27 Powermarketing-Strategien von Detlev Reimer

27 Powermarketing-Strategien von Detlev Reimer

Die Bindestriche zwischen den Bezeichnungen können ganz hilfreich sein, damit die Suchmaschinen bestimmte Schlüsselwörter besser erkennen können. Über lange Zeit hat dies einen nennenswerten Vorteil gebracht, aber heutzutage ist es wichtiger, Qualitätslinks von anderen Websites zu bekommen. Schlüsselbegriffe im Domainnamen sind nicht mehr ganz so wichtig, wie noch vor einigen Jahren.

Aber bitte, tun Sie sich den Gefallen und bestellen Sie einen eigenen Domainnamen, wenn Sie im Internet Geld verdienen wollen, Ihr Konto wird es Ihnen danken!

Zudem können Sie Ihre Webadresse auch gut auf Ihre Visitenkarten mit draufnehmen und versuchen Sie das einmal mit einer Geocities-Adresse… Der Domainname ist inzwischen auch zu einer Form des „Branding“ geworden, also zur Möglichkeit, sich selbst bekannter zu machen.

Deswegen sollten Sie sich auf jeden Fall auch Ihren eigenen Namen sichern, sowohl als *.de , als auch als *.com Domain.

25.) Was ist Ihre Nische – Haben Sie sich spezialisiert?

Viele Leute, die versuchen über das Internet Geld zu verdienen, setzen auf das Prinzip: „Je mehr ich auf meinen Webseiten anbiete, desto eher wird schon etwas dabei sein, was dem Besucher gefällt und was er dann kauft.“

Hierbei gleichen die Seiten dann oft einem großen Supermarkt, wo aus jeder Abteilung einige Produkte ins Web gestellt werden. Da gibt es dann Staubsauger neben Videorekordern und Digitalkameras neben den neuesten Herrendüften aus der Parfümerieabteilung. Leider funktioniert ein solches „Sammelsurium“ von Produkten online nur sehr selten – eher gar nicht.

Dies gelingt in der Regel nur Anbietern, die sich schon offline etabliert haben und mit dem Internet jetzt neue Wege gehen wollen. Ein Beispiel hierfür wäre die

27 Powermarketing-Strategien von Detlev Reimer

Warenhauskette „Schlecker“, die auf ihren Webseiten alles verkauft von Computerspielen bis zum neuesten Elektrogrill.

Da brauchen die Leute von Schlecker nur immer deren Webadresse in die Offline-Werbung mit hineinzunehmen (z.B. in den Prospekten und bei der Werbung in Zeitschriften) und schon haben diese auch Besucher auf Ihren Webseiten. Wenn Sie aber selbst so etwas versuchen, dann geht dies in 75% der Fälle schief (es sei denn, Sie haben sich ebenfalls bereits offline etabliert).

Was wäre denn Ihre USP, wenn Sie von allem etwas anbieten, ohne wirklich auf einem Gebiet Spezialist zu sein? Wenn ich die Wahl habe, meine neue Grafikkarte bei einem PC-Spezialisten einzukaufen oder bei einem Händler, der nicht nur Computerteile, sondern auch Versicherungen, Stereoanlagen und Reisen über seine Webseiten verkauft, dann raten Sie mal, wo ich kaufe…!

Dieses Thema liegt mir besonders am Herzen, da ich im Rahmen meiner Tätigkeit als Webdesigner und Suchmaschinenoptimierer eines Tages eine Anfrage bekam, ob ich nicht die Seiten von XYZKiosk.de (URL geändert) optimieren könne. Als ich mir die Seiten ansah, bekam ich einen Schreck…

Es war wirklich so etwas, wie ein „Kiosk“. Völlig unzusammenhängende Themenbereiche unter einer URL vereint. Der erste Fehler war schon gleich auf der Hauptseite, wo man von einem mit lauter Musik untermaltem FLASH-Intro begrüsst wurde.

Ich suchte den Button zum Abstellen, aber es gab keinen. Man musste dann einen weiteren Link klicken, der zur Hauptseite führte.

27 Powermarketing-Strategien von Detlev Reimer

Dort gab es dann folgende Links:

1.) Gardinen

2.) Handys

3.) Fitness-Geräte

4.) DVDs

Nun frage ich Sie: Wie soll man eine solche Seite optimieren?

Das geht kaum, da diese Menüpunkte nun wirklich so gar nichts gemeinsam haben. Mein Vorschlag an den Interessenten war somit, die einzelnen Bereiche auf neue, jeweils für die Suchbegriffe optimierten Domains unterzubringen, damit diese thematisch eigenständig sein würden. Er scheint meinen Vorschlag irgendwie nicht so richtig verstanden zu haben oder aber er hat die Kosten gescheut, die es mit sich bringt, 4 Domains zu unterhalten… Ich habe nichts mehr von diesem Interessenten gehört.

Beim Kunden kommt es wesentlich besser an, wenn Sie sich auf ein Gebiet beschränken, wie z.b. Handys oder Computerdrucker. Sie haben es dann auch wesentlich einfacher, zielgruppengerechte Werbung zu machen und auch in den Suchmaschinen wird sich dies in besseren Platzierungen niederschlagen.

Das heißt aber nicht, dass Sie nicht mehrere dieser Spezialisten-Shops im Web aufmachen können.

Im Gegenteil: Durch das Aufkommen von Partnerprogrammen gibt es keine Beschränkungen mehr, da Sie nicht mehr selbst die Lieferung vornehmen müssen. Sie erhalten dann einfach eine Kommission von einem anderen Anbieter. Wenn Sie also merken, dass mit Ihrem eigenen Shop noch nicht voll ausgelastet sind, dann können Sie Ihr Einkommen mit solchen Affiliate-Sites noch ergänzen und vervielfachen.

S.52/53

Fortsetzung folgt!