Ihre afrikanische Weisheit des Tages vom 30.04.11‏

Ihre „Weisheit des Tages“

“ Ein Gast, der den Teller zerschlagen hat, wird nicht vergessen.“

Aus Südafrika

http://www.afrika-weisheiten.de

http://www.chance3000.de

Advertisements

50 Jahre WWF | Die Zeit wird knapp

Von news.de-Mitarbeiterin Annika Einsle
Artikel vom 29.04.2011

Wider den Ausverkauf der Naturgüter: Seit genau 50 Jahren setzt sich der WWF für den Umweltschutz ein. Erste Erfolge hat die Organisation bereits gefeiert. Doch ein Waldverlust-Ticker zeigt im UN-Jahr der Wälder, wie gefährdet die Menschheit tatsächlich ist.

Sie tickt, die Uhr der Waldzerstörung. 4,2 Millionen Hektar zeigt sie derzeit an. 13 Millionen werden es am Ende des Jahres sein. Denn so viel Wald verschwindet laut dem World Wide Fund For Nature, kurz WWF, jährlich. Heute vor genau 50 Jahren, am 29. April 1961, wurde der WWF in der Schweiz gegründet. Der Waldverlust pro Minute entspreche einer Fläche von 35 Fußballfeldern. Sie werden illegal gefällt, brandgerodet oder in Agrarland umgewandelt. Lebensraum geht verloren, die artenreichen Tropen sind besonders betroffen.

Wie schnell die Zerstörung voranschreitet, zeigt die Waldverlust-Uhr des WWFs. Sie wurde zum Internationalen Jahr der Wälder im Februar auf dem Berliner Hauptbahnhof enthüllt, stand in Leipzig und Hannover und wird demnächst in Dresden, Frankfurt/Main und Hamburg Halt machen. Die Uhr ist mehr als ein Pappaufsteller mit Informationen. Sie ist in ständiger Bewegung. Denn die rote Zahl in der oberen Hälfte des Aufstellers wächst nahezu sekündlich. Und die Bundesrepublik trägt einen großen Anteil daran.

«Allein in Deutschland werden Hygienepapiere verbraucht, die der Menge von sieben Milliarden Küchenrollen entsprechen», schreibt der WWF. «Abgerollt könnte man damit die Erde 2100 Mal umwickeln.» Im Durchschnitt verbraucht jeder Deutsche pro Jahr 235 Kilo Papier. Kaffeepappbecher, Küchenrollen, Werbeprospekte, Taschentücher – der Papierhunger hierzulande ist schier unendlich. Deutschland setzt sich damit in Europa an die Spitze der Papierkonsumenten, der EU-Durchschnitt liegt bei 187 Kilo. Russland verbrauchte laut Umweltbundesamt im Jahr 2004 sogar nur 34 Kilo pro Person.

«Dem Untergang geweiht»

Doch es sind nicht nur die Industrienationen, die für die Abholzung der Wälder verantwortlich sind. «Es sind sowohl Armut als auch Reichtum, die die Wälder zerstören», sagt Jörn Ehlers, Sprecher des WWFs zu news.de. Während wohlhabende Länder wie Deutschland vor allem abholzen, um aus den Bäumen Papier herzustellen, roden arme Gesellschaften meist, weil sie das Brennholz brauchen. Beide Seiten bergen jedoch die gleiche Gefahr: «Wenn wir nicht umsteuern, ist zu befürchten, dass wir bis zur Mitte des Jahrtausends etwa 230 Millionen Hektar Wald verlieren werden», sagt Ehlers. Das entspricht einer Fläche von der siebenfachen Größe Deutschlands.

Derzeit ist etwa ein Drittel der Erde mit Wäldern bedeckt. Sie spielen eine wichtige Rolle für den Klimaschutz, «weil sie CO2 binden und damit ein Stück weit aus der Atmosphäre herausziehen, weil sie Wasser speichern, filtern und damit für eine gewisse Bodenqualität sorgen», sagt Ehlers. Vielen sei nicht bewusst, welche Aufgaben Bäume und Pflanzen haben. Der Waldverlust-Ticker soll dies verdeutlichen und den Menschen klarmachen, wie wichtig ein verantwortungsbewusster Umgang mit der Natur sei.

«Dem Untergang geweiht – durch Torheit, Habgier und Ignoranz der Menschen.» Der Slogan, mit dem sich der WWF im Oktober 1961 erstmals an die Öffentlichkeit wandte, hat bis heute kaum an Relevanz verloren. Sechs Milliarden Pappbecher gehen jährlich in Deutschland für den populären Coffee to go vom Band. Dabei ließen sich mit einem wiederverwendbaren Thermobecher laut Ehlers ganz einfach wertvolle Ressourcen einsparen.

Millionenspenden für den Artenschutz

Immer wieder startete der WWF in den vergangenen Jahren Aktionen, um die Welt auf den Naturschutz aufmerksam zu machen. So findet jährlich die Earth Hour statt, bei der berühmte Wahrzeichen wie das Brandenburger Tor in Berlin oder der Eiffelturm in Paris ihre Lichter abschalten.

Seine erste öffentliche Aktion vollzog der WWF vor 50 Jahren im britischen Daily Mirror mit einer Sonderausgabe zum Thema Artenschutz. Sieben Seiten widmete die Zeitung den schockierenden Fakten des WWFs. Die Resonanz war riesig: Umgerechnet 350.000 Euro spendeten die Briten innerhalb einer Woche an die Organisation mit dem Panda im Logo. Doch das sollte erst der Anfang sein. Weltweit kamen in den ersten drei Jahren fast 3,9 Millionen Euro zusammen.

Royale Unterstützer machten den am 29. April 1961 in der Schweiz gegründeten WWF in der Anfangszeit salonfähig: Prinz Bernhard der Niederlande war von 1962 bis 1967 erster Präsident der Organisation. Prinz Philip, Herzog von Edinburgh und WWF-Präsident von 1981 bis 1996, engagiert sich bis heute für die Natur. Damit gehört er zu den fünf Millionen Unterstützern weltweit, die der WWF eigenen Angaben zufolge hat.

Die Uhr tickt weiter

Zunächst verfolgten die Aktivisten jedoch keine klare Strategie, halfen, wo es am nötigsten war, spendeten an andere Organisationen und hatten verschiedene «Feuerwehreinsätze» auf der ganzen Welt. Erst in den siebziger Jahren begannen sie mit der Planung eigener Projekte und politischer Lobbyarbeit. 1975 startete der WWF seine erste weltweite Kampagne. Sie befasste sich mit dem Schutz tropischer Regenwälder. Das Problem besteht bis heute und ist dringender denn je.

Das zeigt auch der 1998 erstmals veröffentlichte Living Planet Report. Knapp ein Drittel ihrer Artenvielfalt hatte die Welt demnach zwischen 1970 und 1995 verloren. Seitdem hat sich der Abwärtstrend zwar abgeschwächt, doch die Zeit seit 1970 bleibt laut WWF die zerstörerischste seit dem Aussterben der Dinosaurier. Der bisher letzte Report aus dem Jahr 2010 bestätigte die düsteren Aussichten und stellte klar: Sofern die Menschen ihre Lebensweise nicht ändern, ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis die Naturreserven aufgebraucht sind.

Doch auch Erfolge gehören zur 50-jährigen Geschichte des WWFs. So entstanden mit seiner Hilfe bis heute rund zehn Millionen Quadratkilometer Schutzgebiete weltweit, die Jagd auf Großwale wurde verboten und das FSC-Siegel auf den Markt gebracht. Es garantiert, dass Holzprodukte aus nachhaltig bewirtschaftetem Wald stammen – auch dann noch, wenn das Internationale Jahr der Wälder vorbei ist und das Thema wieder ein wenig in den Hintergrund rückt. Denn die Uhr tickt weiter.

bok/reu/news.de

http://www.chance3000.de

Ihr „Zitat des Tages“ vom 29.04.2011‏

„Der Gedanke ist nur ein Blitz zwischen zwei langen Nächten; aber
dieser Blitz ist alles. “

Henri Poincaré
War ein bedeutender französischer Mathematiker, theoretischer
Physiker und Philosoph.
geboren 29.04.1854 in Nancy (Meurthe-et-Moselle), Frankreich
gestorben 17.07.1912 in Paris (Île-de-France), Frankreich

nur-Zitate.com is powered by
http://www.aicovo.com – (Ei)nfach mehr Umsatz!

http://www.chance3000.de

Täglicher Motivationstipp für mehr Erfolg und Motivation in Ihrem Leben

192. Lernen Sie zu entspannen!

Glauben Sie, dass man bei der Arbeit angespannt sein muss und dass harte Arbeit
erschöpfend ist? Das muss nicht sein und vermutlich kommt es nur durch Ihre
Glaubenssätze dazu. Lernen Sie Ihre Muskeln durch einfache Übungen zu entspannen,
machen Sie Ihre Arbeit nicht schwieriger als sie ist und vergessen Sie nicht auch Ihren
Geist zu entspannen. Kleine Übungen und kurze Pausen werden Sie viel produktiver
machen.

„Das Spiel gleicht einer Erholung,
und da man nicht ununterbrochen arbeiten kann,
bedarf man der Erholung.“

Aristoteles

http://www.chance3000.de

Die 7 schlimmsten Lügen im Network Marketing

Fortsetzung:

Und nun zum Schluss – wer bin ich?

Sicher haben Sie sich bei der Lektüre dieses eBooks manchmal gefragt, „Wer ist das eigentlich, der nicht nur etwas von diesen Dingen zu verstehen scheint, sondern auch den Mut aufbringt, einen ganzen Industriezweig den Spiegel vorzuhalten“?
Mir selbst gefällt als Antwort auf Ihre Frage diese kurze Beschreibung am Besten, mit der mich ein Klient, den ich im Online Marketing beraten hatte, an einen Freund weiter empfahl:
„Er zeigt dir nicht nur, wie du es machen sollst… sondern er bezieht dich in diesen Prozess mit ein, so dass du auch seine Prinzipien, Strategien, Techniken und die Psychologie kennen lernst, die hinter diesem Marketing der Weltklasse stecken.“

“Howdy…”

Mein Name ist Dr. Meinhard Mang.

Von Beruf bin ich Online Marketing Unternehmer, der seine Geschäfte aus dem Nichts selbst aufgebaut und dafür ehrlich und hart gearbeitet hat.
Heute erledigen meine Autopiloten den Großteil der täglichen Arbeit und ich kann an Lösungen für Probleme arbeiten, die sich eine ganze Menge Leute so sehr wünschen.
Ich trage wohl bestimmte Gene in mir, die mich nicht still sitzen und zusehen lassen, wenn vor meinen Augen Dinge ablaufen, von denen ich weiß, dass sie nicht korrekt sind. Dinge, die mir und anderen Schaden zufügen. Da muss ich dann ganz einfach aufstehen und dagegen rebellieren. Nun sind diese „altmodischen“ MLM/Network Marketing Unternehmen beileibe nicht die ersten, mit denen ich mich anlege.
Bereits vor mehr als 10 Jahren, als ich meine ersten Schritte am PC und im Internet machte, stand ich gegen diese unsäglich engstirnigen “Computer & EDV Experten“ auf, die mich mit ihren unverständlichen und arroganten Einsteiger Kursen und Büchern auf die Palme brachten. Als Antwort entwickelte ich damals mit Hilfe meiner Kinder meine eigenen, Einsteiger-gerechten Computer und Internet Kurse, der einsteigerclub.at war geboren!
Damit war auch der nächste Schritt bereits vorgezeichnet – denn für einen erfolgreichen „alten Marketing Hasen”, der diese Kunst von der Pike auf erlernt hatte, wäre es undenkbar gewesen, sein Kursangebot nicht auch im Internet zu vermarkten.
Was ich dort sah, ließ allerdings meine Halsadern erneut anschwellen. Das war damals noch die Zeit, als es kein Google gab, als aus trockenen, phantasielosen Programmierern Webdesigner wurden und diese dann auch noch zu Marketing Experten mutierten. Es war die Zeit der hüpfenden grünen Männlein auf Webseiten, in der „Schnell reich werden” Hype und “Rezepte der Millionäre für jedermann” unsere Emailboxen überschwemmten.

Natürlich rebellierte ich dagegen – auf meine Weise. Ich begann, meine Überlegungen, Strategien und Taktiken zur Vermarktung des einsteigerclub.at zu dokumentieren und sie in eBooks für jeden einzelnen Marketing Bereich zu veröffentlichen – von Geschäftsideen, Email Marketing etc. bis hin zu Schlagzeilen, Verkaufstexten und AdWords Werbung.
Es wurden 17 Business eBook Bestseller daraus, heute DIE Klassiker für Einsteiger ins Online Geschäft – wohl auch deshalb so beliebt, weil sich mit den Wiederverkaufsrechten die Startkosten in ein Internet Geschäft praktisch auf Null reduzieren und mein Angebot, Sie 12 Wochen kostenlos zu beraten, der Garant dafür ist, dass Sie von Anfang an den richtigen Weg mit Ihrem Online Geschäft einschlagen werden.
http://www.hosting-allinclusive.com folgte dann als die (logische) nächste Rebellion – ich entwickelte DIE revolutionäre Alternative zu falschen Online Marketing Konzepten, trügerischen Webhosting Angeboten und den horrenden Kosten der Webdesigner und Programmierer, mit denen sie die ohnehin meist knappen Marketingbudgets von Einsteigern und kleinen Unternehmern belasten. Der geradezu atemberaubende Erfolg gibt mir Recht.
Konnte ich mich in Ihren Augen als ein Rebell qualifizieren, der nicht nur gegen etwas aufsteht, sondern immer auch eine Lösung anzubieten hat? Dann sehen Sie sich meine Lösung zu MLM/Network Marketing hier an

Dr. Meinhard Mang

Schluss!

http://www.chance3000.de