Der pfiffige Reseller – von Detlev Reimer

Der pfiffige Reseller

1.4 Leads finden

Während einige Unternehmen in der Lage sind, eine „Build it and they will come”-
Mentalität einzusetzen, wird es nicht für Sie und Ihr Reseller-Business
funktionieren. Bevor Sie irgendwelche Kunden haben werden, müssen Sie Ihren
Namen bekannt machen. Das bedeutet, Leads zu beschaffen. Hier sind einige
Vorschläge, wo Sie diese finden können.

Die billigsten Leads – auf den Preis bezogen – werden Sie bekommen, indem Sie
sie selber suchen. Glücklicherweise gibt es viele professionelle Anbieter, die
Mitgliedslisten besitzen, auf die Sie mit wenig oder gar keinen Problemen
zugreifen können. Nehmen wir zum Beispiel an, Sie haben sich entschlossen,
Anwaltsbüros als ideale Kandidaten für die Waren oder Dienstleistungen
auszusuchen, die Sie wiederverkaufen.

Jedes Bundesland hat eine Vereinigung von Rechtsanwälten. Sie werden in der
Regel Anwaltskammern genannt. Die meisten von ihnen, haben interne
Suchmaschinen, die es Ihnen erlauben, all die Kontaktinformationen zu finden,
die Sie brauchen, um Kaltaquise durchzuführen oder einmalige Werbebriefe zu
verschicken.

Während es einige Zeit in Anspruch nehmen kann, um die Liste für den
Postversand zusammenzustellen, sind die Chancen sehr gut, dass Sie einige
sehr hochwertige Kunden in einem kurzen Zeitraum finden.

Wenn Sie die Suche wirklich nicht selbst durchführen wollen, dann können Sie
sich nach kundenspezifischen Lead-Listen (sprich: Newsletter) umschauen, um
dann entweder mit dem Besitzer des Newsletters einen Deal auszuhandeln, oder
um eine Werbeanzeige in dem Newsletter zu schalten. Am besten ist hierbei
immer noch eine Standalone-Anzeige, bei der nichts weiter als Ihre Anzeige an
die gesamte Liste geschickt wird.

Der pfiffige Reseller

Der pfiffige Reseller – von Detlev Reimer

Direkt danach kommt die Top-Sponsor-Anzeige, die in der Regel in dem
normalen Newsletter mit rausgeschickt wird und die ganz am Anfang steht. Es
gibt noch wesentlich mehr Möglichkeiten, seine Anzeigen in einem solchen
Newsletter zu platzieren, aber diese werden immer ineffktiver, je weiter unten die
Anzeige steht.

Die andere Möglichkeit wäre, Banner auf Websites zu schalten, die zu Ihrem
Thema passen, für das Sie die Leads finden wollen. Sie suchen sich dann
beispielsweise über Google Adwords die besten davon raus und platzieren dann
Werbung, die Sie ebenfalls über Google schalten können. So erreichen Sie
ebenfalls sehr viele Interessenten und diese tragen sich dann in Ihre Liste ein,
wenn Sie z.B. ein Gratis-Ebook oder Report abgeben.

Wie Sie Ihr Unternehmen aufbauen, wird einer der wertvollsten Posten die
Empfehlung zufriedener Kunden sein. Zögern Sie niemals, Ihre Kunden nach
Empfehlungen zu fragen, und nach der Erlaubnis, ihre Namen zu erwähnen,
wenn Sie den ersten Kontakt herstellen. Dies kann sofort Türen für Sie öffnen,
etwas, was sonst vielleicht eine Menge Aufwand von Ihrer Seite erfordern würde

Seien Sie pro-aktiv dabei, Ihren Firmennamen und Ihre Produkte so schnell wie
möglich an den Mann oder die Frau zu bringen, und Sie werden bald sehen, wie
Ihr Unternehmen floriert.

1.5 Lernen Sie den Fachjargon

Wenn Sie es mit dem Geld verdienen als Reseller ernst meinen, dann müssen
Sie genau lernen, was mit einigen der üblichen Begriffe, die im Reseller-Umfeld
vorkommen, gemeint ist. Hier sind ein paar kurze Definitionen für Sie als
Starthilfe.

Als Reseller sind Sie im Business des Wiederverkaufs einer Ware oder einer

Dienstleistung, die von einer anderen Person bereitgestellt wird. Kurz gesagt, Sie
verkaufen Produkte unter Nutzung der so genannten Wiederverkaufsrechte
weiter. Wiederverkaufsrechte (engl.: „Resell Rights“) gelten für physische
Produkte, Dienstleistungen und digitale Produkte wie Software und Ebooks.

Bei physischen Produkten und Dienstleistungen, werden Sie typischerweise der
Vermittler sein, also derjenige, der den Traffic auf die Seite des Anbieters führt,,
wobei der Anbieter Bestellungen erfüllt, die Sie verkauft haben und bietet Ihnen
eine Provision irgendeiner Art. Es ist also eher ein Geschäft auf Provisionsbasis,
bei der Sie der Affiliate sind. Sie sind in diesem Fall nicht unabhängig vom
Händler, sondern im Gegenteil: Sie sind auf ihn angewiesen.

Diese Produkte und Dienstleistungen können privat gebrandet sein oder nicht, je
nach den Bedingungen der Wiederverkaufsrechte, die Sie mit dem Anbieter
vereinbart haben.

Im Fall von digitalen Produkten haben Sie die Produkte vielleicht für eine
einmalige Gebühr erworben und dürfen sie kostenlos vervielfältigen, wenn Sie
Kopien verkaufen. Mit digitalen Produkten gibt es keine Interaktion mit dem
Anbieter, und der gesamte Cash-Flow geht direkt an Sie – ohne irgendwelche
Abzüge und ohne, dass Sie auf Provisionszahlungen des Anbieters warten
müssen.

Es gibt mehrere Arten von Wiederverkaufsrechten. Einfache Resell Rights
erlauben Ihnen, die Ware oder die Dienstleistung an einen Kunden auszuliefern,
aber der Kunde hat nicht das Recht, das Produkt oder die Dienstleistung
wiederum an eine dritte Partei weiter zu verkaufen. Das Recht, das Produkt oder
die Dienstleistung zu verkaufen, liegt nach wie vor nur bei Ihnen.

Master Resell Rights erlauben Ihnen, Waren und Dienstleistungen an Kunden zu
verkaufen, und diese Kunden dürfen das gesamte Produktpaket, inklusive der
gleichen Rechte, weiterverkaufen.

Fortsetzung folgt!