Erfolgsgesetze von Napoleon Hill – Teil 5/6

Erfolgsgesetze von Napoleon Hill – Teil 5/6

Als ich um die Freilassung von B. bat, tat ich dies im Namen der 160.000 unglückseligen
Männer und Frauen, die in den Gefängnissen der USA einsaßen,
und die von dem Korrespondenzkurs profitieren könnten. Seine prominenten
Eltern erwähnte ich mit keinem Wort. Die Freundschaft, die ich in früheren
Jahren mit B. pflegte, ließ ich ebenfalls unerwähnt. Diese Dinge hätten vielleicht
mit angesprochen werden können, im Vergleich zum wesentlich stichhaltigeren
Grund, der sich aus der Hilfe für 160.000 Personen ergab, welche
B. nach seiner Freilassung bieten könnte, nahmen sich die persönlichen
Gründe jedoch mehr als bescheiden aus.

Als der Gouverneur von Ohio seine Entscheidung traf, war B. in seinen Augen
sicherlich nicht der wesentliche Faktor. Der Gouverneur sah vielmehr die Vorteile
für 160.000 Männer und Frauen, die einen Einfluss benötigen, wie ein
freigelassener B. ihn bieten konnte.

Das war Vorstellungskraft!

Es war auch Verkaufskunst! Ich hatte später Gelegenheit, mich mit einem
der anderen Männer zu unterhalten, die erfolgslos um seine Begnadigung
ersucht hatten. Er fragte mich: „Wie haben Sie das angestellt?“

Ich antwortete: „Wissen Sie, das war kinderleicht. Die Vorarbeit war nämlich
bereits abgeschlossen, bevor ich überhaupt davon erfuhr. B. hatte selbst dafür
gesorgt“.

Der Mann blickte mich verduzt an. Das, was ich hier zu erklären versuche,
konnte er nicht erkennen, nämlich, dass praktisch alle schwierigen Aufgaben
einfach werden, wenn man sie von der richtigen Seite her anpackt. Bei
B.‘s Freilassung spielten zwei wichtige Faktoren eine Rolle. Der erste war
der Umstand, dass er selbst das Material geliefert hatte, bevor ich mich der
Sache annahm. Und der zweite war die Tatsache, dass ich mich vor meinem
Gespräch mit dem Gouverneur selbst davon überzeugt hatte, dass ich ein
Rechte hatte, um B.‘s Entlassung zu bitten und die Angelegenheit deshalb
unbefangen vortragen konnte.

Lesen Sie nochmals nach, was weiter vorne in dieser Lektion über das Thema
der Telepathie gesagt wurde und übertragen Sie es auf diesen Fall. Dass ich
einen guten Grund hatte, wusste der Gouverneur bereits lange, bevor ich
mein Anliegen formuliert hatte. Falls mein Gehirn ihm diesen Gedanken nicht
gefunkt hatte, dann spätestens der Ausdruck meines Selbstbewusstseins
und meiner Selbstsicherheit in meinen Augen und der positive Ton meiner
Stimme. Es lag auf der Hand, dass ich an diese Sache glaubte.

Ich bitte nochmals um Entschuldigung für diese persönlichen Hinweise, ganz
Amerika war jedoch mit diesem Fall vertraut, so dass dies nicht zu umgehen
war. Ich will mir damit keinen Ruhm an die Brust heften, denn ich habe nichts
anderes getan, als meine Vorstellungskraft als Montageraum zu verwenden,
in dem die Faktoren, die zum Ergebnis führten, miteinander verbunden wurden.
Jeder, der über die Vorstellungskraft verfügt, hätte dasselbe tun können.
In meinem ganzen Leben kann ich mich an keinen Vorfall erinnern, bei dem
für die hier beschriebenen fünfzehn Erfolgsvoraussetzungen ein klarerer Praxisbeweis
geliefert wurde als im Zusammenhang mit der Freilassung von B.

In der langen Beweiskette ist dies ein weiteres Glied, das zu meiner Befriedigung
die herausragende Macht des Vorstellungsvermögens belegt. Für jedes
Problem gibt es unzählige Lösungsmöglichkeiten, aber es gibt immer nur
eine einzige Ideallösung. Finden Sie diese optimale Lösung und Ihr Problem
ist gelöst. Egal, wie viele Vorzüge Ihre Waren haben, es gibt Millionen von
Möglichkeiten, sie falsch darzustellen. Damit Sie den richtigen Ansatz finden,
brauchen Sie Vorstellungskraft!

Bei Ihrer Suche nach dem richtigen Weg sollten Sie folgenden menschlichen
Charakterzug beachten:

Der Mensch wird Ihnen einen Gefallen erweisen, den Sie für einen Dritten
erbitten, auch wenn er diesen Gefallen nicht erweisen würden, falls
er für Sie erbeten würde.

Vergleichen Sie diese Aussage mit der Tatsache, dass ich den Gouverneur
von Ohio weder um einen Gefallen für mich noch um einen Gefallen für B. gebeten
hatte, sondern dass ich den Nutzen für 160.000 Gefängnisinsassen
herausgestrichen hatte.

Verkäufer mit Vorstellungskraft bieten Ihre Produkte immer so an, dass die
Vorteile dieser Artikel für den potenziellen Käufer offensichtlich sind. Es ist
selten, dass jemand eine Ware oder etwas anders erwirbt, nur um dem Verkäufer
einen Gefallen zu erweisen. Es liegt im Wesen des Menschen, das zu
tun, was uns selbst zugute kommt.. Das ist eine kalte, aber unabweisbare
Tatsache, auch wenn Idealisten es gerne anders sähen.

Um es ohne Umschweife zu sagen: Der Mensch ist egoistisch!

Die Wahrheit zu verstehen, bedeutet auch, zu verstehen, wie Sie den Fall
darzustellen haben; ob es um die Entlassung eines Strafgefangenen oder um
das Angebot einer Ware geht, ist dabei unerheblich. In Ihrer eigenen Vorstellungskraft
planen Sie die Darstellung Ihres Falles so, dass die stärksten und
überzeugendsten Vorteile für den Käufer offensichtlich werden.

Das ist Vorstellungskraft!

Ein Farmer zog in die Stadt und nahm seinen gut ausgebildeten Schäferhund
mit sich. Er stellte bald fest, dass der Hund in der Stadt fehl am Platze war,
also entschloss er sich, ihn „loszuwerden“. Er nahm den Hund mit aufs Land
und klopfte an die Tür eines Farmhauses. Ein Mann kam ihm auf Krücken
entgegen. Der Hundebesitzer begrüßte den Mann im Haus wie folgt:

„Würden Sie gerne einen ausgezeichneten Schäferhund erwerben, den ich loshaben
will?“

„Nein“, schallte es zurück und die Tür fiel zu.

Der Hundebesitzer klapperte ein halbes Dutzend weiterer Höfe ab und stellte
immer wieder dieselbe Frage. Er erhielt auch immer wieder dieselbe Antwort.
Er kam zu dem Schluss, dass niemand den Hund wolle und so begab
er sich wieder in die Stadt zurück. An diesem Abend erzählte er einem Mann
mit Vorstellungskraft von seinen Erlebnissen. Der andere Mann hörte sich
an, wie der Hundebesitzer sein Tier „loswerden“ wollte.

„Überlassen Sie das mir“, sagte der Mann mit Vorstellungskraft. Der Hundebesitzer
willigte ein.

Am nächsten Morgen nahm der Mann mit Vorstellungskraft den Hund mit
aufs Land und hielt an der ersten Farm, an der der andere einen Tag zuvor
bereits sein Glück versucht hatte. Derselbe Mann auf Krücken humpelte zur
Tür.

Der Mann mit Vorstellungskraft begrüßte ihn auf diese Weise.

„Wie ich sehe, haben Sie Probleme mit dem Rheuma. Was Sie brauchen, ist
ein treuer und gut ausgebildeter Hund. Dieser Hund ist darauf trainiert, Kühe in
den Stall zu treiben und wilde Tiere fernzuhalten, er kann Schafe hüten und noch
einiges mehr.
Für hundert Dollar gehört dieses Prachttier Ihnen!“

„In Ordnung“, sagte der verkrüppelte Mann, „ich nehme ihn“.

Auch das war Vorstellungskraft!

Niemand will einen Hund, den jemand anders „loshaben“ will, aber jeder Farmen
kann einen Hund gebrauchen, der Schafe hüten und Kühe zusammentreiben
kann.

Der Hund war derselbe, aber der Mann, der ihn verkaufte, war nicht derjenige,
der ihn „loshaben“ wollte. Wenn Sie Ihre Vorstellungskraft nutzen, werden
Sie wissen, dass niemand etwas will, das ein anderer „loshaben“ will.

Denken Sie nochmals daran, was über das Gesetz der Anziehung gesagt wurde,
wonach Gleiches wieder Gleiches anzieht. Wenn Sie so aussehen und sich
so verhalten wie ein Versager, werden Sie nur Versagen anziehen.

Egal, in welchem Bereich Sie beruflich tätig sind, an der Nutzung der Vorstellungskraft
geht kein Weg vorbei!

Die Niagara-Fälle waren jede Menge tosenden Wassers und sonst nichts
– bis ein Mann mit Vorstellungsvermögen daherkam, und die ungenutzte Energie
in elektrischen Strom verwandelte, der jetzt die Räder von Industrie und
Wirtschaft dreht. Bevor dieser Mann mit Vorstellungskraft erschien, hatten
Millionen anderer Menschen diese Wasserfälle gesehen – aber niemand verfügte
über die Vorstellungskraft, um Nutzen daraus zu ziehen.

Der erste Rotary-Club der Welt entstand in der Vorstellung von Paul Harris
in Chicago. Harris erkannte eine effiziente Möglichkeit zur Kundenpflege
und zur Erweiterung seiner Anwaltskanzlei. Die Berufsethik untersagte ihm
herkömmliche Werbemaßnahmen, aber Paul Harris hatte genügend Vorstellungskraft,
um einen Weg zu finden, über den er seine Kanzlei ohne Werbung
ausbauen konnte.

Sofern die Winde vorübergehend gegen Sie anblasen sollten, denken Sie daran,
dass Sie sich ihrer bedienen können, damit sie Sie Ihrem zentralen Ziel
näherbringen. Dazu benötigen Sie die Vorstellungskraft. Ein Drachen steigt
entgegen dem Wind, nicht mit ihm!

S. 239

Fortsetzung Folgt!

Ein Gedanke zu “Erfolgsgesetze von Napoleon Hill – Teil 5/6

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.