27 Powermarketing-Strategien von Detlev Reimer

27 Powermarketing-Strategien von Detlev Reimer

Warum sollte Ihr Kunde bei IHNEN und nicht bei Ihrem Konkurrenten kaufen?

Nochmal: Was macht Ihr Produkt/Ihre Dienstleistung so besonders ?
Wenn Sie dem Kunden dies vermitteln können und es einfach nachvollziehbar und belegbar bleibt (versprechen Sie nichts, was Sie nicht auch wirklich einhalten können…!!), dann haben Sie gute Chancen, dass der potentielle Kunde sich wirklich für Ihr Produkt entscheidet.

Heben Sie immer das Besondere hervor. Dinge, die Sie und Ihre Angestellten vielleicht selbst schon vollkommen verinnerlicht haben, die aber für Ihre Kunden Neuland sein könnten. Wenn Sie z.B. ein Elektrogerät anbieten, dass erst hunderte von Falltests bestanden haben muss, bevor es ausgeliefert werden kann, dann sagen Sie dies Ihrem Kunden. Er wird sich darüber freuen, dass Sie ihm eine solch gute Qualität liefern können, dass selbst ein versehentliches Fallenlassen dem Produkt nichts anhaben kann.
Sie können einfach nicht davon ausgehen, dass jeder Kunde genau weiss, welche Qualitätsmaßstäbe Sie ansetzen. Sie müssen es ihm sagen. Gerade die Dinge, die mit dem Produktionsprozess verbunden sind, sind oft sehr aufwendig für Sie zu realisieren – der Kunde jedoch hat keine Ahnung, wie viele Mühen Sie auf sich genommen haben, um ihm „sein“ Produkt liefern zu können.

Warum also eine Chance verschenken, sich von Ihrer Konkurrenz, die Ihren Kunden diese wichtigen Details vorenthält, abzusetzen? Je mehr Sie von sich und Ihren Produkten preisgeben, desto mehr Vertrauen können Sie aufbauen. Dieses Vertrauen führt in der Regel zwangsläufig zu höheren Umsätzen.

27 Powermarketing-Strategien von Detlev Reimer

7.) Kann der Kunde Ihre Kontaktdaten/AGB einfach finden?

Es ist erschreckend, wieviele Websitebesitzer die einfachsten Regeln nicht einhalten können… Wie oft komme ich auf Webseiten, wo nicht einmal ein Menüpunkt „Kontakt“ oder „Impressum“ vorhanden ist. Dies ist unverzeihlich. Sollte der potentielle Kunde einmal auf Ihre Seiten kommen und er findet keine Möglichkeit, Sie zu erreichen (Telefonisch oder per Email), wenn er noch Fragen hat, glauben Sie, dass der Verkauf dann noch zustande kommt?

Viele Websitebetreiber machen es sich da etwas zu einfach. Sie sollten zwar so viel wie möglich automatisieren und sich durch die Technik das Meiste abnehmen lassen (wie durch den schon erwähnten Autoresponder), aber das gilt nur für den Aufbau der Kontakte, den Bezahlvorgang und die Lieferung der Produkte.
Keinesfalls sollten Sie jedoch den Fehler machen, überhaupt nicht mehr erreichbar zu sein.

Das ist mit Sicherheit ein „Verkaufskiller“!

Verkaufskiller 1: Keine Kontaktdaten oder Impressum auf den Webseiten zu finden!

Mir persönlich geht es so, wenn ich keinerlei Informationen über die Person/Firma finde, die ein bestimmtes Produkt anbietet, dann hat diese Person vielleicht auch Ihre Gründe – eventuell weil es sich um einen Betrüger handelt. Was haben ehrliche Leute denn zu verbergen? Zudem will ich schon gerne wissen, ob es sich um einen seriösen Anbieter handelt.
Es gibt einfach viel zu viele „schwarze Schafe“ im Internet und durch die Anwendung solcher Auswahlkriterien habe ich persönlich nur sehr selten mit Betrügern zu tun gehabt. Allerdings ist es mir einmal passiert, dass ich einen Dienst für „expired Yahoo-Domains“ abonnieren wollte, das Geld per Paypal rübergeschickt hatte und dann nie wieder was vom Betreiber der Seite gehört

27 Powermarketing-Strategien von Detlev Reimer

habe. Zum Glück handelte es sich nur um einen Betrag von $7,50, aber auch das ist Geld…

Verkaufskiller 2: Keine AGB auf den Webseiten zu finden!

Auch fehlende AGB sind nicht gerade verkaufsfördernd. Als Kunde möchte ich doch wissen, welche Rechte ich habe und ob ich die Produkte jederzeit umtauschen kann. Ausserdem kann es ja auch im Bereich Lieferungen/ Lieferverzögerungen so viele Sonderregelungen geben, dass ich hier doch schon gerne vorher lesen möchte, woran ich bin. Sie nicht…?
Dies gilt natürlich hauptsächlich für den Verkauf von Produkten, die erst noch zum Kunden geschickt werden müssen. Bei digitalen Produkten läuft das ein wenig anders, weil man ja sofort nach Bezahlung auf die Downloadseite weitergeleitet wird. In der Regel ist es so, dass fast jeder Anbieter von digitalen Produkten eine Geldzurück-Garantie anbietet. Somit kann man, wenn man das Gefühl hat an ein minderwertiges Produkt geraten zu sein, sein Geld einfach zurückverlangen.

8.) Haben Sie Kundenstimmen („Testimonials“) auf Ihren Webseiten?

Ein wichtiger Faktor für den Verkauf im Internet sind positive Kundenstimmen, Kundenmeinungen (im Englischen „testimonials“) zu Ihrem Produkt. Diese sollten Sie unbedingt mit auf die Verkaufsseite draufnehmen, damit Ihre potentiellen Kunden sehen, dass auch andere Kunden sehr gute Erfahrungen mit Ihren Produkten gemacht haben. Dies ist wesentlich effektiver, als dies nur selbst zu behaupten.

Es wirkt einfach wesentlich glaubwürdiger und kann einen sehr grossen Schritt in Richtung Kauf für Ihren Interessenten bedeuten! Hierbei ist allerdings wichtig, dass die Testimonials auch glaubwürdig präsentiert werden.

S. 22

Fortsetzung folgt!