, was Sie tun und in Ihnen den Experten sieht!

Die Positionierung macht den Unterschied aus.

Aus dem E-Mail eines MLMer:

„ … Ich kann mich noch gut an einen Termin mit einer Frau aus meinem Bekanntenkreis erinnern, die absolut gegen MLM war. Das ganze Gespräch war mir furchtbar unangenehm. Heute ist mir unerklärlich, warum ich mir überhaupt die Mühe gemacht hatte, es zu führen. (Ach ja, natürlich: es ist schließlich JEDER ein potentieller Kunde, nicht wahr!)

Wie auch immer. Ich gab es bald auf, ihr meine Geschäftsmöglichkeit vorzustellen und fragte sie, was denn ihr Haupteinwand gegen Network Marketing sei.

Die Antwort kam wie aus der Pistole geschossen: „Ich kann es nicht leiden, dass ihr Freunde und Bekannte für euer Geschäft ausnutzt!“

Ich weiß nicht warum, aber genau in diesem Moment wurde mir klar, wie sehr ich es hasste, bei fremden Leuten in der Küche zu sitzen und ihnen dieses Gespräch aufzuzwingen. Eigentlich war ich ja derselben Meinung wie sie.

Wenn man mir diese Erlebnisse schildert, frage ich mich immer, „Freunde, warum müsst ihr es euch gerade in der heutigen Zeit so schwer machen? Um soviel schwerer als nötig“?

Warum kostbare Zeit und Energie darauf verschwenden, jemanden zu seinem Glück zu zwingen, der absolut kein Interesse dafür aufbringt?

Warum konzentrieren ihr euch nicht einfach auf die Leute, die tatsächlich ein eigenes Geschäft aufbauen möchten? Diejenigen die von sich aus die Initiative ergreifen und selbst nach Informationen suchen – das ist doch euer Zielpublikum!!

Was mich an dieser“jeder ist Ihr Kunde” Mentalität zermürben würde, wäre dieses Gefühl, ständig auf der Lauer liegen zu müssen.

Diese Kategorie von Network Marketing Leuten sucht, sobald sie jemanden zum ersten Mal trifft, sofort nach einer Möglichkeit, ihr Geschäft (möglichst „beiläufig“) ins Gespräch zu bringen. Diese Typen sind ständig angespannt und auf dem Sprung, auf der Suchen nach einem Aufhänger… Sie wissen wie das ist?

Was für ein Leben könnten Sie führen, müssten Sie nie mehr wieder einen Gedanken an diese Art der Rekrutierung verschwenden? Wäre das nicht wie im Paradies, wenn Sie, so wie früher, ohne Druck ganz normale Gespräche ohne Hintergedanken führen könnten? Und Hand aufs Herz – würden Sie nicht auch
gerne Ihr Privatleben von Ihrem Geschäft trennen?

Ja? Dann lesen Sie weiter. Ich werde später darauf zurückkommen, wie Sie erreichen können, dass die Leute zu Ihnen kommen.

Stellen Sie sich vor, Sie würden Geld verdienen, während Sie Ihre Kunden anwerben, anstatt im Vorfeld Geld in Ihre Kunden und Repräsentanten investieren zu müssen? Klingt unmöglich? Nicht, wenn Sie die einfachen Grundlagen des “Informations- Marketings“ verstehen.

S.13

Fortsetzung folgt!