Die Gesetze für Glück und Erfolg‏

Die Gesetze für Glück und Erfolg

Hallo Heinz,

alles in dieser Welt folgt bestimmten Gesetzmäßigkeiten.
Nach dem Einatmen folgt das Ausatmen, nach dem Tag die Nacht und wieder der Tag.
Unsere gesamte Umwelt folgt bestimmten Regeln. Nichts auf dieser Erde kann sich zum Beispiel der Gravitation entziehen. Eine Münze, die du in der Hand hältst und loslässt wird mit hundertprozentiger Sicherheit zu Boden fallen.

Auch Glück und Erfolg folgen bestimmten Gesetzmäßigkeiten.
Erfolgreiche Menschen kennen die Gesetze des Erfolges.
Wer sie einmal entdeckt hat, kann sie immer wieder anwenden.
Möchtest du herausfinden, was die Erfolgreichen so erfolgreich macht?
Möchtest du Glück und Erfolg in deinem Leben steigern?

Hierzu möchte ich dir einen sehr interessanten Lesetipp geben:
Das kostenfreie Ebook „Der Schlüssel zu wahrem Reichtum“ vermittelt eine
ganzheitliche Lebensstrategie, die zu Wohlstand, Optimismus, Lebensqualität und Freiheit führt. HIER geht es zum Gratis-Ebook

„Wer es versteht, Freude in Geld zu verwandeln und Geld wieder in Freude,
lebt glücklich und erfüllt .“

Mit freundlichen Grüßen
dein

Ihr Wolfram Andes

Gerne kannst du den Erfolgscoaching-Newsletter weitergeben.

Hast du diese Nachricht über Dritte erhalten und möchtest auch du den Erfolgscoaching-Newsletter
künftig direkt bekommen, kannst du dich HIER ANMELDEN

Fachverlag für persönliches Wachstum – Wolfram Andes
Oberstr. 30, 56290 Schnellbach, Tel.: 06746/802140
Impressum: www.andes.de/impressum.html
E-Mail: verlag@andes.de

Ihr „Zitat des Tages“ vom 31.12.2011‏

Ihr „Zitat des Tages“

„Kleine Taten, die man ausführt, sind besser als große, die man
plant. “

George Catlett Marshall jun.
War US-amerikanischer General und Staatsmann. Er wurde durch den
Marshallplan bekannt.
geboren 31.12.1880 in Uniontown (Pennsylvania), USA
gestorben 16.10.1959 in Vancouver (Washington), USA

nur-Zitate.com is powered by
http://www.aicovo.com – (Ei)nfach mehr Umsatz!

aicovo gmbh | nur-Zitate.com
Hechtseestrasse 16 | D-83022 Rosenheim
Telefon: +49 – 80 31 – 222 7656
Copyright by nur-Zitate.com & dem jeweiligen Autor \n

Ihr Motivationstipp des Tages vom 30.12.2011‏

Hallo ,

ich wünsche Ihnen heute am 30.12.2011 einen schönen und erfolgreichen Tag.

Hier gelangen Sie zu meinen neuesten Blogbeiträgen.

Herzliche Grüße
Ihr

Werner Langfritz

„Ihr Motivationstipp des Tages“

Die 10 Gebote der Beziehungspflege
Teil 2

6. Du sollst dich für erwiesene Gefälligkeiten immer erkenntlich zeigen.
7. Du sollst anderen nie das Neinsagen abnehmen.
8. Du sollst kein Schnorrer und keine Nervensäge sein.
9. Du sollst Augenfälligkeit und Freundlichkeit nicht mit Glaubwürdigkeit verwechseln.
10. Du sollst nicht unterstellen, dass hinter der Position mit imposantem Titel auch tatsächlich Macht steht.

An einen Freund weiterempfehlen:

http://www.motivation-erfolg-reich.de/an-einen-freund-weiterempfehlen

Abonnieren Sie kostenlos meine neuesten Blogbeiträge:

http://www.motivation-erfolg-reich.de/feed

Der Tipp des Tages ist ein kostenloser Service von Internetmarketing Werner Langfritz.

Wildtiere im Zirkus leiden bei nasskalten Temperaturen – Immer weniger Zirkusse mit festem Winterquartier

Gerlingen, 29.12.2011: Noch vor wenigen Jahren zogen Zirkusse im Winter in ein festes Stammquartier. Heute reisen rund 350 Zirkusunternehmen ganzjährig durch Deutschland und veranstalten trotz Nässe und Minustemperaturen sogenannte Weihnachtscircusse mit exotischen Tieren.

Andere Zirkusse halten die kälteempfindlichen Elefanten und Co. den Winter über in Zelten, statt in geeigneten Räumlichkeiten zu überwintern. So umgehen die Zirkusunternehmen die für das Winterquartier geforderten Haltungsbedingungen nach dem Säugetiergutachten, welches auch den Zoos als Haltungsanforderung zugrunde liegt. Aus diesem Grund fordert die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. die Bundesregierung dazu auf, endlich ein Wildtierverbot für Zirkusse zu verabschieden.

„Zirkus“
Wildtiere im Zirkus leiden bei nasskalten Temperaturen – Immer weniger Zirkusse mit festem Winterquartier+++ Wildtiere im Zirkus leiden bei nasskalten Temperaturen – Immer weniger Zirkusse mit festem Winterquartier
Bookmark bei: Facebook
Schwarz-Gelb verhindert im Bundestag Wildtierverbot im Zirkus+++ Schwarz-Gelb verhindert im Bundestag Wildtierverbot im Zirkus
Bookmark bei: Facebook
Bundesgerichtshof-Urteil: PETA gewinnt Rechtsstreit mit Circus Krone+++ Bundesgerichtshof-Urteil: PETA gewinnt Rechtsstreit mit Circus Krone
Bookmark bei: Facebook
Schluss mit dem Zirkus im Bundesrat: Länder sollen Wildtierverbot am Freitag zustimmen+++ Schluss mit dem Zirkus im Bundesrat: Länder sollen Wildtierverbot am Freitag zustimmen
Bookmark bei: Facebook
Zirkuselefant trampelt Mädchen tot+++ Zirkuselefant trampelt Mädchen tot
Bookmark bei: Facebook
Flusspferd auf Schweriner Straßenkreuzung+++ Flusspferd auf Schweriner Straßenkreuzung
Bookmark bei: Facebook
Mehrheit der Deutschen kann laut neuer forsa-Umfrage auf Wildtiernummern verzichten+++ Mehrheit der Deutschen kann laut neuer forsa-Umfrage auf Wildtiernummern verzichten
Bookmark bei: Facebook

Mehr Artikel zum Thema „Zirkus“ anzeigen >
„Die in Mode gekommenen Weihnachtscircusse mit exotischen Tieren sind nichts anderes als Quälerei für die Tiere“, so Peter Höffken, Kampagnenleiter und Wildtierexperte bei PETA. „Zebras, Elefanten, Giraffen, Nashörner, Antilopen, einige Löwenarten, Bengal-Tiger und viele andere exotische Tiere benötigen eine Umgebungstemperatur von mindestens 15°C und mehr. Reptilien wie etwa Krokodile sind sogar noch kälteempfindlicher und dürfen nie unter 25 °C gehalten werden. Tiere, die in der freien Natur in den Winterschlaf fallen, wie Bären, tun das in Gefangenschaft nicht, da sie mit genug Nahrung versorgt werden. Sie werden jedoch im Winter ruhiger und bewegen sich nur, wenn es nötig ist. „Für sie sind die Zirkusvorstellungen eine Qual“, sagt Höffken. Bei niedrigen Temperaturen leiden Nashörner und Elefanten an Erfrierungen an Ohren und Schwänzen. „All diese Wildtiere haben in einem Zirkus nichts zu suchen – schon gar nicht im Winter“, so Höffken.

Im Winterquartier sind wesentlich großzügigere Gehege als während des Reisebetriebs vorgesehen. Zudem leiden gerade die exotischen Tiere in der kalten Jahreszeit unter extremem Bewegungsmangel, da sie wegen der Kälte die Außengehege über viele Monate hinweg nur für kurze Zeit aufsuchen können. Enge und Bewegungsarmut verursachen hohen Stress, der sich unter anderem in Bissverletzungen und Verhaltensstörungen äußert. Die arttypischen Anforderungen der Tiere an Temperatur und Frischluftzufuhr, Trockenheit oder Feuchtigkeit der Luft sowie an Wind und Sonne können den Tieren gerade im Winter nicht geboten werden.

Die Bundestierärztekammer spricht sich mittlerweile ebenso für ein Wildtierverbot im reisenden Zirkus aus wie auch die Mehrheit der Bevölkerung in der BRD. Nach einer aktuellen repräsentativen Umfrage der Gesellschaft für Konsumforschung finden zwei Drittel der Befragten Wildtiere im Zirkus nicht mehr zeitgemäß. 2003 und nochmals Ende November hat der Bundesrat in zwei Entschließungsanträgen ein grundsätzliches Verbot von Wildtieren im Zirkus gefordert. Die Bundesregierung hat die Entschließungen bis heute nicht umgesetzt – im Gegensatz zu 13 anderen europäischen Ländern, die bereits Einschränkungen bezüglich der im Zirkus genehmigten Tierarten erlassen haben. Immer mehr Prominente sprechen sich für ein Verbot aus, darunter auch Rocklegende Udo Lindenberg, Bill und Tom von Tokio Hotel und Comedienne Hella von Sinnen.

Autor: PETA Deutschland e.V.

Quelle: Umweltjour​nal.de

Ihr „Zitat des Tages“ vom 30.12.2011‏

Ihr „Zitat des Tages“

„Am Mut hängt der Erfolg. “

Theodor Fontane
War ein deutscher Apotheker, Schriftsteller und Dichter.
geboren 30.12.1819 in Neuruppin (Brandenburg), Deutschland
gestorben 20.09.1898 in Berlin, Deutschland

nur-Zitate.com is powered by
http://www.aicovo.com – (Ei)nfach mehr Umsatz!

aicovo gmbh | nur-Zitate.com
Hechtseestrasse 16 | D-83022 Rosenheim
Telefon: +49 – 80 31 – 222 7656
Copyright by nur-Zitate.com & dem jeweiligen Autor \n
______________________________________________________

Ihr Marketingtipp des Tages vom 29.12.2011‏

Hallo ,

ich wünsche Ihnen heute am 29.12.2011 einen schönen und erfolgreichen Tag.

Herzliche Grüße
Ihr

Werner Langfritz

„Ihr Marketingtipp des Tages“

Erstellen Sie Plugins oder Themes für OpenSource-Produkte wie zum Beispiel Firefox oder WordPress.

An einen Freund weiterempfehlen:

http://www.motivation-erfolg-reich.de/an-einen-freund-weiterempfehlen

Meine neuesten Blogbeiträge gibt es hier:

http://www.motivation-erfolg-reich.de/blog

Der Tipp des Tages ist ein kostenloser Service von Internetmarketing Werner Langfritz.

Ihr „Zitat des Tages“ vom 28.12.2011‏

Ihr „Zitat des Tages“

„Ich nutze nicht nur allen Verstand, den ich habe, sondern borge
mir zusätzlich alles, was ich bekommen kann. “

Thomas Woodrow Wilson
War der 28. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika von
1913 bis 1921.
geboren 28.12.1856 in Staunton (Virginia), USA
gestorben 03.02.1924 in Washington (District of Columbia), USA

nur-Zitate.com is powered by
http://www.aicovo.com – (Ei)nfach mehr Umsatz!

aicovo gmbh | nur-Zitate.com
Hechtseestrasse 16 | D-83022 Rosenheim
Telefon: +49 – 80 31 – 222 7656
Copyright by nur-Zitate.com & dem jeweiligen Autor \n

Ihr Motivationstipp des Tages vom 28.12.2011‏

Hallo ,

ich wünsche Ihnen heute am 28.12.2011 einen schönen und erfolgreichen Tag.

Hier gelangen Sie zu meinen neuesten Blogbeiträgen.

Herzliche Grüße
Ihr

Werner Langfritz

„Ihr Motivationstipp des Tages“

Lob ist das Geheimnis.

Bei Motivation unterscheidet sich ein Erwachsener nicht von Kindern. Jedes Kind sehnt sich nach Liebe und Lob. Lobt man die Kinder und gibt man Ihnen das Gefühl, dass Sie etwas Besonderes sind, sind sie glücklich, selbstbewusst und bereit, die Welt zu erobern. Echtes Lob ist eine der stärksten Formen der Motivation.

An einen Freund weiterempfehlen:

http://www.motivation-erfolg-reich.de/an-einen-freund-weiterempfehlen

Abonnieren Sie kostenlos meine neuesten Blogbeiträge:

http://www.motivation-erfolg-reich.de/feed

Der Tipp des Tages ist ein kostenloser Service von Internetmarketing Werner Langfritz.

Ab kommendem Jahr wird länger gearbeitet

Am 1. Januar gilt die Rente mit 67. Denn verschiebt sich der Ruhestand Stück für Stück. Gewerkschaften fordern wieder die Altersteilzeit.


Seit Jahren kämpfen die Gewerkschaften gegen die Rente mit 67. Ab Januar tritt sie schrittweise in Kraft

Klaus Thiesbürger mag Elektriker sein, doch er hat einen härteren Job als mancher Handwerker, der Leitungen in Neubauwohnungen verlegt oder Telefonkabel repariert. Thiesbürger ist in der Schwerindustrie beschäftigt. Im Stahlwerk Hüttenwerke Krupp Mannesmann in Duisburg ist er ständig in Bewegung: 60 Meter hoch ist die Werkshalle, in der er auf Treppen zu den Maschinen hochsteigt.

Für manche Jobs seilt er sich an. „Das ist physisch schon anstrengend“, sagt der 47-Jährige. Rund um die Uhr ist das Werk in Betrieb. Für Thiesbürger heißt das: zwei Tage Frühschicht ab sechs Uhr, zwei Tage Mittagsschicht ab 14 Uhr und zwei Tage Nachtschicht ab 22 Uhr. „Jetzt ist das alles noch in Ordnung“, sagt Thiesbürger. Aber dass er diesen Job so macht, bis er 67 Jahre alt ist, kann er sich nicht vorstellen.

Damit dürfte er in einigen Jahren vor der Wahl stehen: Frührente oder ein Wechsel des Arbeitsplatzes. Thiesbürger gehört nämlich zum Geburtsjahrgang 1964, dem ersten Jahrgang, der erst mit 67 Jahren bei vollen Bezügen in Rente gehen kann. Am 1. Januar tritt das Gesetz zur Rente mit 67 in Kraft. SPD-Arbeitsminister Franz Müntefering brachte es 2006 auf den Weg, nun wird es schrittweise eingeführt. Wer 1947 geboren ist, muss einen Monat länger arbeiten, für die Jahrgänge nach 1964 gilt die volle Verlängerung der Lebensarbeitzeit.

Flexible Übergänge werden angestrebt

Die Gewerkschaften haben lange gegen dieses Gesetz gekämpft, inzwischen konzentrieren sie sich darauf, wie die Arbeitnehmer mit ihm leben können. Tarifliche Lösungen sollen zu „flexiblen Übergängen in den Ruhestand“ führen, heißt es in einem Beschluss des Vorstands des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) vom Dezember. „Der DGB und seine Mitgliedgewerkschaften sind bereit, im Rahmen ihrer Verantwortung und ihrer Möglichkeiten als Tarif- und Sozialpartner sichere und flexible Übergänge in den Ruhestand zu gestalten“, steht in dem Papier, das „Welt Online“ vorliegt. Dafür sei jedoch „häufig eine staatliche finanzielle Beteiligung unverzichtbar

Das birgt Konfliktstoff, denn in den vergangenen Jahren wurde die Beteiligung der Beitrags- und Steuerzahler an den jahrzehntelang praktizierten Frühverrentungsprogrammen immer weiter abgebaut. Bereits 1992 hatte der Bundestag beschlossen, ab 2001 einen Rentenabschlag bei Antritt der Altersrente vor Vollendung des 65. Lebensjahres einzuführen. Es folgte die Abschaffung der Förderung der Altersteilzeit durch die Bundesagentur für Arbeit. Und auch die „58er-Regelung“, bei der Ältere mit Arbeitslosengeld die Zeit zur Rente überbrücken konnten, gibt es nicht mehr.

Ulrich Kimpel, Betriebsratschef bei den Hüttenwerken Krupp Mannesmann (HKM) in Duisburg, sieht die Folgen längst im Betrieb: Die Altersteilzeit werde nur noch spärlich genutzt, berichtet er. Die Abschläge seien einfach zu hoch. Die Frührente könnten sich viele schlichtweg nicht mehr leisten. Dabei hätten sich die Arbeitsbedingungen in der Schwerindustrie keineswegs verändert. „Die Ausfälle bei den Älteren sind jetzt schon hoch“, sagt Kimpel. Dass der Renteneintritt nun über die Rente mit 67 weiter verlängert wird, sei ein Problem.

Programme für ältere Arbeitnehmer

Bei den Hüttenwerken gibt es deshalb erste Projekte, die es Arbeitern vereinfachen sollen, auch mit 60 Jahren und später im Beruf zu bleiben. So bietet das Unternehmen Berufseinsteigern an, die Nachtschichten der Älteren zu übernehmen und dafür die hohen Schichtzuschläge zu bekommen. Bisher ist das Interesse gering. Bei der Arbeit in einem Stahlwerk gebe es eben Grenzen, was die Erleichterung der Arbeit angeht, sagt Kimpel: „Viele Jobs in der Schwerindustrie kann man einfach nicht als Schonarbeitsplätze einrichten“, sagt er. Deshalb ist er davon überzeugt, dass es auch künftig finanziell möglich sein muss, dass jemand aussteigen kann, bevor er das Renteneintrittsalter erreicht hat.

Auch die Arbeitgeber sind dieser Ansicht – obwohl sie die Rente mit 67 grundsätzlich befürworten. „Für einzelne Personengruppen werden im Ausnahmefall flexible Übergänge von der Arbeits- in die Ruhestandsphase gebraucht“, teilte die Bundesvereinigung Deutscher Arbeitgeberverbände (BDA) „Welt Online“ mit. Die große Frage ist jedoch, wer das bezahlt: Die Tarifpartner allein, über einen gemeinsam ausgehandelten Beitrag von Arbeitgebern und Arbeitnehmern oder mit Hilfe der Steuer- und Beitragszahler, wie vom DGB gewünscht?

Holger Bonin, Rentenexperte vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), glaubt, dass sich auch ohne Zuschüsse in den Betrieben noch eine Menge tun wird. Die Übergangsphase bis 2029, bis die Rente mit 67 voll greife, sei lang genug: „Es werden sich noch kreativere Lösungen entwickeln als wir heute denken“, sagt er.

Mehr ältere Erwerbstätige

Bestätigung für seinen Optimismus sieht Bonin in der stark gestiegenen Erwerbstätigenzahl der über 55-Jährigen. Sind 2000 nur gut 43 Prozent dieser Altergruppe erwerbstätig gewesen, waren es 2010 bereits 62 Prozent. Arbeitnehmer in einem körperlich anstrengenden Beruf müssten aber auch selber vorsorgen und sich darauf vorbereiten, im Alter auch noch einmal den Beruf zu wechseln. „Wir brauchen eine größere berufliche Mobilität.“

Johann Hipp, 56 Jahre alt, hat das längst erkannt. Mit Anfang 20 fing er an, als Lkw-Fahrer zu arbeiten. Das hieß: stundenlanges Sitzen und schwer tragen. Vor sieben Jahren merkte er, dass er das nicht mehr lange durchhalten würde. Der Rücken streikte, Hipp musste zur Kur. Als er eine Anzeige für eine Stelle auf dem Bauhof seines Heimatorts Füssen sah, bewarb er sich sofort. Er bekam den Arbeitsplatz im Öffentlichen Dienst.

Heute leitet Hipp die Gruppe, die für das Mähen der öffentlichen Rasenflächen zuständig ist. Auch da packt er mit an, aber die Anstrengung sei mit seinem früheren Job nicht vergleichbar. Jetzt sieht er der Zukunft gelassen entgegen: „Ich kann mir durchaus vorstellen, bis Mitte 60 zu arbeiten“, sagt Hipp.

Teilrente sollte aufgebessert werden

Der DGB glaubt aber offenbar nicht, dass solche Beispiele Schule machen werden. Die Arbeitnehmervertreter haben in ihrem Beschluss einen ganzen Katalog mit Forderungen an den Gesetzgeber erstellt. Darunter die Wiedereinführung der geförderten Altersteilzeit, das Recht auf Teilzeitarbeit im Alter, eine vorgezogene Teilrente ab 60, bessere Hinzuverdienstmöglichkeiten beim Bezug der Teilrente oder auch flexiblere Regelungen bei Zeitwertkonten, damit diese beim Übergang in die Rente genutzt werden können.

Die Arbeitgeber stimmen in einigen Punkten mit den Arbeitnehmern überein – etwa bei der Möglichkeit, sich die Teilrente aufbessern zu können. „Die Streichung der Hinzuverdienstgrenzen bei vorgezogenen Altersrenten ist eine Möglichkeit, die Kombination von Rente und Erwerbseinkommen zu verbessern“, heißt es bei der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände.

Die flexiblen Übergänge, die die Vereinigung für bestimmte Berufsgruppen für sinnvoll hält, könnten „tarifvertraglich ermöglicht werden“, heißt es bei der BDA. Sie dürften „aber nicht zu einer Kostenverschiebung auf Dritte führen. Steuer- und Beitragsmittel dürfen nicht zur Subventionierung des Vorruhestands missbraucht werden“, unterstreichen die Arbeitgeber.

Wie die Chancen stehen, die Wunschliste bei der schwarz-gelben Regierung durchzusetzen, ist unklar. Beim „Rentendialog“, den Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) derzeit mit Sozialpartnern und Verbänden führt, sei das Thema noch nicht angesprochen worden, heißt es. Sollte 2013 die SPD in die Regierung gewählt werden, sähe es anders aus. Dann könnte der DGB seine Bemühungen unter Umständen sogar ganz einstellen: Die Partei, deren Arbeitsminister die Rente mit 67 durchgesetzt hat, will sie, solange nicht mehr Ältere beschäftigt sind, erst einmal wieder aussetzen.

Wirtschaftweise empfehlen Rente mit 69